Wer darf bei einem KFZ-Schaden die Werkstatt bestimmen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Geschädigte hat die freie Wahl:

http://www.kfz-experte.de/unfallschaden

Falls der angesetzte Kostenvoranschlag zu hoch ist, moniert das dann schon deine Kfz-Haftpflichtversicherung, die den Schaden reguliert.

4

Danke, diese Quelle scheint vertrauenswürdig.

Mein Ziel war es, die Kosten für den Schaden selbst zu übernehmen, um die Rückstufung von SF 12 auf SF 5 zu vermeiden, was mich knappe 1000 Euro in den nächsten Jahren kostet. Tja, das wird wohl nichts, somit läuft es leider doch über die Versicherung.

0

Zum Teil haben Versicherungen schon Abkommen mit Werkstätten. D.h. der Geschädigte ist gehalten, den Schaden in einer Werkstatt, die die Versicherung nennt, reparieren zu lassen. Ansonsten ist immer der Geschädigte befugt, sich die Werkstatt auszusuchen, in der er den Schaden repariert haben will. Wobei natürlich manche bei einem nicht verschuldeten Schaden schon mal gerne ein bisschen mehr machen lassen........ Zahlt ja die Versicherung.

36

Das ist nicht korrekt, wenn es kein Kaskoschaden ist, kann die Regulierende Versicherung dem Geschädigten keine Werkstatt vorschreiben. das gildet nur bei Kaskoschäden, wo deine Versicherung Deinen Schaden übernimmt. Als Geschädigter hast du bei Haftpflichtschaden die Freie Werkstatt auswahl und kannst dir bei einem noch so kleinen Schaden auch einen Sachverständigen holen, den die Versicherung bezahlen muß. Bei Kaskoschäden liegt der Fall anders.

0

Natürlich kann sich der Geschädigte die Werkstatt selbst aussuchen. Miteinander reden bewirkt manchmal auch Wunder. Also sprech mit ihm und erkläre Deinen Wunsch. Vielleicht stimmt er ja zu, wenn deine Werkstatt keinen Pfusch macht.

4

Da hast du natürlich Recht. Werde mit dem Geschädigten darüber sprechen. Ich wollte aber im Vorfeld auf Nummer Sicher gehen und abklären, wie die Rechtslage ist :-)

0

Parkrempler - was ist die Frist für Ansprüche?

Sachlage:

Ein FLZ-Führer touchiert einen PKW. Es entstehen Schmierspuren auf dem Lack. Der Verurscher wartet und es kommt auch jemand. Es wird keine Polizei geholt. Man macht Fotos und tauscht Adressen aus. Der Geschädigte will einen Kostenvoranschlag machen lassen.

Verursacher meldet den "Unfall" seiner Versicherung. Diese fragt nach den FORDERUNGEN des Geschädigten. Es gibt nur eine WhattsApp Nachricht, daß der Kostenvoranschlag einer Werkstatt sich auf 500€ belaufen würde. Schicken, zusenden, mailen oder dergleichen will der Geschädigte ihn nicht. Statt dessen kündigt er an, auch einen Leihwagen zu brauchen, wenn der Wagen ab Montag in der Werkstatt ist.

Geht das überhaupt so? Muss nicht ein GUTACHTER bestellt werden? Ein Kostenvoranschlag hat der Verursacher nie gesehen. 500€ kommen ihm viel vor, aber er ist ja grundsätzlich zahlungswillig.

Gibt es eine Frist, in der die Ansprüche SCHRIFTLICH zu erfolgen haben? Gilt whattsapp als schriftlich?

Verursacher hat ja den Schaden gemeldet. Sonst kann er nichts tun, oder?

Gruß S.

...zur Frage

Auto weist Mängel auf, welche angeblich beim Kauf behoben waren?

Hallo, ich bin momentan selbst noch ein wenig sprachlos; folgende Situation:

Wir haben im April ein Auto bei einem Händler gebraucht gekauft. Das Auto hat TÜV bis 02/19 , wir haben das Auto gefahren und für okay befunden. Dann haben wir per Handschlag ausgemacht, dass wir das Auto kaufen möchten unter dem Vorbehalt, dass der Zahnriemen gewechselt werden muss, alles in Ordnung sein soll und wir es vorher nochmal von einer Autowerkstatt durchsehen lassen wollen. Der Händler hat zu diesem Zeitpunkt schon mehrfach betont, dass wir das tun können, aber wenn etwas nicht in Ordnung gewesen wäre, dann hätte das Auto ja wohl keinen TÜV bekommen. Wir haben das Auto dann mit in eine Werkstatt (die die auch den Zahnriemen gewechselt haben) genommen, die es auf eine Hebebühne gehoben haben und dann gesagt haben, es wäre alles in Ordnung. Wir haben dann die Papiere bekommen, um das Auto anzumelden. Im TÜV-Protokoll stand, dass ein geringer Mangel festgestellt worden ist(mehr zu diesem Mangel unten; im Protokoll ist die Rede von EINER Achse, die Werkstatt sagt es sind BEIDE). Der Händler versicherte uns aber nochmal, dass dieser behoben worden ist und das Auto sei, so seine Worte, mangelfrei. Wir haben (mittlerweile weiß ich, dass es ein naiv war) das Auto angemeldet und am nächsten Tag die Übergabe inkl. Kaufvertrag vorgenommen. In dem Kaufvertrag steht lediglich "gekauft wie gesehen" und "Schäden bekannt" - es ist KEINE Auflistung vorhanden, welche Schäden an dem Fahrzeug vorhanden sind! Da wir unsere Autos immer in die Werkstatt geben, bevor wir in den Urlaub fahren, hatten wir dies vor ein paar Tagen bereits getan. Heute dann der Schreck: KVA zwischen 700-800€, ich kann es nicht genau wiedergeben, aber die Radaufhängungen?? müssen wohl getauscht werden, weil irgendwelche Manschetten kaputt sind und dann irgendwie Feuchtigkeit da reingelaufen ist und es deswegen gerostet ist und brechen könnte. Der Werkstatt, wo wir waren, vertraue ich in dieser Hinsicht voll und ganz, auch wenn ich hier vielleicht Mist schreibe und den genauen Schaden nicht wiedergeben kann... Er sagt auch, dass wohl noch ein Schweller eingedrückt sei und dieser Schaden auch schon bestanden haben muss. Er sagte ebenfall, wenn das Auto JETZT zum TÜV müsste, würde es definitiv keinen TÜV bekommen, weil das wohl alles auseinanderbrechen könnte (da würden jetzt irgendwelche Gelenke aneinander reiben). Ich bin zwingend auf das Fahrzeug angewiesen und kann selbst nicht beurteilen, ob die Gewährleistung hier noch greift, denn wir haben uns hier leider täuschen lassen. Der Händler hatte 2 Monate Zeit um den Mangel beheben zu lassen und hat dies nicht getan. Ganz im Gegenteil: Er ließ uns in dem Glauben, der Mangel sei behoben. Ich weiß leider überhaupt nicht, wie ich mich in der Situation verhalten soll und habe derzeit auch kein Geld für einen Anwalt... -> Würde der denn überhaupt Sinn machen?

Vielen Dank an jeden, der diesen Text gelesen hat. Ich freue mich auf eure Antworten. Liebe Grüße!

...zur Frage

Autounfall an der Stoßstange. Was wird mich solche kratzer kosten?

Heute gab es einen heftigen Autounfall beim ausparken von einer Frau. Sie hat fast 6 Autos schrottgefahren. Mein Auto, (Stoßtange) hat kratzer abbekommen und das Kfz Schild ist verbogen. Mein Auto hat sich stark nach hinten bewegt. Ich möchte gerne wissen was ungefähr dieser Schaden kosten würde? Wie hoch würde dieser Kostenvoranschlag in der Werkstatt ungefähr sein?

...zur Frage

Auto mit Schaden

Hallo, beim Ausparken hat jemand mein Auto beschädigt. Ich habe schon mit ihn telefoniert. Danach war ich in der Werkstatt , um die Kosten zu besprechen. Die Werkstatt empfahl mit ein Gutachter. Meine Frage:Wie und wo finde ich ein Gutachter? Und was ist mit der Versicherung?

...zur Frage

KFZ Kaskoschaden - Probleme mit Versicherung

Hallo, mir ist vor kurzen jemand in mein Auto gefahren und einfach weggefahren. Da das Auto noch nicht alt ist, habe ich glücklicherweise eine Vollkasko Versicherung mit 300€ Selbstbeteiligung. Jetzt war ein Gutachter da und hat den Schaden auf (ich zitiere)

"Voraussichtliche Reparaturkosten netto : 1773,17 + 19,00% MwSt : 336,90 + 19,00% (Auf 10,00% Tausch-Altteilewert) : 0,00 Voraussichtliche Reparaturkosten brutto :2110,07€"

geschätzt. Die Versicherung hat mir aber jetzt nur 1473,17€ als Schadensausgleich überwiesen. Als ich anrief sagte man mir, dass die Mwst. abgezogen werden muss und die 300€ SB. Aber das verstehe ich nicht so ganz, denn bei der Reparatur muss ich doch sicher auch Mwst. bezahlen oder? Auf nochmalige Nachfrage wurde ich abgewimmelt und man sagte, es habe alles seine Richtigkeit so. Nun habe ich das Auto in die Werkstatt gebracht und der Kundenberater sagte mir, dass der Schaden falsch eingeschätzt sei und ein falscher Verrechnungssatz gewählt wurde. Er hat mit dem Gutachter, der damals das Gutachten erstellt hat, in meinem Beisein telefoniert, und die Auskunft erhalten, ich könne den noch ausstehenden Betrag nach der Reparatur problemlos noch bei der Versicherung einfordern, wenn ich eine Kopie der Rechnung schicke.

Ich mache mir jetzt die ganze Zeit Gedanken 1. Ob es mit der abgezogenen Mwst seine Richtigkeit hat? 2. Habe ich Angst, dass ich das Geld am Ende doch nicht von der Versicherung wieder bekomme und 3. Was soll ich tun, wenn Probleme auftreten und sie das Geld nicht erstatten wollen? Nicht dass noch ein zweiter Gutachter hätte kommen müssen um den Schaden erneut einzuschätzen und der erste Gutachter da eine Fehlauskunft gegeben hat.

Ich wäre froh und dankbar über Ratschläge und vor allem eine Auskunft bzgl der Mwst. (Ob sie immer beim Überweisungsbetrag abgezogen wird)

VIELEN DANK :-)

...zur Frage

Verjährung bei privaten KFZ Schaden?

Hey hatte im Dezember 2017 einen kleinen Auffahrunfall auf dem Firmenparkplatz. Der Geschädigte und ich haben geklärt dass wir das Privat ohne Einberufung der Versicherung machen. Da der Schaden noch unter 500 € beim geschädigten liegt.

Nun ist das aber so, dass nach mehrmaligem Angebot und anschreiben der Geschädigte nicht darauf reagiert. Selbst beim Anreden auf der Arbeit kommt nur dabei raus, dass er sich melden würde. Immerhin bin ich der, der zahlen muss und ihm den Schaden sogar zahlen würde bzw. die Reparatur in der Werkstatt.

Gibt es da eine gewisse Verjährungszeit oder gesetzliche Regel nach der er keinen Anspruch mehr hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?