wer führte im röm. reich den sonntag als wöchentlichen ruhetag ein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kaiser Konstantin I. hat im römischen Reich am 7. März 321 n. Chr. den Sonntag (dies solis) als Ruhetag angeordnet (http://de.wikipedia.org/wiki/321).

Corpus Iuris Civilis 2 Codex Iustinianus 3, 12, 2: “Imperator Constantinus. Omnes iudices urbanaeque plebes et artium officia cunctarum venerabili die solis quiescant. ruri tamen positi agrorum culturae libere licenterque inserviant, quoniam frequenter evenit, ut non alio aptius die frumenta sulcis aut vineae scrobibus commendentur, ne occasione momenti pereat commoditas caelesti provisione concessa.”

„Kaiser Konstantin. Alle Richter und Einwohner der Städte und die Dienstleistungen aller Gewerbe sollen am verehrungswürdigen Tage der Sonne ruhen. Doch die Landleute sollen frei und ungehindert Ackerbau betreiben, da es ja häufig geschieht, daß kein anderer Tag besser geeignet ist, das Getreide den Ackerfurchen oder die Weinstöcke den Setzköchern anzuvertrauen, damit nicht der durch himmlische Vorsehung gegebene Vorteil bei der günstigen Gelegenheit eines Moments verlorengeht.“

Was möchtest Du wissen?