Wer bombardiert hier wen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wer bombardiert hier wen?

Die Frage, die du da so leichtfertig stellst, hat es in sich. Denn die Antwort ist komplex und kann gar nicht vollständig gegeben werden.

-------------------------------------------

Auf ganz abstrakter Ebene sieht es ungefähr so aus:

  • Russland + Assad gegen die "Opposition" und den IS (und dessen Ableger)
  • Der Westen (also "wir") + "Opposition" ein bisschen gegen (und ein bisschen für) den IS und dessen Ableger; je nachdem, ob der IS gerade gegen Russland & Assad kämpft (dann unterstützen wir ihn) oder nicht (dann kämpfen wir gegen ihn)

Die "Opposition" ist aber keine einheitliche (und schon gar keine "politische") Gruppierung, sondern besteht aus vielen verschiedenen Interessengruppen. Darunter befinden sich auch Ableger des IS.

Wenn du ein ungefähres Gleichnis in Deutschland suchen wolltest, dann wäre die "Opposition" in Syrien sowas wie Pegida, NPD, AfD, aber auch Teile von anderen politischen Interessengruppen und Parteien, etwa GRÜNE, FDP, etc. ... kurz gesagt: ein sehr buntes Gemisch mit sehr unterschiedlichen Zielen.

Insofern eint die Opposition in Syrien vor allem ein einziges Ziel: "Assad muss weg! Koste es, was es wolle. Wir wollen seinen Platz und seine Macht haben.

Und genau deshalb unterstützt der Westen diese Opposition schon seit vielen Jahren. Zuerst mit Geld, dann auch mit Waffen und seit einiger Zeit auch direkt im Kriegseinsatz. Doch nicht, weil man die Opposition an die Macht bringen will, sondern, weil man Assad, der sich unwillig zeigt, sich vom Westen fernsteuern zu lassen, beseitigen will.

Letztlich war dem Westen schon immer egal, wen er gerade unterstützt. Es gab nur eine Bedingung: Der Unterstützte muss zwingend gegen den sein, den wir gerade weghaben wollen.

Beispiel: al-Quaida. Diese Terror-Organisation wurde vom Westen erfunden, aufgebaut, bezahlt, ausgerüstet und ausgebildet, um in Afghanistan gegen die Russen zu kämpfen. Erst später wurde diese Terror-Organisation zum erklärten Feind des Westens und von ihm wieder bekämpft. 

(Es gibt Hunderte Beispiele in der ganzen Welt, die ALLE nach genau diesem Muster ablaufen. Sogar Hitler erfreute sich lange Jahre der Unterstützung der USA und vor allem der Superreichen dort, die gute Geschäfte mit ihm machen konnten und sogar Juden, die geflüchtet waren, wieder nach Europa und Deutschland zurückschickten, um keinen Ärger mit Hitler zu bekommen.)

---------------------------------------------------

Die Medien sagen sie bombardieren Zivilisten

Es gibt keinen Krieg, ohne dass die Zivilisten darunter leiden. Niemals. Gab es nie. Gibt es nicht. Wird es nie geben. 

Tatsächlich sind in ALLEN Kriegen die Opferzahlen der Zivilbevölkerung stets am höchsten. (Beispielsweise leidet die Zivilbevölkerung Vietnams BIS HEUTE unter den Folgen des Krieges, den die USA dort einst geführt hatten. Und NIEMAND interessiert sich für die Opfer, denn der offizielle Krieg ist längst vorbei.)

Schon gar nicht, wenn, wie in Syrien, gar keine "normalen Armeen" gegeneinander kämpfen, sondern Interessengruppen, die alles andere als "voll-militärisch" (also mit Uniformen, etc.) ausgerüstet und ausgebildet sind.

Insofern: Ja, auch Russland bombardiert und tötet Zivilisten. Sicherlich nicht absichtlich; aber es lässt sich in einem Krieg, in dem sich die Kämpfenden mit Schutzschildern aus Zivilisten umgeben, überhaupt nicht vermeiden.

-----------------------------------------------------

Die Medien sagen sie bombardieren Zivilisten, die anderen ( vor allem gebürtige Syrer) sehen ihn als Helden

Die Medien verbreiten die klassische Kriegs-Rhetorik des Kalten Krieges. Und ihre Meinung ist so plakativ, wie nur irgendwas: "Der Russe ist der Böse."

Das kannst du schon an einem ganz einfachen Beispiel festmachen:

  • Die Belagerung (und der Beschuss) von Aleppo ist ein Akt des Kriegsverbrechens. (Denn dort kämpft "der Russe" gemeinsam mit Assad gegen den IS.)
  • Die Belagerung (und der Beschuss) von Mossul ist ein Akt der Menschlichkeit. (Denn dort kämpft "der Westen" gegen den IS und Assad.)

Zwei syrische Städte. Zwei Orte, an denen Zivilisten sterben. Zwei Gegenden, in denen der IS Hochburgen unterhält. Zwei militärisch wichtige Standorte.

... und zwei verschiedene Meinungen über ein und dieselbe Strategie, nämlich das Bombardieren, Ausräuchern und gewaltsame Erobern. 

Und das nur, weil der Eine jener ist, der - nach Meinung unserer Medien und Militärstrategen der NATO - immer alles falsch macht, schon weil er "der Russe" ist; während der Andere, also "der Westen", grundsätzlich immer alles richtig macht.

--------------------------

Dementsprechend beißt sich das Bild der Medien etwa mit den Umfragen unter Syrern, die von Zeit zu Zeit durchgeführt werden. 

Das ist allerdings wohl auch darauf zurückzuführen, dass Assad zwar wie ein König herrscht und (demokratische) Wahlen eher eine Farce sind; dass Syrien aber bis zum Krieg auch ein ausgesprochen fortschrittliches muslimisches Land war, das - im Vergleich zu anderen Staaten der Region - ausgesprochen umfangreiche Bildungs- und Gesundheitsangebote hatte.

Mit anderen Worten: Der Krieg der "Opposition" gegen Assad, mit dem alles begann, zerstörte eine durchaus positive Lebensgrundlage nahezu vollständig. Natürlich pisst das die Menschen an. Und natürlich fragen sie sich irgendwann auch: "Warum? Mit welchem Recht, reklamiert die Opposition 'Demokratie', wenn sie sich nicht im Ansatz für 'Demokratie' interessiert?"

Und die Antwort ist so einfach, wie negativ für uns: Der Westen - allen voran die USA - hat eigene Ziele. Assad stört. Assad muss weg. Also bezahlt der Westen alle, die bereit sind, Assad zu stürzen.

Wir bezahlen und unterstützen wirklich alle, die gegen Assad sind? Also auch den IS? --- Ja, alle. Auch den IS.

Beweise? Wir - auch Deutschland - liefern Waffen und Munition an Saudi-Arabien. Und Saudi-Arabien (dort hat man EXAKT DIE GLEICHE INTERPRETATION DES KORAN, wie der IS) unterstützt seine Religions-Brüder im IS.

Einfacher gesagt: Offiziell bekämpfen wir den IS; inoffiziell liefern wir ihm (indirekt, aber wissentlich) die Waffen, damit er gegen uns kämpfen kann.

Die "Eingeborenen" sind nicht blind. Und sie sind auch nicht völlig verblödet. Natürlich spricht sich das rum. Und natürlich sind die Leute darauf sauer, dass wir den Krieg künstlich verlängern, weil unser wichtigstes Ziel - namentlich der Sturz Assads - noch nicht erreicht wurde.

Der Westen will also genau den Mann stürzen, der eines der fortschrittlichsten Länder im ganzen Nahen Osten aufgebaut hat. Und das mit der fragwürdigen Motivation, "die Demokratie bringen" zu wollen. Eine Demokratie, die ihn im Irak (wo die Korruption uferlos ist) und in Afghanistan (wo Warlords das Sagen haben und jeden töten, der das anzweifeln will) völlig am Arsch vorbeigeht...

Man muss nicht selbst Syrer sein, um solches Verhalten jetzt nicht gerade begrüßenswert zu finden, nicht wahr?!

---------------------------------------------

Denn eines ist sicher; und das kann man im Irak genauso, wie in Afghanistan ablesen: Sobald Assad gestürzt wurde, ist uns egal, was aus dem Land wird und wer da regiert. Und wenn es der IS ist, dann ist es eben der IS.

Das haben wir mit den Taliban so gemacht; das haben wir mit al-Quaida so gemacht. Das macht der Westen seit vielen Jahrzehnten so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyhra
27.10.2016, 15:19

Sehr sehr vielen Dank, für diese ausführliche und verständliche Antwort!!!

1

"
die anderen ( vor allem gebürtige Syrer)

"

wen sehen sie als Helden? Assad? Russland? Das sehen sehr viele nicht so;

Viele sehen weder die eine noch die andere Seite als Helden, sondern sind der Meinung das keiner sich für das Leben der Menschen dort interessiert, sondern nur für die eigenen Interessen (was ja zumindest tendenziell durchaus stimmt)

Bei den Regimetreuen Menschen mag das natürlich anders aussehen; genauso wie es sicher auch welche gibt die mit der IS sympathisieren oder eine der diversen anderen Gruppen.

Es ist also immer eine Frage davon wen man fragt; insbesondere wenn man jemanden fragt der Aktiv oder Passiv eine der Gruppierungen unterstützt oder mit ihnen sympathisiert dürfte ja klar sein, was diese Person sagt.

Ich würde davon ausgehen, dass viele die pro Assad sind auch die russischen Aktivitäten unterstützen.

"
Die Medien sagen sie bombardieren Zivilisten

tun sie auch; natürlich nicht bewusst aber als Kollateralschäden (die in dieser Menge meiner Meinung nach nicht hinnehmbar sind)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ElTorrito
26.10.2016, 23:45

"Wir" bombadieren ebenso Zivilisten. Ist eben unvermeidbar.

0
Kommentar von ElTorrito
26.10.2016, 23:45

*bombardieren

0
Kommentar von cyhra
27.10.2016, 00:05

danke für die Antwort

1
Kommentar von BTyker99
27.10.2016, 03:01

Viele der Menschen, die von den Medien als Zivilisten angesehen werden, sind in Augen des syrischen Militärs oder Russlands Terroristen. Es kommt immer auf den Standpunkt an. Was aber tatsächlich in den umkämpften Gebieten geschieht, kann man anhand der verfügbaren Medienberichten nicht objektiv beurteilen.

0

Das heisst nicht Medien sondern westliche Medien.Die Liste der Lügen von denen ist lang. Auf eine oder andere mehr kommt es nicht mehr an.

Tatsache ist, dass man um einen Krieg zu gewinnen und der Krieg gegen Islamsten in Syrien ist ein Krieg Bomben abwerfen muss. Und in jedem Krieg, den es bislang gab sind auch Zivilisten Opfer geworden. Die Frage ist was die Alternative ist. Die Islamisten gewähren lassen? Die Frage stellt sich die westliche Presse nie.

Es ist Krieg, es werden mehr Zivilisten sterben. Auch in Irak durch die amerikanischen Angriffe. Aber es geht nicht anders. Und hätte der Westen keinen Pakt mit den Islamisten geschlossen um Assad zu stürzen würde es aber keinen Krieg geben. Darüber schweigen sich eure Medien auch aus..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
28.10.2016, 08:09

Und warum genau bombardiert dein Herr und Meister Krankenhäuser?

0

Wie oft noch?  

Die Russen halten Assad und ihrer Basis tartus den Rücken sauber,  wer davon ein  gegner  ist muss weg 

Zivilisten sterben viele,  der is wird  hin und wieder getroffen 

Usa selbes steil wie Russland , nur mit anderen verbündeten 

Die Rebellen sind letztlich genauso schlimm wie Assad 

Die Türkei Bombt die Kurden weg , kooperiert mit dem.IS teils nur im zu verhindern das die Kurden sich einen eigenen Staat aufbauen können 

Saudi Arabien ist gegen Assad und unterstützt gezielt den IS mot Panzern , Waffen , Geld etc 

Die Kurden sind die einzige bodenoffensive gegen Den is , werden aber mittlerweile ins Kreuzfeuer der grossen genommen,  weil sie sich von denen  nicht  mehr benutzen lassen wollen 

Dann gibt es noch y Milizen die mal zu und mal zu y tendieren 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Bürgerkrieg in Syrien wird von beiden Seiten, also Westen und Russland, instrumentalisiert. Auf der einen Seite bekämpft Russland natürlich alle Gegner des Assad Regimes, auch gemäßigte Rebellen. Auf der anderen Seite gibt es in Syrien kaum gemäßigte Rebellen, sondern größtenteils radikal islamische Gruppen (ISIS, al nusra Front etc.), die die Zivilbevölkerung mindestens genauso terrorisieren, wie die Bomben des Assad Regimes.

Im Grunde macht aber der Westen einen auf Friedens- und Demokratiebringer, unterstützt aber aktiv die o.g. radikalen Gruppen, wie schon damals in Afghanistan die Taliban. Man möchte meinen, die Politik würde aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, aber vielleicht ist ein Frieden und ein Ende des islamischen Terrors und der Krisen im nahen Osten gar nicht gewünscht - das geht jetzt jedoch schon sehr in Richtung Spekulation.

Im Endeffekt bekleckern sich beide Seiten nicht mit Ruhm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
27.10.2016, 09:26

unterstützt aber aktiv die o.g. radikalen Gruppen,

Wie kommst du darauf?

0

Also die syrischen Flüchtlinge, die ich kenne, haben ihr LAnd verlassen, weil Assad Regime ihre Heimatstadt bombardiert hat. DAs war schon vor dem Eingreifen der Russen. Und die sehen die Russen nicht als heldenhafte Terrorbekämpfer, sondern als Unterstützer eines verbrecherischen regimes, welches sein eigenes volk ins Mittelalter zurückbombt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es steht außer Frage, dass die Russen Zivilisten in Aleppo bombardieren. Ob das irgendein Anhänger Assads heldenhaft findet, ist dafür unerheblich. Es gibt ja auch Spinner, die den Holocaust heldenhaft finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marko1986
26.10.2016, 23:04

Richtig, die Russen bombardieren Zivilisten in Aleppo. Das machen die Amis in Mosul ja gar nicht.

Nee, is klar...

Aus russischer Sicht befreien die Russen Aleppo von IS Terroristen

Aus amerikanischer Sicht befreien die Amis Mosul vorm IS

Wer die wahre Drecksarbeit macht, den Häuserkampf? Die Kurden!

Dann haben wir noch unseren Erdogan, der die Kurden bombardiert (auch sehr viele Zivilisten!)

Aber der Russe ist wieder böser als der Türke, weil der Türke in der NATO ist.

Mensch, wie einfältig muß man sein, das alles 1:1 zu glauben?

1

Was möchtest Du wissen?