Wer bin ich? und wieso...

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Du bist eine Wienerin und sonst nichts. Frag doch mal Deine Eltern warum sie die Türkei verlassen haben wenn sie schon so darauf beharren Türken zu sein. Nim Dir Deine Eltern als Beispiel, sie werden immer Heimatlos bleiben. In Wien wird man sie nicht akzeptieren weil sie sich nicht anpassen wollen, und in der Türkei auch nicht weil sie schon zu lange weg sind. Ganz ehrlich, möchtest Du so leben? Ich weis wovon ich hier schreibe, ich selbst bin Ausländer und lebe in Deutschland, und erst seit ich Deutschland als meine Heimat akzeptiert und mich voll angepasst hab habe ich mich wohl gefühlt. Ich hatte mit meinen Eltern auch so manche Debatte geführt. Mein Vater hat auch immer die Heimat (jugoslawien) so gelobt, und in Deutschland war seiner Meinung nach alles schlechter, und erst als wir mal gestritten haben und ich ihn gefragt habe warum er nach Deutschland gezogen ist wenn hier doch alles so schlecht ist hat er mich mit diesem Thema in Ruhe gelassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bunnyprin123
01.04.2012, 10:19

Dein Kommentar ist mir sehr wichtig,und ich werde deine Worte auch ernst nehmen ,aber das ich auch ein teil Ungarin bin ist es mir auch wichtig..Danke

0

Im Grunde genommen musst du da gar nichts machen: du bist in erster Linie ein Mensch, eine Frau, ein eigenes Wesen. Und du bist so, wie du bist, da spielt es kaum eine Rolle, ob Türkin oder Ungarin. Du bist in Wien geboren und aufgewachsen und lebst in dieser Kultur und in diesem Umfeld. Deine Identität nimmst du aus dir selber, alles andere ist nur dein Umfeld. Akzeptiere dein Dasein und dein Sosein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heimat ist das, was wir mit unserem Bauchgefühl ausdrücken, aber auch da wo unser Herz ist. Du kannst keine Verbindung zu Deinen ungarischen/türkischen Wurzeln herstellen, weil Du in Deiner Heimat Österreich Teil der dortigen Gemeinschaft bist, so geht es vielen Türken in Deutschland, die definieren sich meist viel stärker mit Ihrem Geburtsland als mit dem Herkunftsland Ihrer Eltern.

In einem Interview schildert Barbara John die Reaktion der Tochter eines der Opfer der NSU, als die anlässlich der Beerdigung Ihres Vaters in die Türkei reist. Als die Angehörigen des Vaters fragen, wieso das 'tolle Deutschland' sich nicht um diese Dinge kümmert, geht sie schweigend weg und erzählt der Beauftragten der Bundesregierung "sie konnte IHR Land nicht verraten", darin liegt eine so große Identifikation mit unserem Land, dass es mich beim Lesen wirklich sehr berührt hat. Wir machen immer wieder den Fehler, die Türken als Ausländer zu sehen, man möchte Ihr zurufen "Entschuldige bitte", so geht es mir oft mit den Türken, die bereits seit Generationen in diesem Land leben. Ich schäme mich wenn sie beklagen "nicht dazu zu gehören", wenn Ihnen immer wieder gesagt wird "geht doch zurück in die Türkei", weil ich weiß, dass wir noch viel zu tun haben, diese Deutschen als unsere Mitbürger anzunehmen. Der Döner-Laden in dem ich ab und zu dieses deutsch-türkische Kulturgut geniesse, gehört einem Türken, der sehr stark berliniert und immer sagt "Wir Berliner müssen zusammenhalten", aber eigentlich ruft er mir zu "Ich bin Dein Landsmann", ich suche in den letzten Monaten oft das Gespräch mit Türken und es ist so erstaunlich wie schnell man ein Lächeln und eine große Sympathie erfährt, wir haben eine ganze Gruppe von Deutschen jahrzehntelang ignoriert, dabei sind sie patriotische, hart arbeitende und anständige Mitbürger, vielleicht sollten wir alle mehr Sympathie für unsere türkischstämmigen Mitbürger zeigen, dann werden solche Konflikte, wie Du sie empfindest weniger werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bunnyprin123
01.04.2012, 10:27

ich bin keine Türkin! sondern ne Wienerin die wurzeln zu Ungarn hat..und ich hasse Türkische Eltern..wenn du solche eltern hättest würdest du es verstehen..

0

Die Abstammung wird oft überbetont. Das hat sehr viel mit Gefühlen zu tun.

Doch im Grunde zählt, wie wir denken. Ob du positiv denkst oder negativ. Ob du dich für das Schlechte interessierst oder für das Schöne auf der Welt. Auf Jahre hinaus, wird das Folgen haben. Menschen die sich angewöhnen das Positive zu sehen, werden mehr Glück im Leben haben im Normalfall, als die Anders- Denkenden.

Die Abstammung ist im Grunde genommen nicht sehr wichtig, meine ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Einzige, was zählt, ist, daß Du ein Mensch bist. Es ist unerheblich, woher Deine Eltern kommen oder gar Deine Großeltern.

Du bist das, was Du sein willst. Nichts, was sich mit Begriffen wir Türkin, Ungarin oder Moslem benennen läßt ist so sehr Teil von Dir wie Dein eigenes Bewußtsein und Deine Einstellung solchen Dingen gegenüber.

Du bist völlig frei, zu entscheiden, was Du sein willst.

Natürlich trägt jeder einen Rucksack von kultureller Sozialisation mit sich rum. Aber Du entscheidest, was Du dort reinpackst oder herausnimmst.

Niemand hat das Recht, gegen Deinen Willen daran rumzufingern.

Du bist die, die Du sein willst. Weil Du das so entschieden hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du bist der mensch, der du dich auch fühlst! hör nicht auf die anderen! Du darfst selbst entscheiden, wie du dich fühlest! Wenn du dich nicht als Türkin fühlst, dann bist du auch keine. verschaff dir mehr mut! Das muss doch denen egal sein, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ein Mensch. Nur das ist wirklich wichtig!

Die Tendenz, Menschen mit bestimmten Etiketts zu versehen, ist zwar weit verbreitet, aber erstens blödsinnig und bringt uns zweitens alle immer wieder in Teufels Küche.

Wir alle sind wilde Mischungen, und ich wünsche mir sehr, dass dem Aussehen, der Herkunft, der Nation etc. immer weniger Bedeutung beigemessen wird.

Aber die Geschichte der Macar-Türken ist spannend. Du müsstest aber damit rechnen, dass viele Ungarn die türkische Besatzung von damals nicht mit positiven Augen sehen, falls du mal mit einigen ins Gespräch kommen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz normal weiterleben. Auch Österreicher/Türken/Ungarn müssen sich ganz normal den Problemen des Lebens stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein herz wird schon das richtige entscheiden<3!glaube mir! hör auf dein herz und nicht auf dein äusseres!;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bunnyprin123
01.04.2012, 10:06

Ich höre auf mein Herz und nicht auf mein äusseres,aber meine mutter hat das gesagt und wie soll ich mich jetzt entscheiden? Im einen teil bin ich sehr froh das ich eine ungarin bin ,auf der anderen Seite sind meine Eltern und verwandten Türken und die wollen nie darüber sprechen..man fühlt sich so,als ob mein keine heimatland hätte..und ich weiß nicht wie ich diesen schock jetzt verkraften soll..

0

Du brauchst gar nichts machen. Da kann man gar nichts dran ändern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Identitätsfindung gehört zu den Aufgaben die du selber machen musst, da können wir dir doch nicht helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du ändern? Lebe so, wie es dir gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musst gar nichts machen. Dann bist du halt eine türkisch stämmige Österreicherin mit Wurzeln in Ungarn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum ist dir das denn so wichtig? europa ist randvoll mit hundert von bevölkerungsgruppen und du gehörst halt zu einer. na und?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bunnyprin123
01.04.2012, 11:34

nein nicht deswegen, ich bin darüber froh das ich wurzeln zu ungarn hab,und keine echte türkin bin,nur hab ich mir am anfang gedacht das ich heimatlos bin,aber nein,ich hab mehr als ne heimat ich hab 2 heimatländer ,ich bin eine Halbe wienerin und ungarin ..

0

home is where the heart is...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?