Wer hat Erfahrung mit einer Lymphdrainage?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich hatte mir im Januar 2005 den Mittelfußknochen gebrochen und da die Durchblutung schlecht war und der Fuß sowieso geschwollen, habe ich nach Abnahme des Gipses Lymphdrainage bekommen. Also ich kann nur Gutes berichten. Die Therapeutin hat das gesamte Lymphsystem mit einbezogen. Nach der Behandlung war der Fuß merklich abgeschwollen. Außerdem war die Behandlung angenehm. Bezahlt hat es die Krankenkasse bis auf die übliche Zuzahlung.

Mittlerweile sind die Allgemeinmediziner sprich der Hausarzt angehalten, den Patienten zu einem Gefäßchirurgen zu überweisen. Diese beschallen teilweise die Beine und machen einige Tests. Erst danach schreibt er ein Rezept aus sowie unterstützend Strümpfe, je nach Grad sogar Extraanfertigungen, max. 2 Paar, eines im Anfangstadion, das andere nach mindestens der Hälfte der Drainagen (i. d. R. 10 insgesamt). Einen Versuch ist sowas immer wert, zu empfehlen ist auch, die Beine häufiger hochzulegen und weder Kalt- noch stark warmwasserattacken auszusetzen.

Ich habe damit recht positive Erfahrungen muss ich sagen. Ich habe erst neulich in einem Gesundheitshotel darüber das erste Mal erfahren und hatte es getestet. Also ich muss sagen, dass es mir danach wesentlich besser ging! Für alle die es probieren wollen, hier gibt es weitere Infos dazu: http://www.villa-vitalis.at/sommer-entschlackung-aspach.html

critter, dem Arzt der die Lymphdrainage so empfielt, gehoeren lO gedrueckte Daumen und pflichtverordnet Weiterbildung. Lymphdrainage ist eine noch nicht so sehr lange bekannte Therapieform bei Stauungen im Lymphsystem, Transportproblem bei Fehlen der Lymphknoten (oft bei Brustkarziom und Total-Op. Schlecht informierte Aerzte verwechseln oft L. mit gewoehnlicher Massage, die fuer dies med. Problem tatsaechlich nichts bringt. Fortschrittliche Krankenhaeuser beschaeftigen Physitherapeuten mit zusaetzlicher Ausbildung in L., um dem Patienten schon im Spitalbett zu helfen. Nichterfolg hat zu 99% den Grund in nichtprofessioneller L. Die Ausbildung ist anspruchsvoll und nicht selbst aus Buechern zu lernen, so nebenbei mit Massagekurs!!! Krankenkassen sagen nicht von Ungefaehr ja zur Methode, aber sie koennen nicht jeden Therapeuten/in ueberpruefen.

Ich habe Erfahrungen damit, leider nicht die gewünschten positiven. Es hat aber auch rein gar nichts gebracht. Mein Arzt hat sie mir auf meinen Wunsch verschrieben - schon mit dem Hinweis, dass er nicht allzuviel davon hält (2x10). Er hat Recht behalten, leider. Die Behandlung war sehr angenehm, aber der Erfolg ließ halt zu wünschen übrig.

Die L. wird von der Krankenkasse bezahlt bis auf eine eigene Zuzahlung. Die Behandlung sollte zügig hintereinander erfolgen, also nicht mit langen Zwischenräumen.

0

Was möchtest Du wissen?