Wer erfand Elektronik?

5 Antworten

Elektronik ist ein ziemlich umfassender und zugleich etwas diffuser Sammelbegriff für einen Teilbereich der Elektrotechnik, vereinfacht gesagt für den Bereich der Steuerung elektrischer Prozesse. Die Frage nach dem originären Erfinder dieses technischen Gebietes ergibt deshalb so wenig Sinn wie die Frage nach dem Erfinder der Optik, der Wärmelehre, der anorganischen Chemie, der Astronomie oder der Mechanik. Solche Begriffe sind das geschichtliche Ergebnis einer Vielzahl von Entdeckungen und Erfindungen. Im Bereich der Elektronik wären da z.B. die Entdeckungen der elektrischen Eigenschaften von Vakuumröhren und Halbleitern zu nennen oder die Erfindungen von Schaltrelais, Elektronenröhre, Transistor oder integriertem Schaltkreis. Die entsprechenden Erfinder und Entdecker sind weitgehend namentlich bekannt. Die hatten in den Anfängen noch keinen Begriff von dem technischen Teilgebiet, dessen Grundlagen sie erst gerade entwickelten. Heute nennen wir das Elektronik. Zum Vergleich: Der erste Romanschreiber wußte vermutlich noch nicht, was ein Roman ist, und der erste Bildhauer wußte wohl auch noch nicht, was eine Skulptur ist. Neue Begriffe und deren Namen (=Wörter) entwickeln sich als Ergebnis von Ereignissen, bei denen Neuigkeiten begriffen wurden.

Die Elektronik ist ein Gemeinschaftswerk von hunderten von Erfindern und Forschern. Sie wurde in vielen Schritten ausgehend von den ersten Entdeckungen der Elektrizität entwickelt.

Das Wort Elektronik wird seit Beginn des 20.Jahrhunderts für techn. Geräte benutzt, die Röhren oder Transistoren verwenden.

Diese Frage ist schwierig zu beantworten. Elektronik ist die Kunst Strom zu steuern.

Hier würde ich von den Grundlagen her den Herrn Ohm nennen, der hat als erstes die Zusammenhänge von Strom, Spannung und Widerstand entdeckt und so erst die Grundlagen geschaffen Ströme genau kontrollieren zu können.

Die Radioröhre, genauer die Diode, hat Edison entdeckt, der spielte mit Elektroden in seinen Glühlampen rum um die Schwärzung des Kolbens zu verringern. Dabei stellte er fest dass zwischen einer in den Glaskolben eingebrachten Elektrode und dem Heizfaden ein Strom nur in eine Richtung fließen kann. Das hat der vorsichtshalber mal patentiert, wusste damit aber nichts anzufangen. Daraus entwickelte sich kurze Zeit später die Radioröhrentechnik.

Bei der Digitaltechnik könnte man Morse nennen, der hat nämlich erstmalig digitale Signale und Relais benutzt um Informationen (Text) über weite Strecken zu übertragen.

Bei der binären Computertechnik sind Zuse zu nennen der den ersten funktionierenden, sogar frei programmierbaren Computer erfunden hat. Der war aber zum Teil Elektromechanisch und daher langsam. Kurz darauf, ohne den Z3 von zuse zu kennen wurde der Colossus gebaut. Der war zwar nicht frei programmierbar, aber durch umverkabeln immerhin zum Teil programmierbar. Der Colossus war kein Computer im modernen Sinne, es war eine Maschine für statistische Auswertungen. Dafür wurden Technologien erfunden die einen vollelektronischen Computer erst möglich machen. Die Technologie des Colossus und die Funktionsweise der Z3 hätten nach dem Krieg einen ziemlich genialen Supercomputer ergeben, nur war die Technik des Colossus bis 1970 streng geheim! Superschnelle Binär arbeitende Schaltkreise wurden von Tommy Flowers erfunden, einem Telekommunikationselektroniker der im uftrag der Britten den Colossus nach dem Design von Turing gebaut hat. Turings original design und Prototypen waren etwa 1200 mal langsammer!

Was möchtest Du wissen?