Wer hat das Briefgeheimnis verletzt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

§ 202
Verletzung des Briefgeheimnisses

(1) Wer unbefugt

1.einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder  2.sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

Quelle: http://dejure.org/gesetze/StGB/202.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bergvolk24
22.03.2016, 22:36

Der Brief von der Versicherung wurde fälschlicherweise an die Adresse des volljährigen Kindes gesandt. Ob das Kind den Brief selbst oder von meinem oft anwesenden Expartner geöffnet wurde, kann ich nicht belegen. Jedenfalls ist der Expartner jetzt über die Versicherung informiert, was aber nicht sein sollte.

0

Kinder sind nicht strafmündig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie erfährt der Ecpartner denn vom Inhalt ? Liest er den Brief denn selber oder berichtet ihn das Kind ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bergvolk24
22.03.2016, 22:17

Das Kind ist volljährig. Ob die Weitergabe aktiv oder eher passiv erfolgte, kann ich nicht belegen.

0

Was möchtest Du wissen?