Wer hat Erfahrung mit dem Politikforum "Politik sind wir.de"?

9 Antworten

"Politik sind wir" ist ein links - totalitäres - Schnüffel und Denunzierungsforum.

Ein Fangnetz für unliebsame Meinungen im Merkel Staat unf ihr Berliner ZK. Einfache Kritik am Forum wird sofort mit "trolligem Verhalten" bestraft. Und führt zur kompletten Sperrung.

Das Forum betreibt mitlerweile linke Berliner Studenten - Antifaisten - welche ganz nach Linie sperren , löschen , zensieren. Texte werden während der Eingabe schon automatisch gespeichert. Aber nicht im Forum , sondern auf einem geheimen Server. Anfragen an die Redaktion werden generell nicht beantwortet.  - arrogant ignoriert. Hier gibt es keine freie Meinung - Meinungsentfaltung -  !!!!!!!!!!!! Ganz im Sinne von Herrn Maas  wird hier linkes Gedankengut durch Überwachung und Konrolle umgesetzt. 

Falsch, das sog. PSW-Forum ist keinesfalls ein linksorientiertesForum wie Obama meinte, sondern ein stramm rechts orientierter Forumm mit Foristen teilweise rechtradikaler Ausrichtungm, höchchst fremdenfeinlich und islamophobIn den meisten der Beiträge bereits etwas für den Staatsanwalt § 130 StGb Volksverhetzung.Außerdem AfD-Freundlich.Wer es wagt, Kritik an der Sicht eines Foristen anzubringen, über den fällt die Meute her.

PSW ist nichts für zarte Gemüter, die Rechtsradikalität ablehnen. Man muß schon eine Menge aushalten, was Beleidigungen, Diffamierungen, aber auch Stigmatisierungen von Menschen aufgrund der Herkunft und Religion angeht. Die sogenannte "Moderation" dort, (denn ein "Moderieren" findet nicht oder sehr wenig statt) sortiert nach Ideologie aus. Hier sind Leute aufgrund von Holocaustleugnungen, Gewaltaufruf, Hetze, rechtsradikaler Relativierungen usw. schon angezeigt worden, wobei dann der Anzeigeerstatter "dauerbeurlaubt" wurde, aber die Beiträge der jeweiligen User weiter hier vorhanden waren und diese auch nicht einmal ansatzweise sanktioniert wurden. Dieses Forum ist ein Tummelplatz für Rechtsradikale, AfD-Fans und sogar bekennende Nationalsozialisten, wobei keine Lüge, Halbwahrheiten oder Relativierungen denen dumm genug erscheinen, sie nicht zu posten. Wer hier mitmischt braucht also starke Nerven, aber es kann auch Spaß machen diesen Rechten Paroli zu bieten, halt bis man selber aussortiert wird...

Ist Kommunalpolitik größtenteils oberflächlich?

Natürlich ist es schwer jeden Ausschuss einer Stadt mit Fachleuten zu besetzen. Im Finanzausschuss nur Buchhalter, Im Bildungsausschuss Lehrer und andere Pädagogen, im Jugenhilfeausschuss Mitarbeiter des Jugendamtes, Ausbilder, Trainer. ABER Oft wechseln „politiker“ die Fachrichtungen wie ein anderer seine Unterhose. Da gehts vom Bauausschuss in den Familienausschuss, vom Familienausschuss in den Finanzausschuss und so weiter. Das machen so viele Personen, ganz nach dem Motto „Hauptsache irgendwo vertreten sein“

Ist das aber nicht sehr oberflächlich ? Dass so viele Personen Ahnung von allem haben halte ich für fragwürdig. Oft sind die Leute sichtlich von den Themen genervt und nicht interessiert, wirken wie von jemandem hingesetzt um ihren Arm bei Abstimmungen zu heben. Ein guter Kontakt im Schützenverein wirkt förderlicher für die politische „Karriere“ als Fachwissen, Interesse und Sozialkomeptenz.

Ist Politik so oberflächlich ? Ist Klüngel „stärker“ als Fachwissen ?

...zur Frage

Braune Propaganda in Internetforen?

Hallo Community,

wie denkt ihr sollte ein Forenbetreiber auf braune Propaganda/entsprechende Fragen reagieren? Im besonderen mit Bezug zur privaten Seenotrettung im Mittelmeer und zu Asylthemen.

Sie direkt Kommentarlos löschen? Dazu Stellung beziehen?
Sie zulassen und eine Diskussion ermöglichen?

Was wäre das von euch gewünschte Vorgehen?

Diese Frage bezieht sich nicht auf gf.net sondern allgemein auf Foren. Deswegen bitte ich diese Frage auch nicht zu löschen.

Danke für eure Fragen

...zur Frage

Ich möchte ein Forum gründen. Wo bekomme ich Hilfe?

Ich möchte gerne ein Forum gründen, und das, obwohl ich mich absolut nicht auskenne. Zielgruppe sollen psychisch kranke Menschen aus der Region Nürnberg sein. Nur Austausch über hiesige Einrichtungen und Hilfsmöglichkeiten.

Ich habe mir dazu Folgende Seite zur Erstellung eines Forums herausgesucht:

https://www.forumromanum.de/index.php?area=webmaster

Kennt jemand diesen Anbieter? Welche Erfahrung habt ihr gemacht? Welche Erfahrung habt ihr als Administrator eines Forums gemacht? Welche Gesetzlichen Richtlinien muss ich beachten? Wo kann ich mich über solche Fragen noch informieren?

Ich möchte das Ganze auf keinen Fall Gewerblich betreiben.

Und wie reagiere ich, sollte doch mal jemand Suizidabsichten äußern? Ich kann ja schlecht die Polizei holen. Die agegebenen personenbezogenen Daten müssen auch nicht unbedingt richtig sein.

Schonmal vielen Dank für euere Antworten. 😃

...zur Frage

Was heißt "Vintage"?

Das Wort liest man immer wieder im Zusammenhang mit Style. Ich habe z.B. gerade in einer Zeitschrift eine Seite mit Handtaschen im Vintage-Stil gesehen, konnte aber keinen Unterschied zu normalen Handtaschen erkennen. Genauso mit Möbel oder Mode. Was ist eigentlich das Besondere daran? es ist keine wichtige Frage, aber trotzdem würde es mich interessieren, DANKE

...zur Frage

"Ostpolitik" von Adenauer oder von Brandt/Bahr besser?

Hey,

ich schreibe nächste Woche mein Abitur über die Ostpolitik. Dort habe ich eine Frage an euch. Welche Politik war vielversprechender (Ostpolitik) im Hinblick auf eine mögliche Wiedervereinigung. 

Adenauers Politik: kann in der Nachkriegszeit auf der einen Seite als einzig realistische Politik unter dem Vorzeichen des kalten Kriegs gesehen werden. Die Grundbedürfnisse für Westdeutschland (Frieden, Sicherheit, Freiheit, Wohlstand) waren dadurch sehr schnell erreichbar. Die Option der Wiedervereinigung sollte sehr langfristig aus einer Position der (wirt. und pol.) Stärke heraus verwirklicht werde (z.B. HallsteinDoktrin). Bis 1961 wirkte dadurch auch die BRD wie ein destabilisierender Magnet auf die DDR (Fluchtbewegung). Auf der anderen Seite kann Adenauer vorgeworfen werden, Chancen in der Ostpolitik zu spät (Kriegsgefangene) oder gar nicht (keine wirkliche Auseinandersetzung/ Prüfung der Stalin-Noten) wahrgenommen zu haben. Dadurch wurde die politische und vor allem die ökonomische Spaltung der deutschen Staaten in Kauf genommen, die DDR- Bevölkerung (bewusst) von der Entwicklung abgekoppelt (Effekte, die bis ins Jahr 2004 Auswirkungen zeigen !!!). Auch fehlte eine pol. Umkehr nach dem Mauerbau, der die Trennung verschärfte und das Scheitern der Adenauerpolitik (Wandel durch Abgrenzung) bis zu diesem Zeitpunkt deutlich machte. 

Brandt/Bahr: setzten an den politischen Realitäten der faktischen Trennung an (Mauerbau, 2 Staaten). Versuche, den Menschen in Ost- und Westdeutschland Erleichterungen zu bringen (Reisen, Besuche, Telefonieren). Auf der einen Seite sollten durch den vermehrten Kontakt (Wandel durch Annäherung) auch politische Veränderungen in der DDR vorsichtig angeschoben werden, auf der anderen Seite wurde die DDR als Staat aufgewertet und durch den Fall der Hallstein-Doktrin international anerkannt. Das DDR- System wurde so (zumindest zwischenzeitlich und auch durch finanzielle Leistungen) stabilisiert. Der Anspruch auf Wiedervereinigung wurde aber nicht aufgegeben (Brief zu deutschen Einheit, kein Ausland, keine DDRStaatsbürgerschaft). Brandts Politik entsprach dem internationalen Politikwechsel zur Entspannungspolitik

letztendlich hat keine der beiden ostpolitischen Richtungen direkt zum Erfolg (Wiedervereinigung) geführt. Langfristig hatten aber je nach Sichtweise beide ihre Wirkung oder waren gänzlich nebensächlich (Veränderungen in der UdSSR als zentrale Größe)

kann man dort noch was hinzufügen?

...zur Frage

Was wird aus der AfD?

Ich möchte mal gleich im voraus schreiben, dass ich kein Experte in Sachen Politik bin. Vielmehr schreibe ich als ganz normaler Durchschnittsbürger mit Interesse für Politik. Verzeiht also bitte, wenn evtl. sachlich etwas nicht ganz richtig ist.

Als Bernd Lucke die AfD gründete, habe ich mir das Parteiprogramm angesehen und fand das im Allgemeinen recht gut. Endlich eine Partei, die nicht linkslastig ist (dazu zähle ich auch die CDU, die sich leider in dieser Richtung entwickelt hat) und eine echte Alternative anbot. Auch mit Frauke Petry war das noch okay.

Zwischenzeitlich stellt sich die AfD aber anders dar. Leider wurde Frau Petry hinausgemobbt. Sie wollte die AfD koalitionsfähig machen, was meiner Meinung nach der richtige Schritt gewesen wäre und ihr weitere Stimmen gebracht hätte. Was aber die neue Parteispitze Herr Gauland und Frau Weidel aus der Partei machen, das gefällt mir gar nicht, insbesondere die Art, wie sie sich manchmal äußern. Das kann die Wähler doch nur abschrecken.

Die Leute in den Landesverbänden finde ich in Ordnung. Das sind Politiker, denen es am Herzen liegt, eine im positiven Sinn konservative, werteorienterte Politik zu machen, wobei sie sachlich m.E. völlig richtig liegen und damit vielen Bürgern aus der Seele sprechen. Die Diskrepanz zur AfD im Bundestag scheint mir aber beachtlich zu sein, jedenfalls was die Provokationen und den Stil betrifft. Irgendwie beißt sich da was, wenn ihr versteht was ich meine.

Es ist wirklich schade, dass die jetzigen Vorsitzenden einer anfangs viel versprechenden Partei sie jetzt, wo sie im Bundetag gelandet ist, so kaputt machen. Was ist da los? Wohin steuert die AfD und warum?

Ich bitte um sachliche Beiträge, bitte keine Provokationen oder blöde Sprüche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?