Wer haftet bei diesem Sachverhalt?

8 Antworten

Hier hat scheinbar jemand einen Zweitschlüssel. Dann handelt es sich nicht um einen Einbruchschaden. Hier wäre höchstens die Vereinshaftpflichtversicherung gefragt. Die wird aber wahrsxcheinlich ablehnen, da dieses Risiko anders hätte versichert werden können. E s gibt spezielle Wertsachenversicherung für aufbewahrte fremde Gegenstände. Die ist aber teuer, und kaum ein Verein hat so was.

was heißt das, dass ein Spieler den Wertsachenspind aufschloß? Dass der Trainer den Schlüssel f.d. Wertsachenspind an Dritte herausgegeben hat? War das so üblich? Dann haftet m.E. der trainer bzw. der Verein (beide). Denn wenn jemand eine Verwahrung von Wertsachen anbietet, übernimmt er dafür auch die Verantwortung. Kann er sich entlasten und ist bisher von der Existenz eines Zweitschlüssels nix bekannt, ist er ggf. schuldlos (haftet also nicht). also: Warte die Ermittlungsergebnisse der Polizei ab und wende Dich dann ggf an einen RA.

Das ist eine recht komplizierte Geschichte. Zunächst solltest Du einmal die Ermittlungsergebnisse abwarten.

Dann hängt es davon ab, ob der Verein überhaupt eine entsprechende Versicherung besitzt, ob die Schlüsselverwaltung ordnungsgemäß durchgeführt wurde, ob einfacher Diebstahl überhaupt mitversichert ist. Wenn der Spind mit einem ordnungegemäßen Schlüssel geöffnet wurde, fällt wohl der Straftatbestand des Einbruchdiebstahls weg, es reduziert sich auf einfachen Diebstahl.

Ich fürchte, da wird keine Versicherung zahlen, da sie sich darauf berufen wird, dass es eben kein Einbruch ist. Möglicherweise wird dem Verein mangelnde Sorgfaltspflicht im Zusammenhang mit den Schlüsseln vorgeworfen.

Der Verein müsste also den Schaden ggf. aus eigener Tasche bezahlen (ich hoffe für Dich, dass er es dann auch tut....)

Na, dass der Einbruchsdiebstahl wegfaellt, weil jemand mit einem Schluessel den Spind geoeffnet hat, stimmt so nicht! Das spielt zum Beispiel keine Rolle, wenn der Schluessel evtl. nachgemacht wurde oder einfach durch einen unberechtigten benutzt wird. Es kommt lediglich auf die besondere Gesichertheit an. Sprich Safe, Geldkassette, Spind, evtl. Auto usw. Weiterhin ist es auch nicht relevant, ob der Verein versichert ist, oder nicht. Denn wenn er die Pflicht (die aus einem "Verwahrungsvertrag" entstehen koennte) verletzt, hat er dafuer gerade zu stehen. Von wem er das Geld dann erstattet bekommt oder nicht, ist zunaechst mal sein Problem! Auch wenn der Trainer irgendwie geartet schuld sein soll, interessiert dich das erstmal nicht. Das hat der Verein mit dem Trainer klar zu machen (Innenverhaeltnis). Nach aussen besteht das Verhaeltnis zwischen dir und dem Verein. Dein Ansprechpartner ist also der Verein. Das Schuldverhaeltnis (Verwahrungsvertrag, siehe § 688 BGB) besteht zwischen dir und deinem Verein. Naeheres wirst du bestimmt in der Nutzungsordnung oder der Satzung des Vereins erfahren koennen. Wenn da z.B. drin steht, die Spieler haben ihre Wertsachen beim Trainer abzugeben, der sie dann in den Spind schliesst, hast du den besten (schriftlichen)Anhaltspunkt fuer einen Verwahrungsvertrag, der allerdings auch muendlich vereinbart werden kann (Formfreiheit).

Du hast deinen Schadenersatz vom Verein zu bekommen!

Hinzuzufuegen ist, dass Rechtsrat dir hier nicht erteilt werden darf und du dich besser an einen Anwalt wendest. Wenn du es dir nicht leisten kannst, geh zum naechsten Amtsgericht und beantrage Prozesskostenhilfe. Da unterschreibst du, dass du so und soviel (oder wenig) Einkommen hast, dafuer geben die dir einen Schein, mit dem der Anwalt dich dann kostenlos beraten wird.

Dann bleibt nur, dir viel Erfolg zu wuenschen!

0

Was möchtest Du wissen?