Wer hat Erfahrung über Gesundheitsschädigung durch eine Photovoltaikanlage auf einem Einfamilienhaus Dauer Husten oder ähnliches?

5 Antworten

Der Husten könnte z.B. u.a. von trockner Luft herrühren.

Wirkungen von solchen Anlagen wären bei Nähe möglich.

Für eine möglichst geringe Erzeugung von Elektrosmog durch eine PV-Anlage sollte der Wechselrichter möglichst einen Trafo besitzen, um Netzrückwirkungen auf die Module zu verhindern (galvanische Trennung).

Leider werden Wechselrichter mit Trafo wegen der höheren Kosten und des
etwas schlechteren Wirkungsgrades nur selten eingebaut. Wie stark der in
den Strangleitungen der PV-Anlage fließende Gleichstrom mit
Wechselstromanteilen überlagert wird, hängt ebenfalls von den
Eigenschaften des Wechselrichters ab.

Halten Sie sich auf Dauer mindestens 1 m von der PV-Anlage direkt entfernt
Messungen an PV-Anlagen haben ergeben, dass der magnetische Wechselfeldanteil in 1 m Abstand bereits unter internationale Vorsorgewerte (unter 200 Nanotesla) gesunken ist. Elektromagnetische Immissionen, die bei
Dauerexposition eventuell zu erhöhten gesundheitlichen Risiken führen
können, wären also nur zu erwarten, wenn sich unmittelbar hinter bzw.
unter den Modulen Betten oder andere Daueraufenthaltsbereiche befinden.

Betten und andere Daueraufenthaltsbereiche sollten zu allen
stromführenden Teilen der Anlage und ganz besonders zum Wechselrichter
einen Abstand von mindestens 1 m einhalten. Die Kabel der Strangleitung
zwischen den Modulen und dem Wechselrichter sollten zur Schwächung der
Magnetfelder miteinander verdrillt werden. Weitere Vorsorgemaßnahmen
erscheinen mir nicht erforderlich oder sinnvoll.

Schalfen Sie sicherheitshalber im Keller, da ist zudem die Luft auch feuchter!

Ich habe eine Anlage direkt auf meinem Dach, da bewegt sich nichts, es macht keine Geräusche, es gast nichts aus und es strahlt nichts ab (Außer etwas Wärme von der Sonneneinstrahlung).

An einer PV Anlage ist nichts was einen Husten auslösen kann, oder bekommst du von einer Fensterglasscheibe Asthma Attacken?

solche anlagen sollten keinerlei dämfe oder ähnliches ins haus kommen lassen . GRUND: weil sie das einfach nicht tun ...

ich geh davon aus das du raucher bist oder deine wohnung einfach zu staubig und... vil. wohnt ihr im industriegebiet ... aber von solchen anlagen ist es ausgeschlossen das du husten bekommst

EDIT: noch eine frage: wie bist du darauf gekommen das ausgerechnet die schuld an deinem husten sein soll ?

Wie stellen sich die Grünen eigentlich unsere Energieversorgung vor?

Diese Frage richtet sich insbesondere an Grünenmitglieder und -Wähler:

Ich bin völlig anderer Meinung als ihr, ich könnte auch böse sein und sagen, ich halte euch ein wenig für blemm blemm. Aber ich möchte mal Eure Argumente dazu hören, man soll ja immer beide Seiten anhören, vielleicht übersehe ich ja was. Könnte ja sein.

Also: Atomkraft - nein Danke. Das ist für sich Genommen sogar verständlich (auch wenn ich da etwas anderer Meinung bin), aber klar ein Restrisiko und wenn es knallt, dann eben richtig. Kann man niemandem verübeln, wenn er diese Technologie ablehnt.

Nur doof, daß wir den Strom eben ersetzen müssen. Aber: Kohlekraftwerke sind ja auch böse, wegen CO2, Klima und was weiß ich.

Bleibt nicht mehr soo wahnsinnig viel, denn Kohle und Atom machen gut 3/4 der Energieversorgung aus. Vor allem für die Grundlast sind sie immens wichtig, oder um überhaupt das Netz stabil zu halten.

Da die beiden Energieträger schonmal das abgrundtief böse sind, bleiben Windräder, Photovoltaik, Wasserkraft und Biomasse. Gaskraftwerke werden gerade noch geduldet.

Windräder sind aber auch nicht immer gut, denn die Rotorenschläge (an der Spitze bis zu 200 km/h!) töten jeden Vogel, der da in die Quere kommt. Das wird von den meisten Grünen noch billigend in Kauf genommen, kann ich sogar verstehen, so wie ich eben sage, Kohle muß sein (zumindest, bis es was besseres gibt).

Aber: Wehe ein Windrad steht in der Nachbarschaft, dann ist das Geschrei aber groß. Also weit weg sollen sie stehen. Am besten in der Nordsee, wo sie keiner sieht. Nachvollziehbar. Aber Stromleitungen, die sind ja auch doof, da kommen dann die Esoteriker aus den Löchern gekrochen mit Elektrosmog und was weiß ich.

Aber selbst wenn wir mal unterstellen, wir bauen in Deutschland haufenweise Windräder und Photovoltaik, verbinden Nord- und Süddeutschland über riesige Leitungskorridore, woher soll der Strom in einer windstillen Nacht kommen? Und wie soll überhaupt die Grundfrequenz (50 Hertz, 230 Volt) aufrecht erhalten werden?

Aber zur Krönung, ich meine, man weiß nicht einmal, wie man jetzt den Stromverbrauch regenerativ decken soll, fordert man Elektroautos? Daß noch mehr Strom verbraucht wird? Mit Akkus, dessen Rohstoffabbau mehr Umweltschweinereien verursacht, als jede Kohlegrube? Wie paßt das zusammen?

Man muß doch erst mal eine Baustelle zu Ende bringen, bevor man die Nächste beginnt?

...zur Frage

Planung eines KFW 55 Hauses, welche Maßnahmen sind Sinnvoll?

Hi,

hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und ich schreibe in der richtigen Kategorie. Wir planen einen Hausbau und ich bin etwas überfordert. Ich möchte gerne die Nebenkosten(Heizung, Strom, usw.) gering halten, aber trotzdem nicht zu viel Geld unnötig ausgeben. Auch finde ich regenerative Rohstoffe gut und deswegen meine Fragen.

Daten: - KFW55 Haus mit 42,5cm Porenbetonmauerwerk. - Das Haus hat ca 133qm und 126qm nach WoFlV. - 4 Personen werden später im Haus leben. - Es hat eine dezentrale Wärmerückgewinning mit Keramikkern. - Die Fenster sind 3fachverglast mit U Wert von 0,6 - Fußbodenheizung ist im gesamten Haus. - Kunstoff Rolläden im gesamten Haus - 24cm Dachdämmung WLG 035 - 5 cm Bodenplattendämmung Styrodur C

Nun stehen wir vor mehrere Fragen, hoffe Sie können uns weiterhelfen.

  1. Wir wollten eine Sole/Wasserwärmepumpe (vaillant flexocompact-exclusive-vwf-118-4) mit 2 Bohrungen, aber reicht vielleicht doch eine Luft/Wasserwärmpepumpe (Rotex HPSU 508)

  2. Geplant ist eine Photovoltaikanlage mit Speicher. Wieviel kWp sollte diese haben?

  3. Lohnt sich ein Wasserführender Kamin für die Fußbodenheizung mit/ohne Schornstein?

  4. Lohnt sich Solarthermie trotzdem noch?

  5. Wir wollten ein Kleinwindgenerator 2kW anbringen, ist das sinnvoll?

  6. Die Dachneigung ist 45°, sollten wir diese anpassen auf 35° oder 40° ?

Vielen Dank für eure Hilfe. Lg

...zur Frage

Zieht grosse Halle mit Solardach Blitze an?

Ich frage mich, ob ein Einfamilienhaus, das neben einer grossen Halle mit Photovoltaikanlage auf dem Dach mehr geschützt ist, also Blitze eher in die Halle einschlagen, oder umgekehrt. Blitze sind unberechenbar, ich weiss, aber gibt es eine kleine Tendenz?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung über die Firma Exzellent Massivhaus

Hallo,

Ich möchte ein Einfamilienhaus bauen lassen mit der Firma Exzellent Massivhaus. Hat jemand Erfahrung oder eine positive oder negative Bewertung dann biite melden.

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit der Firma MEP-Solar?

Hallo,

heute war ein Vertreter bei mir, der von der Firma Mep-Solar war. Er wollte einen Termin für eine Kosten-/Nutzenrechnung für eine Photovoltaik-Anlage durch einen Projektleiter der Firma vereinbaren. Mir persönlich sprach der Vertreter zu viel und gab eine sehr kurze Ammortisationszeit an. Die Firma Mep-Solar würde angeblich die Finanzierung, Aufbau, Wartung und Versicherung komplett übernehmen.

Bevor ich nun einen Vertreter zu mir ins Haus lasse, wollte ich fragen, ob jemand evtl. Erfahrungen mit dieser Firma hat?

Vielen Dank!!!

...zur Frage

Lohnt sich Photovoltaik bei Einfamilienhaus?

Lohnt sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage bei einem Einfamilienhaus (ich meine wegen der nicht so großen Dachfläche)? Hat jemand von Euch eine und kann mir einen Rat geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?