Wer braucht eine Sterbegeldversicherung?

6 Antworten

Hallo!

Grundsätzlich schliesse ich mich erst mal meiner Vorschreiber an. Würde dir aber ebenfalls raten dich näher drüber zu informieren.

Eine sehr gute Seite dafür wäre z.B.: http://www.vorsorge.net/sterbegeldversicherung/.

liebe Grüße Renata

Eigentlich niemand.

Die Sterbegeldversicherung wird nach dem Tod ausbezahlt. Mit dem Geld könnten dann die Hinterbliebenen die Beerdigung bezahlen.

Aber an der Sterbegeldversicherung verdient vor allem die Versicherung. Die Verzinsung ist minimal - es gelten nicht mal die Mindestverzinsungen der Lebensversicherung, wenn ich richtig orientiert bin.

Wenn man ansonsten etwas Vermögen zu vererben hat, können die Hinterbliebenen die Beerdigung daraus bezahlen. Und wenn man keine Beiträge für die Sterbegeldversicherung bezahlt, kann man das Geld eben auch sparen: schön sicher anlegen, dann kommt am Ende des Lebens auch was zusammen.

Ich hatte mal eine Sterbegeldversicherung, weil meine Mutter die für mich aus unerfindlichen Gründen abgeschlossen hatte. Ich wußte davon gar nichts. Wahrscheinlich war sie besorgt darum, daß mir etwas zustoßen könnte... Jedenfalls wollte die Versicherung die Beträge irgendwann anpassen. Da habe ich die dann ruhend gestellt. Das bedeutet, daß das Geld jetzt immer noch da liegt. Aber auszahlen hätte sich gar nicht gelohnt, da die Abschläge extrem hoch gewesen wären. Da wären nicht mal die eingezahlten Beiträge wieder rausgekommen.

Im Grunde niemand, denn unter die Erde kommt man immer irgendwie. Es ist für Leute, die sich schon jetzt Gedanken um die Kosten machen und wer sie tragen soll. Hier eben dann nicht die Nachkommen. Vielleicht hat man jetzt im Leben bestimmte Vorstellungen wie man beerdigt werden möchte und möchte durch die Versicherung sicher stellen, daß dann auch das Geld dafür da ist.

Unter die Erde kommt man immer irgendwie? Ja - aber auf Kosten anderer! (eine Beerdigung ist nicht günstig!)

Diese Einstellung - sich also Gedanken darüber machen, wie man nach dem Tod unter die Erde kommt und wer es bezahlt - finde ich absolut richtig und wichtig.

Wenn du nichts hinterlässt und keine Versicherung abschließt, dürfen sich dein(e) Partner(in), sofern vorhanden, deine Eltern (sofern noch vorhanden), deine Kinder (sofern vorhanden) etc. sich darum kümmern.

Es gibt genügend Leute, die keine enge Familie mehr haben bzw. nicht verheiratet sind etc., und wer soll dann verpflichtet sein? Irgendeine Cousine aus dem Norden?

0

Ist eine Sterbeversicherung erst ab 50 möglich?

Hallo ich bin es noch mal. Ich war heute bei der HUK gewesen, darüber lass ich jetzt neu meine private Haftpflicht und Hausratversicherung laufen, meine alte war mir einfach zu teuer. Jetzt hatte ich nach einer Sterbegeldversicherung gefragt (Single, weiblich, allein stehend). Jetzt hat der gute Mensch gemeint, das es erst möglich ist ab 50 eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.

In meinen Freundeskreis sind jetzt aber schon unerwartet und plötzlich 2 Menschen in meinen Alter Anfang 40 gestorben. Ich habe selbst eigentlich keine nächsten Verwandten mehr, die sich im Notfall um mich kümmern könnten oder gar im Sterbefall. Nach diesen 2 Sterbefällen i mfrühen Alter, frag ich mich natürlich, was passiert im Ernstfall nach meinen Ableben (was ich ja jetzt noch nicht hoffen will) auch mit meinen Sachen usw. wenn es keine richtigen Angehörigen gibt? Und wie kommt man dann unter die Erde. Und wie mache ich das am besten mit einer Patientenverfügung, falls ,man mal nicht mehr selber in der Lage sein sollte, zu entscheiden. Ich weiß es ist eigentlich noch zu früh sich Gedanken drüber zu machen, aber eine hatte mit 42 einen SChlagfanfall Mann und Kind hinterlassen auf der Arbeit umgekippt und war nix mehr zu machen und eine andere ebenfalls in der ähnlichen Situation gewesen. Sowas macht einem dann schon etwas Angst, wenn man dann wirklich niemanden hat, der das machen könnte. Nur gibt es eine Altersbeschränkung bei einer Sterbegeldversicherung????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?