wer hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei gemeinsamer Sorge?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Beide gemeinsam, unabhängig davon bei wem es tatsächlich lebt.

Bei gemeinsamer Sorge ist ein gerichtliches Urteil vonnöten, wenn nur einer das ABR haben will.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein Teil der elterlichen Sorge. Daraus folgt, dass bei gemeinsamen Sorgerecht keiner der beiden aufenthaltsbestimmungsberechtigten Eltern berechtigt ist, dass Kind ohne Zustimmung des anderen Elternteils dauerhaft an einen neuen Wohnort zu verbringen.

siehe-> http://www.vaeternotruf.de/aufenthaltsbestimmungsrecht.htm

so ganz einfach trennen kann man das nicht. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein Teil des Sorgerechts, bei normalen Entscheidungen, wie z.B. Schulausflug, Besuch bei den Großeltern, übernachtung bei Freunden usw. kann das der Elternteil bei dem das Kind ist, durchaus allein entscheiden. Für größere Sachen, wie z.B. Internat, Urlaub ohne Eltern usw. braucht es schon das Einverständnis des anderen Elternteils.

Ich würde sagen beide, bin mir aber nicht sicher. Müsste im SGB VIII stehen. Auf jeden Fall wäre das Jugendamt des Ortes zuständig, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Aber das wurde ja leider nicht gefragt...

Beide.....wer das alleinige sorgerecht hat hat man auch das aufenthalsbestimmungsrecht....wenn man sich das sorgerecht teilt teilt man sich auch das aufenthalsbestimmungsrecht...aber auch da kann man auch das alleinige beantragen ......

Da muss man etwas differenzieren. Bei gemeinsamem Teil- Sorgerecht obliegt das Aufenthaltsbestimmungsrecht meistens bei dem Elternteil, wo das Kind am meisten lebt. Das lässt sich aber vor Gericht anfechten, oder mithilfe eines Rechtsanwaltes bei einer Einigung der beiden Parteien klären. Bei anderen Fällen, wie bei einer Trennung bekommt das Elternteil, wo das Kind hauptsächlich lebt das VOLL Sorgerecht ( wenn das nicht angefochten wird). Dann hat dieses Elternteil das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Wie man es auch dreht und wendet, am Anwalt führt kein Weg vorbei. Aber so ist es meines noch relativ frischen Wissens geregelt.

obiwana 18.09.2012, 09:24

Sorry, aber das kann ich so nicht stehen lassen. In deiner Antwort sind vermeintlich so viele Informationen drin. Das schlimme ist: Sie sind alle Falsch!

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein teil der elterlichen Sorge. Bei gemeinsamer elterlicher Sorge und keiner anderen richterlichen Entscheidung haben somit beide Eltern das Aufenthaltbestimmungsrecht, unabhängig davon bei wem das Kind lebt.

Anfechten lässt sich vor Gericht so ziemlich alles.

Bei einer Trennung der Eltern bleibt die elterliche Sorge so wie sie auch vor der Trennung war. Auch hier ist es egal wo das Kind lebt.

Am Anwalt führt in jedem Fall ein Weg vorbei.

Wenn dein Wissen diesbezüglich noch relativ Frisch ist, solltest du dringend die Quelle deines Wissens verprügeln. Man hat dir schlicht Dumfug erzählt.

0
magni64 26.12.2012, 08:24

Wenn sich die Eltern trennen, bekommen sie automatisch bei das gemeinsame Sorgerecht. Wenn man das nicht will, muß man schon entweder vor Gericht darauf verzichten oder dem expartner nachweisen, daß er nicht für Sorgerecht geeignet ist, weil er schädlichen Einfluß auf das Kind hat oder derartiges. Und es gibt kein Teilsorgerecht. Die Eltern haben beide das gleiche, volle Sorgerecht. Natürlich hat das Elternteil bei dem das Kind nicht lebt, weniger zu sagen, weil es nicht dabei ist. Das ist aber der einzige Grund. Ich habe aus gutem Grund auf den Begriff "dauerhaft" bei "lebt" verzichtet, weil bei der Umgangszeit das Elternteil bei dem das Kind dann ist, eben mehr zu sagen hat. Aber das ist keine rechtliche Sache, sondern eine logische.

0

beide gemeinsam, ausser es wurde gerichtlich etwas anderes entschieden

Der bei dem das Kind lebt.

Was möchtest Du wissen?