Wer erhält die Rückerstattung der Sonderumlagen bei einem Eigentümerwechsel?

5 Antworten

Eingezogen oder ausgezahlt wird immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Fälligkeit oder der Gutschrift grundbuchmäßig eingetragener Eigentümer (Abt. I) ist.

Der genaue Beschlusswortlaut über die seinerzeitige Sonderumlage ist zu prüfen, ggf. haben die Wohnungseigentümer eine abweichende Regelung über die Rückzahlung des mögl. Überschusses getroffen, bzw. waren die Wohnungseigentümer anteilsmäßig nur in Höhe der tatsächlich anfallenden Kosten sonderumlagenpflichtig.

Dieser spezielle Fall sollte im Text Ihres Kaufvertrages wiederzufinden sein.

Dementsprechend hätten Sie dem Verkäufer auf Verlangen die entsprechende Abrtetungserklärung gegenüber dem Verwalter bzw. der WEG zu erteilen.

Ein eventueller Erstattungsanspruch steht dem Verkäufer zu!

...was bitte hat denn eine WEG mit einem Kaufvertrag am Hut? Da lachen sogar meine Glaskugeln.

0
@schleudermaxe

Nichts bis auf die schlichte  Tatsache, dass offengelegte Abtertungserklärungen aus einem notariellen Kaufvertrag  für den Drittschuldner (hier WEG) bindend sind, indem diese mit befreinder Wirkung ausschließlich an den Berechtigten zahlen kann.

Deshalb müssen Ihre Glaskugeln aber jetzt nicht weinen! - Einfach erhellen!

0
@schelm1

.... Lachnummer?

Die gesetzgeberischen Vorgaben, sehen so eine lapidare Weisung an die WEG nicht vor. Und der BGH sieht sie bisher auch nicht.

0

... für mich kann da etwas nicht stimmen. Hier bei uns sind alle Versammlungen der WEG ordentlich, warum denn auch nicht?

Anspruch auf Guthaben aus einer Abrechnung hat der ET, der am Tag der Beschlußfassung im Grundbiuch steht, so jedenfalls der BGH und die Gerichte hier bei uns.

Der Verwalter möge sich belesen oder er bekommt einen Mahnbescheid oder eine Verrechnung mit den laufenden Zahlungen.

Viel Glück.

Was möchtest Du wissen?