Wer hat Erfahrung mit Tretroller für Erwaschsene

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Benutze meinen Roller immer gerne in der Stadt, man ist schneller, kann seine Sachen an den Lenker hängen - man braucht also nichts schleppen.

Bis jetz hab ich noch so einen Alu- City Roller, bin aber am überlegen mir einen mit Luftreifen zu kaufen, da der andere immer so viel Krach macht und man aufgrund der Räder auch ganz schön durchgeschüttelt wird. Aber wenn ich richtig verstanden hab, hast du so einen?!

Also benutz ihn doch ruhig. Für kurze Stecken ist so ein Roller super. Und wie das für andere aussieht ist mir ziemlich egal, meine Freunde findens witzig.

Am Anfang musst du dich allerdings auf Muskelkater einstellen, ist doch eine ungewohnte Bewegung.

Ich hab den Roller auch immer fürs Pendel mit der Bahn gebraucht, wie hier schon erwähnt braucht man dafür kein extra Ticket, echt praktisch. Mein einziges Problem ist noch ein passendes Schloss für den Roller zu finden, damit ich ihn nicht überall mit reinnehmen muss.

Wofür brauchtst du ihn denn?

Tretroller für Erwachsene sind echt ne coole sache, besonderst in der Stadt. Die Zeit die man spart um von A nach B zu kommen gegenüber normalem laufen ist schon enorm. 

Vorallem kann man die Tretroller auch echt gut als Trainingsgerät benutzen. Kannst ja wenn du bock hast mal hier vorbeischauen: : www.tretrollertest.de/tretroller-fur-erwachsene-test >- da habe ich mal ein paar Sachen zu dem Thema zusammengefasst 



na ja ich möchte aber mit blechbergleitung über die räder.

ansonst ist es lange her habe mir einen gekauft aber man muss darauf achten das man nicht einseitig belastet die füsse?

und das ist sehr gewöhnungsbedürftig.

aber das super ding ist das ich damit überall hin darf selbst dort wo man mit den fahrad nicht hin darf. denn es läuft unter spielzeug.

0
@robi187

Um die einseitige Belastung der Füße/der Beine/des ganzen Körpers  zu verhindern, außerdem, um auch lange Strecken problemlos fahren zu können, ohne eine Sitzgelegenhiet zu vermissen, muss beim Tretrollern auf jeden Fall der sogenannte Fußwechsel (ist nicht schwer)  gelernt und beibehalten werden.

Es gibt verschiedene Techniken, zur m.E. einfachsten und sichersten Technik (Vorderfuß des Standbeins nach außen bzw. vom Trittbein weg drehen,  mit dem  Vorderfuß des Trittbeins (also des Beins das eben noch getreten hatte)  auf die dadurch freigewordene Stelle des Trittbretts stellen, dann die Ferse des (ehemaligen) Standbeins auch vom Trittbrett nehmen, während man die Ferse des (ehemaligen) Trittbeins aufs Trittbrett rückt und jetzt vollständig mit dem Bein, das eben noch getreten hatte, auf dem Trittbrett steht, so dass man mit dem Bein, dass eben noch Standbein war, jetzt treten kann. Dann nach einigen Tritten wieder den Wechsel durchführen, usw.

Wie oft man den Fußwechsel durchführt, hängt auch vom gelände/der Steigung, und von der persönlichen Kondition/dem persönlichen Stil, evtl. vom Gegenwind ab.

Ich persönlich fahre i.d.R.  gut mit einem Fußwechsel nach ca. 10 Tritten in der Ebene, können aber manchmal auch weniger z.B ca 7 Tritte  sein, oder auch mehr, z.B. bis zu ca.  20 Tritte werden.

Bergauf wechsele ich deutlich öfter, nach ca. fünf Tritten, mal mehr, mal weniger, je nach Steigung .

Man kann das alles in Ruhe üben, denn nachdem man getreten hat, ist i.d.R. genug Zeit, ganz ohne Stress den Fußwechsel durchzuführen.

Ein Video-Link:

https://www.youtube.com/watch?v=n4c7RI6TdMo


0

Ich finde einen Tretroller besser als ein Fahhrad. Zumindest für meine kurze Strecke die ich jeden Tag fahren muss. 10 Km mit einem Tretroller jeden Tag vor der Arbeit machen das auch keinen Spass.

Alternativ findest du hier noch ein paar Vor- und Nachteile von Tretrollern vs. Fahrrad: https://dogscooter.net/dogscooter-oder-fahrrad/

Wie weit musst du zur Arbeit fahren?

man könnte auch ein pferd davor spannen?

0

Was möchtest Du wissen?