Wer haftet bei Verlust eines unversicherten Großbriefes?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn Du nachweisen kannst, dass du den Artikel versendet hast, trägt der Käufer das weitere Risiko.

Du haftest als Verkäufer nur bis zum Briefkasten....

Gesetzlich ist das ganze klar und eindeutig im §447 BGB geregelt:


§ 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf


(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer
oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder
Anstalt ausgeliefert hat.(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
08.04.2016, 18:54

Was du schreibst, ist alles vollkommen korrekt. 

Trotzdem wünschte ich mir du hättest den ersten Absatz etwas deutlicher ausgeführt, denn die Beweislast der Übergabe an den Transporteur ist hier der Knackpunkt, an dem der Fragesteller wohl scheitern dürfte, weil der Beweis bei einem Einwurf in den Briefkasten kaum zu führen ist.

0

Der Käufer hat mir explizit genannt, wie viel er mir bezahlt und welche Versandart er wünscht, "Warensendung a 1,90€"

Eine Warensendung dauert 5- 10 Tage

Im Verlustfall liegt das Risiko beim Käufer . Du hast wie gewünscht versendet 

Aber Ebay Kleinanzeigen  = kein Versand 

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/sicherheitshinweise.html

eBay Kleinanzeigen ist ein Online-Marktplatz und funktioniert wie der Anzeigenteil in Ihrer Tageszeitung. Käufer und Verkäufer kommen zusammen, verhandeln, kaufen und verkaufen.

eBay Kleinanzeigen nimmt nicht an der Transaktion teil. In den meisten Fällen wird die Ware persönlich abgeholt bzw. die Dienstleitung erbracht und vor Ort bar bezahlt.

Dies ist auch die sicherste Art der Abwicklung.

Deswegen werden auf eBay Kleinanzeigen auch keine persönlichen Daten abgefragt. Die Registrierung erfolgt unter Angabe einer E-Mail-Adresse und eines Passwortes. Persönliche Daten wie Name, Adresse oder Telefonnummer übermitteln die Vertragsparteien, wenn sie sich über die Abwicklung einig geworden sind, direkt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Falkenpost
08.04.2016, 17:54

Im Verlustfall liegt das Risiko beim Käufer

Der Verkäufer muss allerdings belegen können, dass der die Sache ordnungsgemäß dem Versandunternehmen übergeben hat, z.B. durch Zeugen etc.

1

Aus rechtlicher Sicht wärst du eigentlich auf der sicheren Seite, da das Risiko des Unterganges mit der Einlieferung bei der Post auf den Käufer übergeht. 

Der Haken an der Sache ist die Beweislast. Um so weit zu kommen, müsstest du den korrekten Versand beweisen. Das wirst du nicht können, denn du hast keinen Einlieferungsbeleg. 

Folglich wirst du dich wohl oder übel mit der Tatsache abfinden müssen, dass du der Forderung des Käufers auf Rückerstattung des Kaufpreises letztlich nachgeben musst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Bei einem Verkauf zwischen zwei Privatpersonen haftet i.d.R. der Käufer bei einem Verlust. Allerdings muss der Verkäufer belegen, dass er die Sache ordnungsgemäß dem Versandunternehmen überstellt hat.

§ 447 BGB Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

Du solltest also irgendwie belegen können, dass du die Ware überhaupt versandt hast.

Gruß
Falke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Problem selber:
Nach aktueller Gesetzeslage endet die Haftung eines Privatverkäufers mit dem Einwurf der Sendung in den Briefkasten.
Hier gilt § 447 Abs.1 BGB.
Und für die Zukunft lässt Du Dir überhaupt nicht vorschreiben, wie Du zu versenden hast. Das legst alleine Du fest. Um auf der sicheren Seite zu sein, wähle einen versicherten Versand mit Sendungsverfolgung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
09.04.2016, 00:58

Absolut korrekt!!

Nur stellt sich die Frage, wie der Fragesteller den Einwurf in den Briefkasten beweisen will. 

0

Wenn er die Ware nicht bekommt, steht ihm die Rückerstattung des Kaufpreises zu. Für die Sicherheit des Versands, haftet der Versender. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PayPal in Kombination ohne Versandnachweis solltest du nicht mehr anbieten, denn der Käufer kann bei PayPal den Käuferschutz geltend machen.

Ansonsten würde ein Hinweis reichen, daß der Käufer bei der Versandart hier "Großbrief" das Transportrisiko trägt und daß es auch keinen qualifizierten Versandnachweis gibt.

Es gäbe zwar die Möglichkeit, sich in der Postfiliale auf den Kassenbon vom Postbeamten die Empfängeradresse und das Gewicht vermerken und den Bon unterschreiben zu lassen, aber offiziell ist das keine Postdienstleistung und die Mitarbeiter brechen nicht in Begeisterung aus, wenn ein Kunde solche Wünsche äußert.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WosIsLos
08.04.2016, 17:57

Übrigens: Warensendung wird von der Post nachrangig bearbeitet. Der Versand kann auch 1 - 2 Wochen dauern.

Bitte also den Käufer um etwas Geduld.

0
Kommentar von mojoe00
08.04.2016, 18:00

Bei der Bezahlung durch PayPal Friends entfällt der Käuferschutz meines Wissens oder? Dh. er kann schon mal nicht das Geld zurückfordern bevor alles geklärt ist.

2

Der Käufer hat mir explizit genannt, wie viel er mir bezahlt und welche Versandart er wünscht, "Warensendung a 1,90€", also ein unversicherter Großbrief.

Der Käufer haftet in deinem Fall wenn er ausdrücklich unversicherten Versand wünscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leisewolke
08.04.2016, 17:51

...Der Käufer haftet in deinem Fall... wo steht das denn ??

0

Was möchtest Du wissen?