Wer entscheidet über Grundstücksverkauf bei Scheidung?

3 Antworten

Wenn beide nur Miteigentümer zu je 1/2 sind (üblich), dann kann er nur seinen Teil veräußern, wobei auch hier die Zustimmung des Ehegatten erforferlich wäre, wenn das Grundstück den Großteil des Vermögens darstellt. Praktisch wird aber niemand nur den hälftigen Miteigentumsanteil kaufen. Spätestens nach der Scheidung könnte auf Antrag eines Ehegatten die Teilungsversteigerung (Zwangsversteigerung) erfolgen.

Hallo,

da man ein halbes Grundstück schlecht verkaufen kann, kann man beim Amtsgericht einen Antrag auf Zwangsversteigerung (zur Aufhebung der Eigentümergemeinschaft) stellen. Dann kann entweder deine Schwiegermutter den Anteil ihres Mannes ersteigern oder das ganze Grundstück geht an einen Dritten.

Wenn das Grundstück beiden zu gleichen Teilen gehört, kann er nicht verkaufen. Wohl aber (meine Meinung) seinen Anteil, also 50%. Kann mich aber Irren!

Was möchtest Du wissen?