Wer hat Erfahrung mit Bioresonanz gegen Allergien?

4 Antworten

hat jem. Erfahrung damit gemacht bzw. gibt's weitere Vorschläge, was ich vorbeugend machen kann?

Ja, die Allergie ursächlich behandeln. Bioresonanz ist genauso wie Akupunktur oder Hyposensibilisierung lediglich eine symptomatische Linderungsbehandlung, die den Körper dazu bringen, weniger Symptome zu zeigen. Diese Maßnahmen ändern aber nichts an der eigentlichen Ursache der Allergie, die in langjährigen Ernährungsfehlern liegt.

Der sinnvollste, weil ursächliche, Weg wäre daher, die Ernährungsfehler abzustellen.

Ich hatte früher auch eine sehr starke Allergie von Kindheit an, die immer mehr asthmatisch wurde, so dass ich in der Saison nur noch mit Notfallset aus dem Haus gehen konnte. Nach der Ernährungsumtellung wurde die Allergie mit jedem Jahr schwächer und war nach drei Jahren vollständig verschwunden. Das war vor 20 Jahren, die Allergie kam nie wieder.

Ernährungsumstellung bedeutet das Meiden stark verarbeiteter (Fabrik)Nahrungsmittel und stattdessen der Verzehr möglichst naturbelassener Lebensmittel. Im Idealfall sollte man anfangs das tierische Eiweiß meiden. Ich kann es gerne genauer erklären, wenn es dich interessiert.

Buchtipp: Allergien müssen nicht sein von M.O.Bruker.

Du kannst es auch homöopathisch versuchen, da gibt es mittlerweile tolle Ansätze. Ich kenne 2 Frauen, die den Heuschnupfen bzw. die Pferdehaarallergie inzwischen ganz los geworden sind und bei einem meiner Familienmitglieder sind wir dran.

Ich habe 22 Jahre lang schwer unter meinen Allergien (Roggen/Gräser/Hausstaub) gelitten; mußte mir seit Jahren im Sommer Kortison-Spritzen geben lassen, weil ich sonst keine Lebensqualität mehr gehabt hätte. Meine Augen waren eine "einzige wunde Stelle", weil Sie nur getränt haben. Bis ich bei meiner Heilpraktikerin gelandet bin. Mit der Bioresonanz habe ich letztes Jahr das ERSTE MAL den Sommer erleben dürfen OHNE JEGLICHER Medikamente....es ist der absolute Hammer!!! Ich finde, daß das Gerät gern "runtergeredet" wird, weil die Pharmaindustrie ja dadurch keinen Verdienst mehr hat. Ein Bekannter hatte jahrelang Boreose (Zecke)....ist geheilt...keine Schmerzen mehr...kann wieder Sport machen. Wespenstich bei einem kleinen Jungen an der Oberlippe....das ganze Gesicht war geschwollen: innerhalb EINES Tages war die Schwellung weg! Ich kann nur sagen: ich finde, das ist die Medizin der Zukunft! Für mich kommt nichts anderes mehr in Frage. Auf jeden Fall ausprobieren!!!

Kann man mit altes Blut Krankheiten diagnostizieren?

Hi ich hatte ne j1 untersuchung welches in 2 terminen aufgeteilt war die erste war ne blutabnahme und die 2te war normal halt dann hat der arzt mit mir über meine blutwerte gesprochen alles war sehr gut aber ich habe schon seitdem ich 7 bin ne milbenallergie und mein arzt hat mir vorgeschlagen nen allergietest zu machen um alles zu checken also pricktest. heute wäre eigentlich der pricktest aber man hat schon im blut gesehen dass ich nur ne hausstaubmilben allergie habe aber das wurde mir nicht gesagt. Die Frage ist: Kann man mit alten Blut nach Allergien abchecken? Das Blut wurde seit ner Woche abgenommen ich finde das voll interessant

...zur Frage

habt ihr erfahrung mit bioresonanz?

ich habe angeborene laktoseintolerant, und seit 1 jahr imer wieder kommende beschwerden , übelkeit,durchfall, blähungen, auch wenn ich mit ernährung 100% aufpasse, fruchtzucker und glutenallergie sund ausgeschlossen.. jetzt habe ich von BIORESONANZ GERÄT und behandlung gehört,aber es soll teuer sein. Habt ihr erfahrung damit ?

...zur Frage

Allergietest positiv.

Gegen Roggen, Birke, Erle, Hasel und Eiche :/ Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung mit Allergien. Der Arzt hat mir zwar eine Broschüre mitgegeben, doch wirklich helfen tut die auch nicht. Wäre nett, wenn mir jemand auflisten könnte, was ich besser meiden sollte (Essen)...Und auf was ich achten muss und überhaupt alle wichtigen Dinge...

Liebe Grüße und Danke im Vorraus

...zur Frage

HILFE: "Herpes Zoster", wahrscheinlich die Form "sine herpete" ganzkörperlich!? Oder...

Sorry für den langen Text. Anders geht's aber nicht...

Hallo, wer weiß was, da sich diese Frage nicht ergoogeln lässt. Folgendes. Seit Jahren leide ich mal kürzer, mal länger, mal leicht, mal stark, an unerklärlichem Juckreiz ganzkörperlich. Auch ist ein Immunsystem lt. Ärzte massiv gestört. Die vorletzte Attacke Juckreiz und was damit verbunden ist, brachte mich sogar monatelang in die Psychatrie, aus der ich schmerzlos als geheilt entlassen wurde. Die Diagnose Herpes Zoster gab es damals noch nicht. Ich las, dass einzig Psychopharmaka Herpes Zoster-Schmerzen lindern können, also wäre dass zumindest eine Erklärung.

Nun ist es so, dass nach einer GallenblasenOP, wobei die Galle erst als gut gemeint, dann wegen eines kleinen Steines laut Autopsie doch entzündet gewesen sein soll alles wieder anfing. Zuerst war alles 10 Tage Okay, dann fing es mit massigem Juckreiz (Jucken, Stechen, Ameisenlaufen, Juckreiz auf Kleidung, sensible Armnerven...) und Schlaflosigkeit., Schweissig, Verspannungen, Hitzwallungen, Benommenheit.. von Kopf bis Fuß, an. Das CRP ist so 3fach über normal. Das ist bis heute so und hat sich nur 20% gebessert.

Seit 3 Monaten leide ich nun hieran. Im Liegen ist es erträglich, im Sitzen wird´s schlechter. Und beim Laufen noch schlechter. Medikamente habe ich ohne Ende erfolglos ausprobiert, wobei zunächst nicht in diese Richtung. Jeder hat anderes gemeint.

Auf eigene Kosten habe ich nach einer Bioresonanz in einem Labor u.a. auf Herpes Zoster positiv testen lassen. Nur letztes Jahr wurde einmal ein Herpes beim Augenarzt gemeint und behandelt. Nun wird der Herpes bereits seit 3 Monaten noch nicht so recht behandelt.

Nun habe ich von meinem Hausarzt Aciclovir, das wie ich höre aber nur hilft, wenn man es innerhalb von 72h einnimmt. Und eher vorbeugend sein soll. Stimmt dass!?

Besserung spüre ich nicht wirklich. Was könnte noch helfen!? Und meint ihr, dass es in diese Richtung mit dem Zoster geht!? Vielleicht soll man nicht soviel googlen, allerdings würde zu mir gut der Herpes Zoster sine herpete in ganzkörperlicher Form passen. Was meint ihr!? Und wie lässt sich das bestätigen. Neben den Ärzten ist das Labor ebenso schon genervt, schreibt aber, dass dieser Wert nach 14 Tagen nachgeprüft werden solle, was für mich nur unnötige Wartezeit und Geldmacherei ist. Und überhaupt glaubt der Arzt nicht so recht daran, sondern hat mir das Aciclovir nur mal auf Verdacht gegeben. Und auch sonst ist es unmöglich, in Virenrichtung irgendwelche Ärzte zu konsolidierten. Die sagen alle, gehen sie zum Hausarzt. Was soll, was könnte ich noch tun!?

Nochwas... im Internet las ich, dass bestimmte Patienten 3x an Herpes Zoster erkranken können und sich dies abschwächt. Bei mir ist es eher so, dass der nicht daraufhin behandelte Juckreiz mit den Jahren eher zunimmt. Also mal ist ein paar Wochen und Monate Ruhe, dann wird es wieder stärker und mehr. Kann es soetwas geben... kann man daran unbehandelt ständig erkranken!?

Gruss

...zur Frage

Erfahrung Hyposensibilisierung bei Allergien: Hausstaubmilben und Gräßer

Hallo zusammen, seit längeren plagen mich viele Allergien. Die Hausstaub und Gräßer Allergie sind aber seit letztes Jahr extrem geworden, sodass mir mein Arzt zu einer Hyposensibilisierung geraten hat.

Meine Frage ist jedoch ist eine Hyposensibilisierung bei zwei Allergien sinnvoll? Ich habe vieles online gelesen, dass dies nicht so häufig gemacht wird. Hat Jemand von euch die gleiche Kombi und kann mir seine Meinung mitteilen.

Bringt diese Sache irgendwelche Nachteile mit sich? Außer der Wartezeit, die ewigen Spritzen.

Wann sieht man erste Erfolge? Man liest nur das es drei Jahren in Theraoie gehen muss, aber nicht wann der erste erfolg auftritt.

Danke

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Bioresonanz gemacht und damit Katzenallergie bekämpft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?