wer genau ist ANTIFA, was wollen die, was hat das mit der linkspartei zu tun?

6 Antworten

DIE Antifa sind eigentlich viele relativ unterschiedliche Gruppen die um diesen Namen zusammengezählt werden. Darunter gibt es z.B. die "Antideutschen" (das sind die von dir beschriebenen USA- und Israel-Freunde) oder entgegengesetzt die "Anti-Imps", die in etwa das Gegenteil davon sind. Grundsätzlich sind sie alle gegen den bürgerlich-kapitalistischen Staat (was etwas anderes ist als Staat im Allgemeinen) und tendieren oft zum Anarchsimus oder Anarcho-Kommunismus und einer als autonom empfundenen Lebensweise.

Die Linke als Partei hat institutionell mit der Antifa (das ist eher eine kulturelle Bezeichnung) nichts zu tun. Individuelle Überschneidungen gibt es immer mal wieder natürlich, weil sich die Antifa-Aktivisten meinstens politisch sehr links verorten. Das Wort Antifa leitet sich ja aus dem Antifaschismus, also der Gegnerschaft zu Nazis. Das haben dann allerdings Die Linke und die Antifa wieder gemein, aber auch die Grünen, SPD oder Gewerkschaften und eigentlich jeder vernunftbegabte Mensch ;)

Antideutsche kann man nicht so einfach definieren. Es sind auch nicht alle Antifaschisten antikapitalistisch! Bei weitem nicht (leider)! Die Linke unterstützt Antifaschisten, ist auf antifaschistischen Demos vertreten und bezichtigt sich selbst einer antifaschistischen Denkweise. Die haben also sehr wohl etwas damit zutun. "Antifa-Aktivisten" sind, wie der Name schon sagt, lediglich Antifaschisten. Nur weil man gegen Faschismus ist, muss man nicht zwangsläufig "politisch sehr links" sein. :) Antifaschismus ist nicht unbedingt die Gegnerschaft zu Nazis. Jeder Nazi ist ein Faschist, aber nicht jeder Faschist ein Nazi. Faschismus und Nationalsozialismus sind zwei verschiedene Begriffe, zwischen denen man letztendlich immernoch differenzieren muss. Und zu guter Letzt: DIE Antifa gibt es nicht. "Antifa" ist lediglich eine Abkürzung für das Wort Antifaschismus. Und als "Antifa" bezeichnen sich eben nur einzelne Individuen. Alerta. ;)

2

Unter "Antifa", also der "Antifaschistischen Aktion" versteht sich nicht eine große, sondern viele kleine Gruppierungen, die aber i.d.R. kooperieren. In der modernen Linken, besonders in der Antifa, gibt es zahlreiche Ideologien und Standpunkte, die man kaum einheitlich definieren kann. Bei konkret den Antifas geht es aber primär um den Kampf gegen den Faschismus, man versteht sich insofern als Bekämpfer national(-sozialistisch)er Tendenzen und richtet sein politischen Engagement primär auf die Verdrängung von Rassismus und Faschismus. Antifas verfolgen auch sonstige linkspolitische Ziele, wie beispielsweise Antikapitalismus, allerdings geht es bei der Antifa in erster Linie eben um den Antifaschismus, den so gut wie alle Linken vertreten.

Normalerweise definieren sich Linke aber über Antirassismus, Antikapitalismus (Antiimperialismus/ Antiglobalisierung), Antifaschismus, Umweltschutz, Feminismus, Internationalismus, Sozialismus (Anarchismus, Kommunismus, Sozialdemokratie) und sind darüber hinaus für damit assoziierte Bewegungen, Werte und Ziele. Dennoch sind dies eher die Hauptthemen, darunter definieren sich sehr viele einzelne Bewegungen, die eines dieser Ziele besonders akribisch verfolgen:

Es z.B. gibt die sog. "Antideutschen", die oftmals solidarisch zu Israel und den USA stehen (aber nicht unbedingt) und explizit den deutschen Patriotismus und Staat ablehnen. Das hat allerdings nichts mit Selbsthass zu tun, sondern richtet sich der "Hass" oder eher die Ablehnung gegen den deutschen Staat an sich als Staat und derjenigen Deutschen, die patriotische oder nationalistische Tendenzen haben. Antideutsche provozieren durchaus aber sehr gerne mit Parolen wie "Ja zum Volkstod" oder "Nie wieder Deutschland". Diese Sprüche lassen sich leicht und gerne missverstehen, richten sich aber nicht gegen deutsche Menschen, sondern entspringen einer, wie gesagt, sehr ablehnenden Haltung des deutschen Staates gegenüber.

Dagegen gibt es beispielsweise die "Antiimperlialisten" (Antiimps), die wiederum sehr kritisch den USA gegenüber eingestellt sind und den Imperialismus (als Folge des Kapitalismus) bekämpfen wollen. Darüber hinaus gibt es aber, wie gesagt, noch unzählige weitere Hauptrichtungen. Hier geht es nicht darum den Kapitalismus zu verteidigen, sondern im Falle der USA um Solidarität, die darauf begründet, dass eben dieser Staat Deutschland von den Nazis befreit hat und im Falle Israels darum, dass man aufgrund der deutschen Vergangenheit das grundsätzliche Existenzrecht Israels verteidigen. Der Kapitalismus beider Staaten ist dabei in diesem Kontext nicht von Relevanz.

 sie sind gegen einen staat und wollen anarchie?

Die Anarchisten sind gegen jegliche Staatsgrenzen und glauben an ein Leben mit so wenig wie möglich bis ganz ohne Autoritäten. Es gab bereits in Spanien eine Zeit lang Anarchismus während der spanischen Revolution, dieser hat funktioniert, bis er von Francos Nationalsozialisten zerschlagen wurde.

angeblich sind sie pro flüchtlinge und pro ausländer, aber greifen doch migranten an

Im Übrigen ist auch der Einsatz von Gewalt ein sehr viel diskutiertes Thema innerhalb der Linken. Pazifismus ist ebenfalls eine häufige Strömung. Zur Frage: Sollten Linke tasächlich Migranten angreifen, dann tun sie dies nicht, weil es sich um Migranten handelt, sondern aus anderen Gründen. Linke sind Internationalisten und somit spielt die Abstammung/Staatsangehörigkeit keine Rolle - somit richtet sich z.B. die deutsche Linke nicht nur gegen deutsche Nazis, sondern genauso gegen die türkischen Grauen Wölfe.

 wer ist es

Prinzipiell kann jeder, der sich als "antifaschistisch" versteht, Antifa sein. Das ist reine Überzeugungssache, hat aber nichts mit einem Vereinsbeitrag oder so zu tun.

[...] und ist die linkspartei, also gysi und wagenknecht auch antifa?

Die Antifa ist keine Organisation der Linkspartei, aufgrund der ideologischen Nähe gibt es da aber oftmals, aber nicht unbedingt Sympathien. Es gibt Antifas/Linke, die die politische Linke auch ablehnen. Wie Gysi und Wagenknecht konkret zur Antifa stehen, weiß ich nicht. Ich würde behaupten, dass sie sie grundsätzlich für etwas gutes halten, insofern kein Gebrauch von Gewalt gemacht wird.

aber gysi und wagenknecht betonen ja immer, dass sie amerika entmachten wollen und das besatzungsstatut der usa in deutschland endlich beenden wollen, sie sagen auch immer wieder, dass die amis schuld am krieg seien, insofern glaube ich schon, dass die linke gegen die usa ist und auch gegen israel, denn sie verabscheuen den krieg zu palästina. 

0
@mieziklein

Gibt ja wohln Unterschied, ob du gegen die Politik eines Landes bist, oder gegen das ganze Volk oder den Staat an sich. Die Linke spricht weder den USA noch Israel das Existenzrecht ab, es gab auch keine antisemitischen Äußerungen seitens Gysi oder Wagenknecht - nicht einmal die Andeutung von so etwas wäre mir bekannt.

Die Linke will, dass bspw. die US-amerikanischen Militärbasen auf deutschem Boden (z.B. Rammstein, von wo aus die Drohnen in Nahost mitunter gesteuert werden) aufgelöst werden. Das schließt auch an die Antikriegspolitik der Linken an, man will ja Krieg auch nicht indirekt unterstützen. Und an welchem Krieg glaubst du geben die Linken denn die USA die Schuld? Am Nahostkonflikt? Der ist ja nachgewiesenermaßen tatsächlich die Schuld der USA (und der Sowjets).

Im Falle Afghanistan bspw. als die sowjetische Armee Ende der 80er einmarschierte, baute die USA mithilfe der CIA innerhalb der dortigen Bevölkerung eine Miliz auf und versorgte sie mit Waffen - das sind die heutigen Taliban.

Der Irakkrieg wurde dadurch begründet, dass Saddam Hussein Atomwaffen gehabte hätte - was nie der Fall war. Zudem war der Angriff völkerrechtswidrig und hatte der Krieg hatte das Land destabilisiert und Tausende von "Kollateralschäden" verursacht. 

Bzgl. Israel: Die Partei selbst erklärt sich im letzten Abschnitt bzgl. "Die Haltung der der deutschen Linken gegenüber Israel" so:

"[...] Wer nur einen Staat für Jüdinnen und Juden, Palästinenserinnen und Palästinenser mit demokratischer Struktur will, akzeptierte damit heute, dass die Palästinenserinnen und Palästinenser die Mehrheit stellten, alles besetzten und die Verfolgungen, Unterdrückungen und Pogrome gegen Jüdinnen und Juden wie seit Tausenden von Jahren wieder begännen, nicht zu verhindern wären.

Wer dagegen einen Staat für Jüdinnen und Juden, Palästinenserinnen und Palästinensern ohne demokratische Strukturen unter bestehenden Herrschaftsverhältnissen will, akzeptierte damit, dass Palästinenserinnen und Palästinenser unterdrückt werden und ein Apardheitsregime entstünde.

Beides ist inakzeptabel.

Frieden zwischen Israel und seinen Nachbarstaaten erfordert sicher und neben dem bisher Gesagten vor allem:

1. Es muss ein in jeder Hinsicht lebensfähiger Staat Palästina neben dem Staat Israel geschaffen werden. Beide Staaten müssen in sicheren und klar vereinbarten Grenzen existieren. Das geht nicht ohne die Auflösung der meisten Siedlungen von Israelis.

2. Das Problem der palästinensischen Flüchtlinge muss durch Israel anerkannt und mit Palästina gelöst werden.

3. Israel darf nicht weiter versuchen, kulturell Europa im Nahen Osten zu sein, sondern muss eine kulturelle Macht d e s Nahen Ostens werden.

4. Politische, wirtschaftliche, kulturelle, wissenschaftliche und damit vor allem zivilgesellschaftliche Beziehungen müssen zwischen Israel und Palästina sowie den anderen Ländern des Nahen Ostens schrittweise aufgebaut werden, damit die Akzeptanz für Israel im Nahen Osten wächst, das Existenzrecht Israels nicht länger politisch angezweifelt und in Perspektive aus Feindschaft Freundschaft wird. [...]"

(http://www.die-linke.de/die_linke/nachrichten/detail/zurueck/aktuell/artikel/die-haltung-der-deutschen-linken-zum-staat-israel/)

Diesem Fazit zugrunde liegt ein sehr langer Text, den du im Link wiederfindest. Mit Antisemitismus oder Antizionismus oder einem Angriff auf das Existenzrechts Israel hat das nichts zu tun. 

0

All das was du schreibst -> nicht glauben, nicht beachten.
Antifa ist lediglich das, wofür die Abkürzung steht und NICHTS ANDERES. Antifa ist die Abkürzung für Antifaschismus. Was Faschismus bedeutet, kannst du im Internet eindeutig nachlesen. Das Anti davor bedeutet nur, dass man dagegen ist. Somit setzt man sich als Antifaschist gegen Faschismus ein, und gegen alles was damit zutun hat bzw dazu führen könnte. Das passiert in den WENIGSTEN Fällen mit Gewalt (wenn du oder andere der Auffassung sind, alle Antifaschisten seien gewalttätig, kommt das von der Art wie Antifaschisten durch die Massenmedien dargestellt werden). Die meisten Antifaschisten sind sogar ziemlich pazifistisch (friedlich) und machen z.B. Aufklärungsaktionen. So wie ich zum Beispiel. Man diskutiert mit Menschen, die sich einem faschistischen Weltbild bedienen oder nähern und versucht sie von diesen eindeutig falschen Gedanken abzubringen (die damals wie heute nur zu Krieg führ(t)en). Oder aber man organisiert Demonstrationen bzw. nimmt an diesen teil - oftmals sind diese dann Antinazi-Demos.
Ich selber bin überzeugter Antifaschist und im Grunde kannst du jeden Menschen als Antifaschist bezeichnen, der gegen Faschismus ist. Wer sich dann noch wirklich engagiert, der ist halt (nach meinen Vorstellungen) "richtiger" Antifaschist, aber ich will hier auch nicht zu Schubladendenken anregen.

Übrigens: "DIE Antifa" gibt es nicht. Es gibt keinen Verein oder Organisation etc. die so heißt. Antifa ist wie gesagt lediglich eine Abkürzung.

Und die Linkspartei; Gysi usw. sind Antifaschisten, ja.

0

Antifa: Tod Deutschlands. Warum?

Guten Abend.

Ich habe jetzt schon öfter gelesen und gehört, dass die Antifa den Tod Deutschlands will. Was bedeutet das genau und warum? Habe bei Google nichts Konkretes dazu gefunden. Danke im Voraus!

...zur Frage

Name für Antifaschistische Gruppe

Hallo, ich möchte eine Antifaschistische Gruppe gründen, und brauche noch einen guten Namen...

Er sollte nicht zu lang sein, natürlich einprägsam sein, sinnvoll und zum Thema passend sein...

Eine Abkürzung ist auch okay

Hoffe ihr könnt mir helfen ;)

MfG

...zur Frage

Gehört Serbien zum Westen oder zum Osten?

Serbien ist mit Russland verbündet und hatte vor 17 Jahren Krieg mit den USA (und NATO). Die meisten Serben sehen die Russen als ihre Brüder an. Serbien ist auch noch kein NATO Beitrittskandidat. Aber Serbien will in die EU, also doch in den Westen. Aber wie passt das zusammen? Außerdem steht Serbien im Konflikt mit Kroatien, Albanien und Bosnien Herzegowina, die ersten zwei sind NATO Mitglieder, Kroatien auch EU Mitglied und Albanien auch bald EU Mitglied und Bosnien ist ein von den USA geschaffener Staat. (Der Staat wurde geschaffen um das schreckliche Blutvergießen in Bosnien zu beenden). Natürlich hat Bosnien also von Haus aus einen Bezug zu Europa, Amerika und Israel. Aber wie kann Serbien selbst Teil des Westens werden, wenn es mit Staaten die bereits Teil des Westens sind im Konflikt steht?

...zur Frage

Wie ist es möglich als Linker den Islam gut zu finden?

Je länger ich mich mit dieser Religon beschäftige, desto klarer wird für mich, dass ich das als politisch linke Person, gerade wegen meiner politischen Einstellung, eigentlich nicht gut heißen kann. Links sein bedeutet für mich für eine offene Gesellschaft zu stehen, Menschen nicht vorzuverurteilen, für Gerechtigkeit zu stehen und sich für Menschen einzusetzen die es nicht so leicht haben, weil sie die Gesellschaft ausgegrenzt hat.

Ich will mich hier jetzt auch nicht pauschal auf alle auf Muslime beziehen sondern wirklich auf den Glauben. Es geht mir auch nicht um irgendwelche Attentate von fehlgeleiteten Menschen die denken, dass sie den Glauben von Menschen ausnutzen können um ihn für ihre Zwecke zu missbrauchen. Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch legt sich sowas anders aus. Und genau da sehe ich halt auch das Problem; die Religion wurde nie reformiert. Jeder Versuch hier in Deutschland endete darin, dass die, die es probiert haben Morddrohungen erhalten haben und mittlerweile auf Polizeischutz angewiesen sind. Kinder lernen, auch in Deutschland, den Quran häufig auswendig, in dem Dinge stehen wie man solle Homosexuelle töten, dass Vergewaltigungsopfer getötet werden sollen, Ungläubige sollen ebenfalls sterben, Sexismus wird gepredigt und der gelobte Prophet ist ein Pädophiler. Ich finde das halt so unglaublich schwierig, weil es dort halt explizit so da steht. Da wird eigentlich kein bis kaum Spielraum für eine Interpretation gelassen. Der Islam in seiner "Reinform" ist einfach unglaublich grausam und erfüllt eigentlich kein Kriterium das ein Linker gut finden kann. Warum wird er dann verteidigt? Ja, viele Muslime ignorieren die Aufrufe zur Gewalt und viele Muslime sind auch absolut dagegen, aber da frage ich mich halt warum sie sich immer noch als Muslime bezeichnen, denn eigentlich sind sie es nicht. Sie leben nicht nach dem Quran und sie lehnen sogar seine gewaltverherrlichenden Inhalte ab, aber bezeichnen sich dennoch als Anhänger Allahs und des Prohpeten. Das geht mir nicht in den Kopf. Was ich auch nicht verstehe sind schwule Muslime, wie kann man eine Religon gut finden die mehrfach meinen Tod fordert? Und warum verteidigen gerade Linke diese Religion, die eigentlich gegen alles ist wofür man als Linker steht. Das Christentum wird auch nicht verteidigt, das wird sogar stark kritisiert (was ich gut finde).

Wenn es schon Religionen geben muss, dann sollten alle Religionen ihre Daseinsberechtigung haben und keine sollte "ausgeschlossen" werden. Dennoch ist es meiner Ansicht nach sehr wichtig Religionen mit gefährlichen Inhalten stark zu kritisieren und da sollte es doch eigentlich die Aufgabe von uns sein, und nicht die der AfD, die gleich unwürdige Dinge fordert um den Islam zu verbieten (obwohl sich einige Ansichten ja sogar ziemlich überschneiden) und dessen Anhänger aus Deutschland werfen und den Menschen mit einer angeblichen Islamisierung Angst machen möchte.

...zur Frage

Hilfe Leute, ein Freund von mir ist jetzt antideutsch und sagt immer alles gegen Deutschland und meint immer so nie wieder Deutschland und antifa und sowas?

Ich will eigentlich sein freund bleiben aber wie krieg ich dieses extreme linke wieder raus aus ihm ? Er kann ja ruhig normal links sein aber nicht so extrem

...zur Frage

Was ist für euch politisch links?

Hallo zusammen!
Ich habe in letzter Zeit ziemlich lange darüber nachgedacht, was ich für mich als links ansehe. Einige Definitionen im Internet durchgelesen, auch versucht, mit eigenen Vorurteilen aufzuräumen.
Ich persönlich bezeichne mich schon seit ich mich erinnern kann als politisch links. Aber was bedeutet das eigentlich für euch? Und wie steht ihr zur politisch linken Seite?

Die Allgemeinheit sieht anscheinend die Hauptüberschneidungspunkte aller linker Strömungen darin, dass sie von der Gleichheit aller Menschen ausgehen und einen erklärten Kampf gegen soziale Benachteiligungen führen.

Daraus hat sich mir noch eine Frage aufgeworfen:
Viele angeblich Linksextreme und sogenannte „Antifas“ bezeichnen Deutsche als „Köterrasse“, bzw unter anderem Stichwort „Bomber Harris do it again“. Steht das nicht konträr zum Ausgangspunkt der Gleichheit aller Menschen bei den als links anzusehenden Strömungen? Sind diese oft als „Linksextrem“ bezeichneten Menschen dann überhaupt noch wirklich links?

Ich bin gespannt auf eure Antworten,

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?