wer haftet für den Wasserschaden an der unteren Wohnung der während der Bauzeit durch ein Unwetter entstanden ist und die BauFa.die Folien selbst entfernt hat?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Diese Frage kann man nicht beantworten, da hier viele Informationen fehlen.

Wenn das Haus noch im Bau ist, sollte der Bauherr entsprechende Versicherungen abschließen, wie z.B. eine Bauwesenversicherung (Bauleistungsversicherung)

siehe:  https://de.wikipedia.org/wiki/Bauleistungsversicherung

Außerdem ist mir hier nicht klar, was ein Wasserschaden mit dem Entfernen von Folien zu tun haben soll. Ergänzend welchen Umbau führt die von dir genannte Baufirma überhaupt aus

Nach den Bildern vermute ich, dass das Gebäude schon fertig aufgebaut ist und es nur noch um den Innenausbau geht. 

Bitte um genauere Informationen, um was für einen Schaden es hier geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kakadu12340
31.03.2016, 21:01

Guten Tag,

 

Im Sommer 2015 hat unser Sohn auf unser Einfamilienhaus ein Stockwerk aufgesetzt.

Die Abrissarbeiten der oberen Etage wurden am Wochenende in Eigenregie von uns durchgeführt.

Da das Haus nur eine Holzdecke hat, haben wir diese mit Silofolien gegen Schlechtwetter abgedeckt sodass die untere bewohnte Wohnung geschützt war.Am Montag hat der Bauunternehmer mit dem Aufbau der Balkenlage der oberen Etage begonnen,dazu wurden die Folien abgenommen und zum Feierabend hin wieder abgedeckt.

Für Mittwoch wurde schönes Wetter vorhergemeldet mit einer Regenwahrscheinlichkeit von 0 %.Vormittags wurden die Abdeckfolien seitens des Bauunternehmers entfernt und der Aufbau der Wände begann. Bis 17.30Uhr gab es an diesem Tag schönstes Wetter....

Doch dann kam ein Wolkenbruch und es regnete ca. 30 Minuten lang wie aus den Kübeln.Unsere Aufgangstreppe verwandelte sich zu einem Wasserfall und es regnete durch die Holzdecke durch.. Unten regnete es aus den Lampen,Jalousienkästen und durch die Holzvertäflungen, dabei hatten wir grad vor zwei Jahren alles renoviert.

Die verputzte Decke löste sich,Rigipsplatten bekamen Risse, die Vertäflungen qwillten auf, die Tapeten wurden nass und es regnete auf die darunter gelagerten Möbel...

 

Nach langem Zögern und auf unser Drängen hin meldete der Bauunternehmer den Schaden seiner Versicherung.Der Sachverständiger kam,es wurden Kostenvoranschläge eingeholt und der Schaden wurde auf ca.20000,- Euro beziffert. An der Zweigstelle der Versicherung bei uns im Ort hat man mir versichert dass der Bauunternehmer gegen solche Fälle versichert sei und ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen dass der Schaden nicht übernommen werden würde.

Doch dann kam es anders.

Die Zentrale der Versicherung hat uns mitgeteilt dass der Schaden nicht übernommen wird mit einer absurden Begründung dass wir davon wussten dass die Folien abgenommen werden mussten.

Das stimmt nicht und ausserdem vertrauten wir unserem Bauunternehmer dass er für so einen Fall einen " Plan B" hat.Die Decken blieben sogar noch zwei weitere Nächte ungeschützt und wir konnten Nachts nicht schlafen und beteten dass es nicht wieder regnet....

Da die Versicherung nicht bezahlt hat,haben wir die Restsumme von ca.13000,-Euro die der Bauunternehmer noch bekommen sollte als Entschädigung einbehalten.

Gleichzeitig boten wir dem Bauunternehmer an dass er den Schaden beheben soll dann bekommt er sofort das Geld, aber damit war er nicht eiverstanden.

Alle Firmenrechnungen wurden pünklich bezahlt,es wurde sogar mit Skonto beglichen.

Wir dachten damit wäre die Sache vom Tisch und wir hätten wenigstens diese Summe als Entschädigung,doch das wäre zu einfach.

Jetzt hat uns der Bauunternehmer verklagt und fordet den Restbetrag ein.Wenn er gewinnt bleibt uns gar nichts.

Wenn die Versicherung bezahlt, bekommt auch er die Restsumme.

 

 

0

Was möchtest Du wissen?