wer brachte die kartoffel nach deutschland?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die ersten Kartoffeln in Deutschland baute man um 1647 in dem von den fränkischen Hohenzollern regierten Pilgramsreuth bei Rehau an, dann wieder 1649 im Berliner Lustgarten.

Der Lustgarten war auf Weisung des „Großen Kurfürsten“ Friedrich Wilhelm von Brandenburg von seinem Hofgärtner Michael Hanff zusammen mit dem Hofbotanicus Johann Sigismund Elsholtz 1647 anstelle eines bereits im 16. Jahrhundert angelegten, aber nach dem Dreißigjährigen Krieg verwüsteten Nutz- und Küchengartens angelegt worden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kulturgeschichte_der_Kartoffel

(In Preußen sorgte Friedrich der Große (*24. Januar 1712 in Berlin; † 17. August 1786 in Potsdam) war seit 1740 König in Preußen und seit der Ersten mit allen Mitteln für den großflächigen Anbau der Kartoffel)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil dein Vater keine Eier hatte und mit deiner Mutter dich zeugen wollte machte sich deine Mutter auf den weg große Eier zu finden sieh fand Melonen die waren aber zu groß, sie fand Blaubeeren die waren aber zu klein doch nach langer Suche sah sie 2 Kartoffeln die nahm sie für ihren Mann mit (deinem Vater) auf dem Weg nach Hause fand sie noch eine Banane die nahm sie deinem Vater auch mit denn die fehlte ihm auch. Als sie zuhause ankam gab sie die sachen ihrem mann und sie zeugten dich... leider

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kartoffelpflanze wurde von den spanischen Eroberern im 16 Jh. aus Südamerika nach Europa gebracht, es ist zwar nicht genau nachgewiesen, aber es wird unter anderem auch claudio Pizarro erwähnt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Venusgold
05.06.2010, 17:12

Claudio Pizarro. Der peruanische Werder-Spieler. Alles klar. -.-

0

Friedrich der II. von Preußen führte im 17. Jh. die Kartoffel als Nahrungsmittel ein, um sein Volk vor einer Hungersnot zu retten. Er mußte die Bauern geradezu zwingen, Kartoffeln anzubauen, denn in Europa war man zu der Zeit noch der Meinung, Kartoffeln wären nur was fürs Vieh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ünbrigens wurden mit Einführung der Kartoffeln zunächst die kleinen roten Beeren, die überirdisch am Kraut wachsen, gegessen. Nachdem sich Vergiftungsfälle häuften, kam man endlich auf die Idee, die Wurzelknollen zu verspeisen. Angeblich zufällig, nachdem man einige davon zum verbrennen ins Feuer geworfen hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?