Wer hat Erfahrung mit Blutegeln gemacht?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

KEINE persönliche Erfahrung, aber einen Artikel gefunden:

BLUTEGEL

Eine jahrtausendalte natürliche und bestens bewährte Heilbehandlung.

Blutegel werden an der entsprechenden Hautstelle angesetzt und machen dort einen kleinen Einstich, der sich als leichtes Brennen bemerkbar macht. Dann saugt er 5-8 ml. verbrauchtes, gestocktes Blut ab, dass den Kreislauf und den Stoffwechsel behindert. Bei seinem Biß fließt gerinnungshemmendes Hirudoin in die Bißstelle, das das Nachbluten aktiviert. Dieses Nachbluten kann bis zu 30 Stunden dauern und ist für den Heilerfolg wichtig. Ebenso löst dieses Sekret die Blutgerinsel (Thrombosen) auf und wirkt so den Folgen von Thrombosen entgegen (Venenentzündung, Herzinfarkt, Hirnschlag).

ANWENDUNG:

Pro Behandlung verwendet man 5 Blutegel. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach den Beschwerden. In der Folge sind 1-3 Behandlungen pro Jahr zur Vorbeugung zu empfehlen. Gegenanzeigen sind extrem niedriger Blutdruck oder eine Bluterkrankheit.

ACHTUNG:

Vor der Behandlung keine Hautcremes,Parfum, Hautpflegemittel Puder, ectr. verwenden! Die Blutegel reagieren sofort und beißen nicht an. Die Haut nur mit Wasser reinigen.

KRANKHEITEN, DIE MIT BLUTEGELN SEHR GUT BEHANDELBAR SIND:

Kopfschmerzen (Migräne) Tinitus (Nachbehandlung nach Schlaganfällen) Venöse Stauungen (Krampfader) Venenentzündungen (Thrombosen) Venenverhärtungen (offenes Bein) Durchblutungsstörungen (schwere Beine) Bandscheiben (Kreuzbeschwerden) Gelenksbeschwerden (Tennis-Arm usw.)

ALLGEMEINES:

Blutegel werden überall dort angesetzt, wo eine tiefgreifende Entschlackung, Entgiftung und eine Durblutungssteigerung angezeigt ist. Ob es sich um Krampfadern, offene Beine, Kreuz- und Rückenschmerzen, Ohrensausen, Nervenschmerzen,Bluthochdruck, Zustand nach Herzinfakt, Schlaganfall, Tennisarm, Gelenksschmerzen, Migräne, handelt, der Blutegel bringt in jedem Fall Erleichterung bis hin zur Heilung.

Fast jeder zweite Mensch über 40 hat Krampfadern. Mehr als 20 Prozent aller Berufstätigen haben venöse Leiden. Ursachen sind Veranlagung, stehende und sitzende Tätigkeiten und Bindegewebsschwäche. Schwellungen, Schmerzen, Juckreiz und manchmal rastlose Beine. Der med. Blutegel aus der Gattung der Ringelwürmer wird bereits seit 3000 Jahren in der Volksmedizin zur Heilung eingesetzt. Mit gutem Grund: Er beseitigt Ablagerungen in den Blutgefäßen, stärkt das Immunsystem, verbessert das Blutbild, fördert den Lymphstrom und löst Krämpfe und Spannungen. Kaum ein Tier wurde so gründlich untersucht. Dennoch kann die Pharmaindustrie bis heute nur einzelne Wirksubstanzen synthetisieren. Heute weiß man, dass die Erfolge nicht bloß auf den Biss und Blutungen zurückzuführen sind, sondern auf den Wirkstoffcocktail der vom Blutegelspeichel in die Wunde abgegeben wird. Bisher konnten Wissenschaftler 15 Stoffe identifizieren, die die Gefäße erweitern, die Blutgerinnung und Entzündung hemmen und den Schmerz lindern. Mit dem fast schmerzfreien Biss transportiert er den wunderbaren Wirkstoffcocktail genau dorthin, wo es seine fein abgestimmte Wirkung entfalten soll. Gleichzeitig saugt er ab, was weg muss. Besonders Erfolg versprechend ist die Behandlung von allen Venenerkrankungen, Thrombosen, offenen Beinen, Rheuma, Migräne, Tennisarm, Arthrose, Bandscheiben Kreuzleiden, Gicht, Tinnitus und chronische Schmerzen. Bei Venenleiden kann eine Operation oft umgangen werden, Schmerzen und Schwellungen verschwinden und verkürzt praktisch jeden Heilungsprozess.

Anwendungsgebiete:

Krampfadern

venöse Stauungen

Besenreiser

Arterienverkalkung

Tinnitus

Migräne

Arthrose

Gicht

Rheuma

Sportverletzungen

Hämorrhoiden

Quelle: http://www.blutegelzentrum.at/index.cfm?item=1

Was möchtest Du wissen?