Wer erfand den Kalender und warum haben die Monate nicht gleichviele Tage?

3 Antworten

Hi, Kalender wurden schon in Urzeiten ermittelt. Die alten Babylonier, Ägypter,die Mayas, Chinesen usw. hatten alle einen, denk mal an Stonehenge. Der moderne Kalender unserer Form wurde von Caesar korrigiert, durch Papst Gregor auf neuesten Stand gebracht, reformiert. Es gibt grundsätzl. Kalender nach Zyklen, nach Monaten (Monden), nach Sonnenjahr. Das Problem ist, daß das Jahr nicht genau 12 x 30 Tage hat. Da Juli (der göttliche Julius Caesar) 31 Tage hatte, konnte man dem Augustus (auch ein göttlicher Kaiser)die 31 Tage nicht verweigern. So bekam der Februar was abgezogen. Ein großer Rest hatte 30 Tage. Gruß Osmond

der kalender wurde von kopernikus erfunden, die tage haben mit astronomie zu tun, soweit ich weiss.

Der Kalender ist die Festlegung der Zeitrechnung in Jahre, deren Unterteilung in Monate mit Bestimmung der Monatslängen in Tagen sowie die Wochen-Unterteilung. Das Wort „Kalender“ entstammt dem lateinischen Calendarium (Schuldbuch); dies ist ein Verzeichnis der Kalendae, der jeweils ersten, auszurufenden (calare „ausrufen“) Tage der Monate, an welchen Darlehen ausgezahlt und Darlehensrückführungen sowie Zinsforderungen fällig wurden. Der Kalender ist auch unter dem veralteten Begriff Jahrweiser bekannt. Der Begriff „Kalender“ bezeichnet dabei:

* Allgemein das Kalenderwesen
* Besondere Kalendersysteme (z. B. der im deutschen Sprachraum heute überwiegend gebräuchliche Gregorianische Kalender)
* Die meist gedruckten oder in elektronischer Form erstellten Übersichten (Kalendarien), die eine Orientierung im Jahresverlauf ermöglichen sollen

Die Rechenregeln hierzu erstellt die Kalenderrechnung. Die wissenschaftliche Kalenderkunde ist Teilgebiet der Astronomischen Chronologie. Die vorwissenschaftliche Kunst, Kalender zu erstellen, nennt man Hemerologie.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kalender

Was möchtest Du wissen?