Wer hat Erfahrung mit Deka Investmentfonds oder kann mir eine risikolose Geldanlage empfehlen?

8 Antworten

Hallo! Vielen Dank für deinen Tipp. Ich habe bei Wikipedia über Private Equity nachgelesen. Es ist für mich sehr unverständlich. Ich möchte eigentlich schon eher die typisch klassischen Anlageformen von Banken oder Sparkassen wählen.

Schau mal hier ausdiemaus. http://rwb-ag.de/de/20hanlaa.php Einfach und verständlich erklärt was Private Equity ist. Ist garnicht so schlimm wie du denkst. Gruss aus Hannover

0

Hallo zusammen. Also so wie es hier ausschaut sind einige Experten unter euch. Was mich da dann doch sehr wundert, dass hier nur auf den üblichen Anlageformen rumgeritten wird(abgesehen von den Gewürzmetallen). In Zeiten der Banken- und Finanzkrise sollte jeder Anleger doch auch mal wissen, dass es ausser des börslich notierten Marktes(Public Equity) auch einen ausser-/nichtbörslichen Kapitalmarkt gibt(Private Equity). Gerade der Private Equity Bereich zeichnet sich nämlich gerade dadurch aus in sehr schwankungsstarken Börsenzeiten sehr stabil zu sein. Wähle ich dazu noch ein Produkt welches nach dem Dachfondsprinzip konzipiert ist, senke ich das Teilverlustrisiko auf circa 1% und der Totalverlust ist quasi ausgeschlossen. Aber wahrscheinlich kennen sich die meisten damit einfach nicht aus um auch einmal diese, sehr gewinnträchtige Anlageform zu empfehlen. Ich darf noch erwehnen, dass Unternehmen wie Google, Barbie, Nestle und viele andere über diese Anlagegelder gewachsen sind oder im Falle von Google erst realisierbar wurden. Die weltbesten Finanzexperten empfehlen seit Jahrzehnten die Anlageklasse Private Equity und Anlageexperten wie die von den Universitäten Yale und Harvard investieren zB zwischen 10-15% des Vermögens in diesen Anlagebereich. Und sie wissen warum, darüber kann man sich sicher sein. Also "ausdiemaus", einfach mal googlen was Private Equity ist, ist sicher nicht zum Schaden darüber mal etwas zu erfahren oder melde dich hier einfach, dann erkläre ich es dir in einfachen Worten. LG aus Hannover

DH guter Einwand

0

Deka-Investmentfonds sind in Duetschland sehr bekannt, weil die Fonds von den Sparkassen vertrieben und verkauft werden. Deshalb ist die Deka in Deutschland auch der größte deutsche Investmentfondsgesellschaft. Quntität ist aber nicht gleich Qualität, deshalb hat die Deka auch nur ein paar wenig gute Fonds. Es kommt immer auch auf die Laufzeit an, die Du gewillt bist das Geld anzulegen. Sofort verfügbar gibt es eigentlich derzeit nicht viel außer Festgeld o.ä. Allerdings hängst Du da derzeit vomm im Währungsrisiko. Meinen Kunden biete ich ein Modell an, bei dem es ab 25.000€ eine 100% Kapitalgarantie bei sehr guter Rendite gibt, allerdings 10 Jahre Mindestlaufzeit. Läuft sehr gut und hat auch in den letzten 5 Jahren nur positive Rediten erwirtschaftet. Ein anderer Vorschlag kann sein einen Teil in Edelmetallen anzulegen, da hat man zwar keine Zinsen, aber aufgrund del Währungsschwankungen wenigstens eine sichere Anlage.

Edelmetalle in einer als Krise empfundenen Zeit zu kaufen, nachdem wir derzeit bei Edelmetallen eher Höchstände bzw. teilweise fallende Kurse haben, /zu erwarten haben? Wären da Gewürzmetalle nicht mittelfristig interessanter?

0
@Shakotai

Die Gewürzmetale haben zwar den Vorteil, dass sie knapp und nicht ganz billig sind. Allerdings gehen, z.B. immer mehr Firmen dazu über Altgeräte einzukaufen und die darin enthaltenen Materialien, u.a. die Gewürzmetalle zu recyceln und wiederzuverwenden (siehe Handys Fotovoltaikanlagen usw.) Deshalb sind diese Gewürzmetalle auch größeren Schwankungen ausgesetzt. Gold ist zwar teuer aber nicht recyclebar. Es sollte aber auch nicht das ganze Vermögen in Gold angelegt werden, sondern nur ein Teil um das Vermögen etwas abzusichern. Wenn nämlich die Währung in der ich lebe nichts mehr wert ist, bleibt Gold nach wie vor Zahlungsmittel, mit Gewürzmetallen tue ich mich da schwer.

0
@cashcow65

Die größte deutsche Fondsgesellschaft (hat sich da was geändert), da gehören Fidelity, Templeton usw. nicht dazu, denn das sind Auslönder.

0
@cashcow65

Die hatte ich nach dem Begriff 'deutsche' schon ausgeschlossen. Allerdings, wenn ich FTD oder Handelsblatt glauben darf sind die grössten nach wie vor DWS und Allianz Global Inv. Erst danach folgen Union und DEKA.

0
@cashcow65

Kompliment... Allerdings irrst du in einem Punkt. Gold ist nicht zuletzt aufgrund seines hohen Elementargewichtes recht leicht wiedergewinnbar, im Gegensatz zu Gewürzmetallen, deren Elementargewicht die Wiedergewinnung noch erheblich erschwert. (Ein Besuch bei einem EDV - Recycler wird dir interessante Informationen liefern) Auch bedingt bei Gold der hohe emotionelle Faktor als ‚Krisenwährung’ schwer kalkulierbare Einflüsse. Demgegenüber sind Gewürzmetalle aufgrund der relativ eingeschränkten Beeinflussung durch eingeschränktes Angebot und steigender Nachfrage wiederum kalkulierbarer. Somit dürften Letztere, zumindest solange noch keine überdurchschnittlich erfolgreiche Wiedergewinnung gefunden wird, auf mittlerer Frist die interessantere Investition darstellen

0
@Shakotai

Hallo Shakotai! Da du in Finanzangelegenheiten Profi bist hätte ich gerne von dir gewusst, ist es sinnvoller einen fünfstelligen Betrag zu 50 % in Festgeld anzulegen mit 3,75 % Verzinsung und weitere 50 % als Deka Investmentfonds oder den kompletten Betrag als Kapitalbrief zu 2,5 % mit einer Laufzeit von 5 Jahren. Als weitere Alternative wäre 50 % Kapitalbrief und 50 % als Zuwachssparen mit einer Laufzeit von 6 Jahren aber einer Verzinsung im 6. Jahr mit nur 2,1 %?

0
@ausdiemaus

in dem Zinsbereich kannste auch auf nem Tagegeldkonto deine Kohle parken. Willst du mit deinem Geld weiteres Geld verdienen oder willst du es nur irgendwo rumdümpeln lassen. Wir haben eine gefühlte Inflationsrate von über 6%. Bei Anlagen um die 4% verliert mein Geld doch ständig an Kaufkraft! Womit beschäftigt ihr euch eigentlich wenn es ums Geld anlegen geht? Bissi mehr Mut kann man doch wohl von einem "Anleger" verlangen. ;) Gruss aus Hannover

0
@MaikNDS

Sehe ich genauso, es gibt gute Anlagen mit entsprechendem "Fallschirm". Gundsätzlich sollte man nicht alles in einen Topf packen. Etwas sicherheitsorientiert und je nach finenziellem Background einen Anteil in etwas spekulativere Anlagen mit "Kapitalgarantie". Da hab ich dann im schlimmsten Fall keinen Gewinn gemcht, aber mein eingesetztes Kapital erhalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mit dieser Anlage in 5-10 Jahren weniger Rendite wie beim Festgeld o.ä. mache tendiert gegen Null.

0
@ausdiemaus

Hallo Ausdiemaus, danke für den Profi :-) Ich würde die gesamte Anlageempfehlung in die Tonne ‚kloppen’, 2,5 % werden derzeit schon für Festgelder mit monatlicher Kündigung angeboten. (Candlejack, kannst du nicht über euren Laden da ran kommen? :-) Warum sollte ich es dann 5 Jahre festlegen? 3,75 % wären da schon angemessener. Grundsätzlich pflichte ich meinen Vorrednern Candlejack, Cashcow und MaikNDS bei. Besonders Candlejacks Hinweis kommt meinem Denken am nächsten. Allerdings bin ich weniger ein Freund von börslich gehandelten Produkten, auch keiner von einer Zweiteilung der Investments in Geldwertanlagen und börslich gehandelten Anlagen. M. E. gehört hier ein breites Investment an nicht börslich gehandelten Produkten dazu. Natürlich breit diversifiziert. Dadurch hat man wesentlich mehr Möglichkeiten sein Portefeuille breit, sicher und zugleich lukrativ aufzustellen. Allerdings erwarte hier an dieser Stelle bitte keine gezielte Beratung. Wenn Du eine solche haben möchtest wirst du schon in unsere Kanzlei kommen und in den sauren Drops – auch Honorar oder Honorarvereinbarung genannt – beißen müssen. :-)

0

btw. Deka die grösste? Seit wann?

0
@Shakotai

Buhaha... Deka ist weder die größte noch die Beste. Gesundes Mittelmaß, auf das ich keine Lust habe. Nach 14 Jahren Börse kennt man gute Fonds.

@ausdiemaus Ich würde nicht in einen Kapitalbrief, der 5 Jahre fest liegt und Dir 2,5% bietet, investieren. Auch zu Festgeld gibt es Fondsalternativen. Mit der Portfoliotheorie von Markowitz und guten Fonds zum auffüllen kann man bereits ein stabiles und nicht zu riskantes Depot gestalten. Bei Aktienfonds solltest Du allerdings min. 10 Jahre einplanen. Bei 5 Jahren eher Garantiefonds und/oder Immobilienfonds. Und Zuwachssparen hat in der Liga doch nun gar nichts verloren... Bissel mehr Mut kann man nach 2000 und 2007 doch von keinem Anleger mehr erwarten. Die wissen, dass Börse böse ist und gute Berater mit einem vernünftigen Portfolio sind äußerst dünn gesäht.

0

Was möchtest Du wissen?