Wer hat Einsicht auf eine Abmahnung und darf ich Jobinterviews haben?

6 Antworten

Außer, dass diese in der Personalakte bleibt, hat die Abmahnung keine weiteren Folgen für mich, oder?

Völlig richtig.

Kann diese Abmahnung auch von zukünftigen Arbeitgebern eingesehen werden?

Bestimmt nicht.

Mein Arbeitgeber hat mir nun mitgeteilt, dass ich ihn vorher hätte Fragen müssen, ob ich mich bewerben darf. Stimmt das?

Märchen, Sagen und "Wunschdenken" des AG. Rechtlich kompletter Unsinn.

Ich hoffe, dass da im Nachhinein keine rechtlichen Schritte mehr auf mich zukommen werden.

Was soll da kommen? Du hast doch nichts Unrechtes getan.

Wird mein noch Arbeitgeber darüber informiert, dass ich eine neue Stelle angenommen habe?

Nein, das geht ihn auch gar nichts an.

Davon mal abgesehen ist der Grund dieser Abmahnung sowieso ein "Witz". Dieser Schreib ist für den Papierkorb.

Während einer Arbeitsunfähigkeit hat man keinen "Hausarrest". Wenn das Vorstellungsgespräch Deine Genesung weder verhindert noch verlangsamt hat, ist alles in Ordnung (auch wenn es Dein "Noch-AG" gerne anders hätte).

Bewerben kann sich jeder AN jederzeit in einem anderen Betrieb. Er muss  den AG bestimmt nicht um Erlaubnis fragen, das geht ihn sowieso überhaupt nichts an.

Dass Du Dich woanders beworben hast, kann ich bei so einem AG gut nachvollziehen. Ich wünsche Dir viel Erfolg im neuen Job

Hallo Janina,

mach Dir mal keine großen Sorgen, eine Abmahnung hat für Dich über den jetzigen Arbeitgeber hinaus keine Auswirkungen. Die Dinger liegen beim ihm in der Personalakte und werden nicht irgendwo gemeldet. Je nachdem sind die Abmahnungen vielleicht nicht einmal rechtens, weswegen man diese auch nie einfach so akzeptieren sollte. In deinem Fall, wo Du ohnehin den Arbeitgeber wechselst, würde ich da keinen Gedanken mehr dran verschwenden. Pass nur auf, dass er Dich in den letzten Tagen nicht noch fristlos wegen irgendwas kündigt. Dann würde er vielleicht noch Gehalt sparen wollen.

Und nein, Du brauchst ihn auch nicht zu informieren, wenn Du Dich woanders bewirbst. Das wäre ja noch schöner. Klar hätte er das gerne und klar gibt es auch Fälle in denen Mitarbeiter diese Info weiter geben, aber dann sollte da ein gutes Vertrauensverhältnis herrschen und das klingt gerade nicht danach, dass das in deiner Firma der Fall wäre.

Eine Info, dass Du irgendwo neu angefangen hast, bekommt er auch nicht. Und wenn, dann kann er damit auch nichts machen.

Viel Erfolg bei der neuen Stelle und viele Grüße

DatSchoof

Die Abmahnung habe ich bekommen, weil ich eine Woche lang krank geschrieben war und in dieser Zeit das Bewerbungsgespräch war. Aber das hat 45min gedauert und davor und danach habe ich mich auskuriert und bin dann am Montag, wie abgesprochen, wieder in die Arbeit gegangen.

1
@Janina030

Hmm, wie hat er denn von dem Gespräch während der Krankheit erfahren? Und, warst Du bettlägig krank geschrieben? Wenn nicht, dann kannst Du durchaus ein Bewerbungsgespräch wahrnehmen. Du darfst halt nur nichts machen, was negative Folgen auf deinen Gesundungsverlauf hat. Du darfst einkaufen, spazieren gehen und Dich auch vorstellen irgendwo. Die Abmahnung ist ziemlich sicher nicht haltbar. Aber würde ich mich jetzt auch nicht weiter drum kümmern, bist ja nicht mehr lange da.

1

Dein AG hat, gelinde gesagt, ne derbe Macke.

Natuerlich darfst Du Dich auch waehrend eines bestehenden Arbeitsverhältnisses bewerben.

Was meinst Du, wieviele Leute das machen aus diversen Gründen?

In etwa jeder.

Der nette Mensch will Dir Angst machen - und erstmal ist ihm das gelungen.

Problem gaebe es, wenn Du Job 2 anfängst, bevor Job 1 offiziell zu Ende ist. Aber das passt ja bei Dir.

Generell kann kein Arbeitgeber Abmahnungen aus einer anderen Firma einsehen. Zeugnis wird s vielleicht verschlüsselt sagen, aber hast Du denn überhaupt mal eine gekriegt..oder sorgst Du Dich jetzt nur, weil er droht?

Und es geht den AG auch nichts an, ob der AN wieder eine neue Stelle hat.

Lass Dich nicht verunsichern, es ist alles okay.

Die Abmahnung habe ich bekommen, weil ich eine Woche lang krank geschrieben war und in dieser Zeit das Bewerbungsgespräch war. Aber das hat 45min gedauert und davor und danach habe ich mich auskuriert und bin dann am Montag, wie abgesprochen, wieder in die Arbeit gegangen.

0
@Janina030

Und Noch-Chefetagen hats irgendwie mitgekriegt. Herrje.

Graeme Dich nicht drüber. Und beim Rest s.o., kein anderer AG kann das einsehen,

Und den jetzigen gehts nix an, ob Du wann wieder Job hast, so lange es nach dem Tag x bei ihm liegt.

1

Meine Mitarbeiterin möchte das ich ihr kündige weil sie nicht mehr für mich arbeiten möchte. Sie häufelt weiter Überstunden an, obwohl ich das untersagt habe.?

Sie möchte nicht selbst kündigen, da sie sonst eine Sperre vom Arbeitsamt bekommt. Was kann ich hier tun?

...zur Frage

Wenn ein befristetes Arbeitsverhältnis endet, muss Arbeitnehmer auf Arbeitgeber zugehen oder umgekehrt?

Wenn ein befristetes Arbeitsverhältnis zu ende geht, muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeber auf eine evtl. Verlängerung ansprechen oder umgekehrt? Wenn der Arbeitgeber nichts sagt, jedoch auch keine Anstalten macht, die Stelle neu zu besetzen, wie ist es zu deuten?

...zur Frage

Arbeitgeber will nicht zahlen weil AU angeblich zu spät kam

Folgendes Problem habe mein Arbeitsverhältnis für neue Stelle gekündigt mit Frist von 14 Tagen, wurde am krank, habe mich am 1. Fehltag abgemeldet und AU sofort losgeschickt, vertraglich stehe einen tag nch Feststellung soll AU vorgelegt werden, hab sie auch sofort weggeschickt, nun will arbeitgeber nihct zahlen und Kündigung vorverlegen, also fristlos, darf das so sein???

...zur Frage

Wird Personalakte im öffentlichen Dienst immer weitergegeben?

Wenn man im öffentlichen Dienst die Stelle wechselt, fordert dann die neue Stelle IMMER die Personalakte der früheren Dienststelle an?

...zur Frage

Kündigung bei einer Zeitarbeitsfirma nach frist?

Hallo,am 05.07. habe ich angefangen bei einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten. Jetzt will ich dort kündigen.Die Kündigungsfrist dauerte nur 2 Tage und im Vertrag steht folgendes:"Die Parteien vereinbaren, dass das Arbeitsverhältnis gemäß § 14 Absatz 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz befristet (reguläre Befristung) wird. Es endet am 31.12.17 ...""Das Arbeitsverhältnis kann vor seinem Beginn ordentlich mit einer Frist von 2 Arbeitstagen gekündigt werden. Der Lauf der Kündigungsfrist beginnt mit dem Zugang der Kündigungserklärung.""Der Mitarbeiter hat eine Vertrafsstrafe an den Arbeitgeber zu zahlen, wenn...... -er das Arbeitsverhältnis rechtswidrig ohne Einhaltung der maßgeblichen Kündigungsfirst auflöst...".So jetzt zu meinen Fragen: Wenn ich jetzt kündigen werde, was passiert dann? Muss ich eine Strafe zahlen? Wenn ja wie viel müsste ich zahlen und kann ich das irgendwie umgehen ohne dort weiter zu arbeiten?Die Gründe für die Kündigung sind Sachen wie unfreundliche Mitarbeiter, keine Motivation usw.

...zur Frage

Kündigunsfristen und frühstmöglicher Eintrittstermin?

Also ich bin grad dabei eine Bewerbung zu schreiben und soll dort unter anderem auch meine frühstmöglichen Eintrittstermin angeben. Die Sache ist jetzt aber so, dass ich einen Job habe und in meinem Arbeitsvertrag steht unter Kündigung 4 Wochen zum Monatsende. Was heißt das jetzt genau für mich? Welches Datum kann ich dann als frühstmöglichen Eintrittstermin angeben und wann muss ich dann bei meinem Arbeitgeber kündigen? Ach und noch eine Frage: Wenn ich bei meinem Arbeitgeber kündige an wenn muss ich die Kündigung schicken an die Filliale vor Ort oder an die Hauptverwaltung die sich um meine Personalangelegenheiten kümmert?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?