Wer hat das Alphabet von A bis Z geordnet?

2 Antworten

Zu der Frage helfen Bücher über die Geschichte der Schrift weiter.

Am Anfang stand das phönizische Alphabet. Das griechische Alphabet enthielt dann auch Vokale. Das deutsche Alphabet ist eine Variante des lateinischen Alphabets. Das lateinische Alphabet geht (wahrscheinlich über Vermittlung der Etrusker) auf das griechische zurück.

Unterschiede zwischen den Alphabeten liegen vor allem an einer Anpassung an die Bedürfnisse und Eigenheiten der jeweiligen Sprache, z. B. an die lautlichen Besonderheiten.

Das griechische Alphabet war von Alpha bis Omega geordnet. Darauf bezieht sich auch die Redewendung "das A und O sein" (nämlich alles von Anfang bis Ende einschließen).

Im lateinischen Alphabet gab es zuerst kein "Y" und kein "Z", weil die Römer für diese Zeichen keine Verwendung hatten (in der lateinischen Sprache gab es keine solchen Wörter). Sie wurden aber später, im 1. Jahrhundert v. Chr. hinzugefügt und an die beiden letzten Stellen des Alphabets gesetzt, um die inzwischen vielen vorhandenen Lehnwörter aus der griechischen Sprache genauer schreiben zu können.

Ziemlich ausführliche Informationen zu dem Thema stehen bei http://www.weikopf.de/index.php?article_id=95.

Informationen über das lateinische Alphabet und seine Entwicklung stehen auch bei http://de.wikipedia.org/wiki/Lateinisches_Alphabet. Die spätantiken Grammatiker haben ein Alphabet mit 23 Buchstaben festgesetzt. In der Renaissance haben Humanisten, Schriftsteller, Wissenschaftler und Buchdrucker dieses zu einem Alphabet mit 26 Buchstaben umgestaltet (Unterscheidung zwischen "I" und "J", "U" und "V" sowie das "W" als Neuschaffung mit einer Verbindung von Buchstaben).

0

Herzlichen Dank für diese beiden aufschlußreichen Antworten!!

0

Was möchtest Du wissen?