Wer hat Erfahrung mit chronischer Depression

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, Sonny hat ärztliche Hilfe bereits aufgesucht - so hört es sich für mich zumindest an. Wenn nicht, dann sorry.

Und selbst Ärzte und Medikamente sind nicht immer ein Garant für eine "Heilung". Fakt ist, dass man das Gebiet der Depression bis heute nicht geklärt hat und die Suche nach wirklich hilfreichen Medikamenten und anderen Therapien stets anhält. Heilen kann man eine schwere, langanhaltende Depression genauso wenig wie Herpesbläschen. Man kann wohl nur lernen, damit zu leben.

Laut der meisten Studien helfen die Standardverfahren (AD + PT) nur in 60% der Fälle. Und trotz AD nehmen sich noch viele Menschen das Leben, manchmal auch aufgrund der Medikamente, da sie manchmal falsch verordnet werden (ein antriebssteigerndes bei Suizidgefährdeten).

Nicht alles ist auf einen Mangel an bestimmten Hormonen im Gehirn zurückzuführen. Man weiss, dass die Hormonspiegel z.T. herabgesenkt sind, aber das ist nicht zwangsläufig die Ursache einer echten Depression. Es gibt viele Theorien, die die Ursache betreffen...

Fakt ist, dass eine echte Depression nicht einfach nur eine akute Krankheit ist, die man schnell mit Antidepressiva oder Psychotherapie heilen kann wie eine Blasenentzündung.

Sonny, ich wünsche dir viele gute Tipps und Kraft, und Glück, dass sich an deinen Umständen etwas ändert und du neue Energien und Glücksmomente erfassen kannst - am besten auf Dauer!

Mich hats auf den Tag genau vor vier Jahren erwischt. Am Anfang habe ich Medikamente bekommen, was mir sehr geholfen hat. Eines Tages hatte ich eine Ueberdosierung - und dadurch das Gefühl, ständig einem Erdbeben ausgesetzt zu sein, weil jeder Schritt so ungeheuerliche Vibrationen machte.

Nach einer Kur war ich schnell ohne Medikamente und die eigentliche Arbeit, die auch noch heute anhält, begann.

Bei mir waren es Kindheitstraumata, insbesondere Verlassen-Werden-Angst, Scham und Schuld, und tiefes Misstrauen gegenüber der Welt.

Es ist eine harte und lang anhaltende Arbeit an dir selbst. Du brauchst Hilfe - vom Arzt, von Freunden und Menschen, die sich mit Depri auskennen.

Rechne damit, dass sich dein ganzes Leben ändert, dass dich Freunde, vielleicht auch Partner verlassen oder du sie verlässt. Aber gehe auch davon aus, dass die Depression dein FREUND ist, der dir beibringen will, was wirklich wichtig ist für dich und welch kostbarer Mensch du in deineem Kern bist.

Ich wünsche dir aus ganzem Herzen einen guten Weg!

Leider - ich auch. Es ist bei mir auch so, wie du es beschreibst. Manche Tage läuft es und dann wieder weiß man selbst nicht, was plötzlich wieder los ist. Ich denke, es ist so, wie du auch schon geschrieben hast: Man muss einfach lernen damit umzugehen, d. h. es ist eben so. Manchmal hilft mir besser als jedes Medikament mich einfach im stillen Kämmerlein mal richtig auszuheulen.

Da Depressionen auch von Stoffwechselstörungen kommen können habe ich vor Jahren begonnen meine Ernährung in einer Tagesliste zu erfassen.An Hand dieser Listen konnte ich einige Lebensmittel ermitteln die eine Auslösung oder Verstärkung bewirkten. Auch die Zeit,wann ich diese Lebensmittel aß,war von Bedeutung.Seit ich diese weglasse ist vieles besser geworden. Ärzte gehen auf dieses Thema kaum ein.

Lernen, eine Depression "auszuhalten" ist sicher kein gesunder Weg für Geist und Seele. Depressionen entstehen einerseits durch Stoffwechsel-Störungen im Gehirn (Mangel an Lithium) als auch als Reaktion auf seelische Belastungen wie Traumen (Verlust eines geliebten Menschen, Verlust des Arbeitsplatzes etc.) oder schleichende Überbelastung in der Beziehung, im Beruf oder in der Familie. Das wird "von allein" nicht besser. Ein Facharzt wie z.B. ein Psychotherapeut wird die notwendige Therapie diagnostizieren können. Die kann aus Medikamenten bestehen oder aus Gesprächstherapie, einzeln oder in der Gruppe, einem Klinikaufenthalt oder auch aus Kombinationen davon. Das kann aber nur der Therapeut entscheiden. im Übrigen: Kein Mensch muss unter einer solchen seelischen Erkrankung leiden. Er hat das Recht auf Behandlung, die auch von der Krankenkasse bezahlt wird. Seelische Missstimmungen sind übrigens für jeden Menschen durchaus normal. Es gibt da eine ganz gute Faustregel: wenn ein solches seelisches "Tief" länger als 14 Tage am Stück anhält, sollte man einen Therapeuten zu Rate ziehen.

Eine Depression auszuhalten ist grausam. Ich plädiere für eine fachärztliche Behandlung/Betreuung und zusätzlich für den Besuch bei einer Selbsthilfegruppe, die es heute in nahezu allen Städten gibt. Ganz ohne Antidepressiva wird es wohl kaum gehen. Liebe Grüße Ingo

0

Liebe Sonny
Du brauchst fachliche Hilfe. Gehe zum Arzt und lasse dich beraten. Mit so etwas, lässt es sich nicht spassen. Gebe Acht auf dich!

Was möchtest Du wissen?