Wer hat Erfahrung mit Mediendesign?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zwar nicht direkt Mediendesign, aber arbeite als Grafikerin und hätte aber meiner Ausbildung auch die Möglichkeit als Mediendesigner zu arbeiten.

Wichtig – wie in vielen Berufen dieser Art – sind gute Kenntnisse der Adobe-Programme. Vor allem Photoshop, Illustrator und Indesign sind zumeist Grundvoraussetzung, es hängt aber auch ein wenig von der Spezialisierung des Betriebs ab, was man dann im Endeffekt braucht.

Meine ersten Lektionen in Photoshop beinhalteten grundlegendes Wissen über Auflösungen (Unterschied Web/Druck, Einheiten, woher kommt das, warum ist es wichtig?) und die unterschiedlichen Farbprofile und Arten der Farbmischung, was dann weiterführend für Farbmanipulationen etc wichtig war. Ich glaube, eine meiner ersten aktiven Übungen, nach Zuschneiden etc, war das Freistellen von diversen Sachen, wie Milchschachteln, Autos, Modepupen, der klassische Zitronenbaumfreisteller und schließlich auch filligrane Dinge wie Haare o.ä.

Bei Illustrator haben wir vor allem die Werkzeuge kennen gelernt und uns Wissen und den Umgang mit Kurven angeeignet und haben nach ein paar Übungen, wie Pizzen oder Spaghetti-Teller erstellen auch gleich mit dem Umsetzen von Logos weitergemacht.

Indesign ist da um einiges komplexer. Neben den Setzfunktionen und Anwendungsbeispielen zu Satzspiegl und dem richtigen Einfügen (Platzieren) von Bildern kamen da auch noch PDF-Einstellungen etc dazu.

Wie gesagt, je nach Spezialisierung des Betriebs kann das alles mögliche sein. Bei mir ging das von Visitenkartengestaltung, über Flyer für Metallkonzerte, Setzen von Schulbüchern, Verpackungsdesigns von Blumenerden, Designs für kinderfreundliche Websites inklusive Maskottechenentwurf bis hin zur Erstellung bzw Redesigns einer kompletten Coporate Identity.

Wie du siehst, ist da eine gewaltige Bandbreite von Möglichkeiten vorhanden :)

Ich habe vor kurzem meine Ausbildung zum Mediengestalter für Print- und Digitalmedien abgeschlossen und arbeite jetzt in einem Verlag mit Druckerei. Dort arbeite ich als Projektleiter an einem regionalen Magazin und gestalte Printprodukte wie Flyer, Karten, Banner und Platten für unsere Kunden.

Der einzige wirkliche Unterschied zwischen Mediengestalter und Grafikdesigner besteht im Namen. Zum Mediengestalter wird man ausgebildet (Duale Berufsausbildung über drei Jahre), Grafikdesign studiert man an einer Hochschule. Im Endeffekt führen aber beide die selbe Arbeit aus – die Unterschiede zwischen den einzelnen Fachrichtungen (Beratung und Planung – Konzeption und Visualisierung – Gestaltung und Technik Digital bzw. Print) sind viel größer als die zwischen dem Berufsbild Mediengestalter oder Grafikdesigner.

Ich würde eine Ausbildung zum Mediengestalter gegenüber dem Studium Grafikdesign empfehlen: Du verdienst bereits während der Ausbildung, hast mit deinem Abschluss bereits drei Jahre Berufserfahrung (Im heutigen Jobmarkt ein großer Vorteil) und mit recht hoher Wahrscheinlichkeit wirst du von deinem Ausbildungsbetrieb direkt übernommen.

Informiere dich über mögliche Ausbildungsplätze bei regionalen Betrieben – vielleicht findest du etwas, was dir zusagt.

Was möchtest Du wissen?