Wer haftet für die Internetnutzung in einer WG?

5 Antworten

Der Anschlussinhaber ist erst einmal der Dunme. Er hat zumindest durch die Mitstörerhaftung die Kosten.der Abmahnung am Hals. Schadenersagzforderungen.können aber in der Regel nur vom Störe selber verlangt werden. Ihr solltet zumindest einen Vertrag auf setzen in dem klar steht das der Unterzeichnende sich vedpflictet nichts Ilegales zu machen.

Es haftet immer der, der den Internetanschluss hat. z.B. wenn man beim Download von illegalen Dingen von einer Torrentseite erwischt wird, haftet der, der den Anschluss hat und nicht der, der vorm PC sitzt ;).

Achja die IP-Adresse ist ja vom Router und nicht vom PC. Die vom PC kann, meiner Meinung nach, nicht so leicht zurückverfolgt werden.

Das Stimmt so nicht, haften muss der der den Blödsinn gemacht hat, man haftst nichg für die Taten anderer. Es gibt eine Mitstörerhaftu.g des Anschlussinhaber Ber die begiebt sich auf die reinen Abmhnkosten. Schaddnedsafg muss a er nur der Täter leisten. Wenn der Anschlussinhaber klsr belegen kann das auch andere den Anscluss zu der Zeit genutht haben könnten muss xdr Geschädjgte schon.nacbweisen wer ihn Geschähdugt hat.

0

Der , der den Anschluss abgeschlossen hat ist letztendlich der Dumme.

Ohne einem Bürgen, eine kleine Wohnung mieten?

Hallo Leute, mein Dad ist arbeitslos,
und ich will von zuhause weg... beginne dieses Jahr mit einer Ausbildung.

Meine Chance eine 1-Zimmer Wohnung zu mieten ist verdammt sehr gering, nicht...

Und ich habe niemanden (kein Bürgen)

-Und da macht sicherlich das JobCenter nicht mit, oder?

-Bleibt dann nichts übrig, außer in einer WG zu wohnen? Das will ich nicht.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Darf Vermieter unseren Internetanschluss überwachen?

Hallo Leute!

Ich wohne jetzt seit einem Jahr in einer WG in der jeder seine eigenen Mietverträge hat. Meine Vermieterin hat nachdem jemand einen Film geladen hat und das aufgeflogen ist eine Firma beauftragt eine "Firewall" zu anzubringen die angeblich die einzelnen Anschlüsse überwacht. Der Internet Provider Vertrag läuft über unseren Vermieter. (Ist das überhaupt erlaubt?) Meine Frage ist jetzt ob der Vermieter das überhaupt darf. Darf er uns das Internet so zur Verfügung stellen und darf er diese "Firewall" anbringen?

Es wäre klasse wenn ihr das dazugehörige Gesetz nennen könnten. Für weitere Infos stehe ich gerne zur verfügung.

MfG.

...zur Frage

Warum müssen wir im Haus das Treppenhaus öfter putzen?

Also zur Erklärung:
Wir sind im Haus 3 Wohnungen. Unten wohnt der Vermieter mit seiner Frau und ihren Kindern, oben wohnt unser Nachbar alleine und gegenüber wir. Wir sind im Putzplan fürs Haus 3 mal eingetragen, weil wir 3 Leute in der WG sind, also sieht der Putzplan wie folgt aus.

Ich
Mitbewohner
Mitbewohner

Vermieter

Nachbar

und dann fängt alles wieder von vorne an.
Dabei stellt sich mir die Frage, dürfen die Vermieter das so machen. Oder ist das rechtlich verboten.
Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Freund verursacht Schaden an Mietwohnung wem gegenüber haftet er?

Ein Freund hat etwas auf das Laminat unserer Mietwohnung fallen lassen, dabei isz eine Macke entstanden. Wir wollen dies über die Haftpflichtversicherung mit dem Vermieter abwickeln, da wir beim Auszug keine Probleme haben wollen. Der Vermieter will dies allerdings nicht und stellt sich quer. Kann der Vermieter das ablehnen? Und wenn ja würde die Haftpflicht auch an uns zahlen obwohl wir nicht die Eigentümer sind?

...zur Frage

Besuch der Freundin in der WG

Grüßt euch!

Und zwar hege ich mit meiner Freundin seit gestern mittlerweile eine halbjährige Fernbeziehung (der Begriff ist weitschweifend, ich bin jedes Wochenende bei ihr ;) ) Sie wohnt in Thüringen und ich bin grad in Heidelberg zur Ausbildung. Kommen wir zur Sache...

Ich wohne in einer 3-Mann (Zweck-) WG. Über uns im Häuschen wohnen unsere Vermieter, ein Rentnerpärchen. In der WG ist Küche und Badnutzung zusammen, jeder hat sein eigenes Zimmer (um die 20qm²). Meine Mitbewohner sprechen so gut wie nie mit mir (wie gesagt, Zweck WG) und als sie zum ersten mal zu Besuch kam hatte ich nur einen Mitbewohner bei mir, da das dritte Zimmer im Ausbau war. Meine Freundin kam damals keinem in die quere (Ich geh mit ihm fast zeitgleich aus dem Haus, bin früher zu Hause als er), verstand sich sehr gut mit den Vermietern. Die eine Woche war perfekt.

Der Knackpunkt: Als sie in dne Sommerferien zwei Wochen bei mir überbleiben wollte, hatten meine Vermieter in einem Gespräch mit ihr alleine zu ihr gesagt, das sie doch nur eine Woche bleiben könne, die zweite aber daheim bleiben soll. Dies vergaß sie mir leider zu sagen (sie ist halt Schusselig, dafür lieb ich sie). Als ich sie die WOche darauf wieder mitbrachte ging das Theater dann los. Ich sollte sie heim fahren bzw in den Zug stecken (Heim fahren war wegen Arbeit schlecht, Zug fährt sie nicht gerne, vor allem Abends. Abgesehen davon ist sie noch minderjährig.) Nach einem heftigen Schlagabtausch mit meinen Vermietern fuhr ich sie letztendlich noch heim (kurzfristig "gelber" Urlaub, gefiel meiner Ausbilderin gar nicht..), damit es keinen weiteren Ärger gibt. Als Grund nannte man mir damals "Ja weil nächste Woche kommt jemand 3. in die WG, das wäre zuviel".

Auf dnen Punkt getroffen:

..Stellt sich meine Frage folgendermaßen da: Meine Freundin möchte in den Herbstferien sehr gerne wieder eine Woche hier her kommen. Nun hab ich leicht bammel meinen Vermietern bescheid zu sagen (das ist ja wohl das mindeste) bzw sie frei Schnauze dann einfach mitzubringen. Haben meine Vermieter das Recht, dies zu verbieten? Sie würde für 5 Tage hier bleiben, Mo - Fr, Freitag würde ich mit ihr wieder nach Thüringen fahren.

Akutelle Lage in der WG: 3 Mitbewohner (einschließlich mir), nach wie vor gemeinschaftliche Küchen und Bad benutzung.

Hoffe auf fixe Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?