Wer haftet für eine defekte Gastherme?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also, ich fürchte, daß der Mieter für die Wartung der sich im Mietgegenstand befindlichen Anlage zuständig ist und rege an, in die mietvertraglichen Vereinbarungen zu schauen. Wenn dem so ist, rege ich an zu prüfen, wann die letzte Wartung vorgenommen wurde und wer sie gemacht hat. Wenn denn dort ein Fehlerchen passierte, kann ggf. der Verursacher zur Kasse gebeten werden. Ich fürchte nur, der fehlerbedingte Mehrverbrauch läßt sich gerichtsfest nicht belegen. Sollte der Vermieter für die Wartung zuständig, wird das gleiche Procedere notwendig. Nur eben gegen ihn. Viel Glück.

Danke erstmal für die Antwort, doch unsere Frage bezieht sich eher auf den Schaden der entstanden ist aufgrund des hohen Gasverbrauches. Wir haben hier eine Rechnung liegen die irgendjemand übernehmen muss da der Gasbetrieb auch sein Geld möchte, doch wer haftet nun für das zuviel verbrauchte Gas?

Das würde ich mal beim Mieterbund oder Anwalt erfragen, die da mit Sicherheit mehr Ahnung haben.

18.000 kWh für welchen Zeitraum?

bzw. die Gaseinstellung nicht korrekt war.

Bestenfalls kann die Einstellung der Therme nicht korrekt sein. Was kann der Vermieter dafür?

Der hat ja keinen Zugriff auf die Therme.

18.000 kWh für 1 Jahr größtenteils nur Warmwasser,da kein Raumthermostat vorhanden ist und es nicht gedämmt ist. Der Fachmann hat den Gasdruck an der Brennerdüse überprüft und bemerkt das die Gaseinstellung doppelt so hoch ist wie benötigt. Laut Aussage des Fachmanns ein Wartungsfehler. Wartungsvertrag und Therme gehören und laufen beide über den Vermieter. Gegenfrage: Was können wir dafür?

0

Es stellt sich bei euch aber auch die Frage, ob es wirklich nur an der Einstellung der Therme liegt oder ihr nicht wirklich sehr viel Gas gebraucht habt, weil ihr sehr hohe Raumtemperaturen benötigt. Ich gebe mich mit 20 Grad zufrieden. Pro Grad Wärme mehr entstehen Mehrkosten von 6 %.

Normalerweise beinhalten Mietverträge einen Passus, dass die Mieter für die Wartung und deren Kosten zuständig sind. Habt Ihr die Therme durch einen Fachbetrieb warten lassen? Habt ihr mit dieser Firma einen Wartungsvertrag? Ich bitte immer einen Heizungsfachmann, meine Mieter anzuschreiben und jeweils vor Beginn der Heizperiode die Wartung der Heizungsthermen vorzunehmen. Die Kosten dafür tragen die Mieter, da sie alle einen eigenen Gaszähler haben und keine Umlage erforderlich ist.

Thermenwartung Müssen Mieter zahlen ?

Die Kosten für eine Thermenwartung bzw. für die Wartung der Etagenheizung oder der Warmwassergeräte können als Betriebskosten auf die Mieter der Wohnung abgewälzt werden. Voraussetzung – so der Deutsche Mieterbund (DMB) – ist, dass Mieter und Vermieter eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag getroffen haben.

In den meisten Formularmietverträgen wird die „Thermenwartung“ aber nicht bei den Betriebskosten aufgeführt. Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes wird stattdessen häufig unter „Instandhaltung / Instandsetzung“ im Mietvertrag vorgegeben, der Mieter müsse „die Kosten für die Thermenwartung übernehmen“. Früher haben die Gerichte entschieden, dass eine solche Klausel nur wirksam ist, wenn sie eine Obergrenze nennt, bis zu der der Mieter die Kosten tragen muss. Da die Kosten aber auch als Betriebskosten umlegbar sind, hat der Bundesgerichtshof diese Vertragsbestimmung als wirksam angesehen (Urt. v. 07.11.2012 – Aktenzeichen VIII ZR 119/12).

Eine Vertragsklausel zur Themenwartung darf den Mieter nicht verpflichten, selbst einen Wartungsvertrag mit einem Fachunternehmen abzuschließen (BGH, Urt. v. 15.05.1991 – VIII ZR 38/90). Das ist und bleibt Aufgabe des Vermieters. Die Klausel ist komplett unwirksam. Die Wartungskosten muss der Vermieter dann grundsätzlich selbst bezahlen.

http://www.mieterbund.de/999.html

0
@johnnymcmuff

Hinsichtlich eines Wartungsvertrages mag das möglicherweise stimmen, sehr wohl kann aber im MV festgelegt sein, das der Mieter die Kosten für die jährlich erforderliche Wartung zu übernehmen hat und auch dafür das zu organisieren. Reparaturkosten sind an einer anderen Stelle im MV geregelt mit Kleinreparaturgrenze und Grenze der jährlichen max. Gesamtsumme für Kleinreparaturen.

0

Dieser Fall wird nur vor dem Richter geklärt. Dein Vermieter ist Vertragspartner des Wartungsdienstes und somit kann nur er fordern oder ggfs. rechtliche Schritte einleiten. Das Problem hierbei ist die Beweisbarkeit der falsch eingestellten Werte. Diese "Behauptung" wird die Wartungsfirma sicher von sich weißen. Warum war dort auch eine andere Firma, wenn die regelmässige Wartung doch schon von einer Fachfirma ausgeführt wird?! Die "neue" Firma wird sicher nicht als Gutachter (und daher neutral) anerkannt und deshalb bezweifle ich deren Aussage hinsichtlich der Beweiskraft. Nur wenn der zukünftge Verbrauch deutlich vom bisherigen abweicht dürfte ein Einstellungsfehler als "bewiesen" gelten. Ob ihr das "zuviel" bezahlte Geld vorstrecken und dann evtl. von der Miete abziehen könnt, kann euch nur ein Anwalt sagen. Gesetzliche Vorgaben, wieviel eine Heizung verbrauchen darf, gibt es nicht. Auch eine schlechte Dämmung ergibt noch keinen Rückforderungsgrund. Wie hoch war denn der Verbrauch der Vormieter?

Ist der Mieter per Mietvertrag zu den Wartungskosten der Gastherme verpflichtet, wird er hier auch die regelmäßige Wartungsaufträge nachweisen müssen.

Die Betriebskosten der Wohnung muss der Mieter nur dann bezahlen, wenn und so- weit sie vertraglich in wirksamer Weise umgelegt worden sind. Bei den im Betriebskostenkatalog (§ 2 Betriebskostenverordnung) ausdrücklich genannten Betriebskosten (Ziff. 1 - 16, z. B. Grundsteuer, Wasser, Entwässerung, Gebäudereinigung, Kaminkehrer, Versicherungen etc.) ist eine Verweisung auf diesen gesetzlich definierten Betriebskostenkatalog ausreichend.

Der Eigentümer der Gastherme haftet. Seid Ihr es - müsst Ihr zahlen, ist es Euer Vermieter ist der dran.

Die Therme gehört dem Vermieter. Er möchte das wir die Kosten auf die Sanitärfirma abwälzen, ER IST aber deren Kunde. Somit haftet er, oder? Ich hab ja keinen Vertrag mit der Sanitärfirma.

0
@nicii92

Dein Vermieter, dem in diesem Fall die Gastherme gehört, soll den Auftrag an den Fachdienst auslösen Dann hat er auch zu zahlen. Das müsst ihr ihm klar machen. Und wenn ihm das nicht passt, dann soll er dabei sein, wenn der Sanitärfachmann seinen Job erledigt und mit ihm aushandeln, was er will. Gehört ihm die Gastherme, so ist es sein Job -wenn der Mieter ihm ein Problem anzeigt- dafür zu sorgen, dass jemand kommt, und auch dafür zu zahlen.

Erst wenn dieser nicht zeitnah aktiv wird, darf der Mieter selbständig tätig werden (sprich: einen Handwerker beauftragen) und der Vermieter muss die Rechnung dann begleichen. Dazu gibt es sogar irgendwo irgendwelche Rechtsurteile.

0
@charis0110

Danke erstmal für die Antwort, doch unsere Frage bezieht sich eher auf den Schaden der entstanden ist aufgrund des hohen Gasverbrauches. Wir haben hier eine Rechnung liegen die irgendjemand übernehmen muss da der Gasbetrieb auch sein Geld möchte, doch wer haftet nun für das zuviel verbrauchte Gas?

Vielen Danke im vorraus für weitere Hilfe.

0

Gibt es für diese Gastherme einen Wartungsvertrag mit einem Fachbetrieb? Kommt also zum Beispiel einmal jährlich ein Fachbetrieb zwecks Wartungsarbeiten / zur Kontrolle vorbei?

Ja für die Gastherme gibt es einen Wartungsvertrag, er läuft zwischen unserem Vermieter und der Sanitärfirma.

0

Was möchtest Du wissen?