wer hat Ahnung vom Betreuungsunterhalt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mit dem erreichen des dritten Lebensjahres der Kinder soll der Betreuungselterteil wieder mehr Eigenverantwortung für seinen Lebensunterhalt tragen. Voraussetzung dafür ist, das die Betreuung der Kinder gesichert ist. Kosten für eine erweiterte Betreuung muss der unterhaltspflichtige Elternteil mittragen. Wenn eine Betreuung über vier Stunden hinaus nicht möglich ist, wird es vermutlich schwer, selbst einen Halbtagsjob zu finden. Pauschal kann man aber keine Aussage treffen. Im Streitfall muss ein Familiengericht entscheiden. Hier würde ich aber weiter zu Betreuungsunterhalt tendieren.

Es ist so dass mein Sohn derzeit in eine Vormittagsgruppe geht die bis max. 12.30 Uhr geht. Meiner Tochter wurde eine Nachmittagsgruppe angeboten. Dieses widerrum hätte zur Folge gehabt dass ich gar nicht hätte arbeiten gehen können. Lange habe ich um einen Vormittagsplatz für sie gekämpft. Sie kann nun auch nächsten Monat aufgenommen werden und somit habe ich von 8 bis 12 Uhr Zeit arbeiten zu gehen. Der Kindsvater würde von alleine auf keinen Fall freiwillig a) Betreuungsunterhalt länger zahlen als nötig (wobei er das ja nie als nötig erachtet hat!!!) und b) würde er für die zusätzlich anfallenden Kosten (wenn ich die Kinder z.B. an eine "private" Betreuungsperson / Tagespflegerin? abgeben würde) auch nicht aufkommen. Wieviel dürfte ich denn dazuverdienen wenn ich diese 4 Stunden vormittags arbeiten gehen würde? Hab ich dann überhaupt noch Anspruch?

das mit dem Kindesunterhalt ist mir klar; da gibt es ja auch nichts dran zu meckern. Es geht mir lediglich um den Betreuungs-unterhalt, der ja mir zusteht.

Was möchtest Du wissen?