Wer bildet keine Bedarfsgemeinschaft mit seinem Partner?

9 Antworten

Ich lebe nicht in dieser Situation, stand aber auch vor der Entscheidung. Damals lass ich im Internet was von einem Jahr "Schonfrist". Weil man heutzutage beim Zusammenziehen nicht gleich von einer Eheähnlichen Gemeinschaft ausgehen könne. Ich habe meine Sachbearbeiterin direkt drauf angesprochen. Damals war ich mit meinem Freund ein Jahr zusammen. Sie meinte, dass diese Schonfrist nur nach Scheidungen für den neuen Partner gilt. Und dass es keinerlei Möglichkeiten gäbe diese Eheähnliche Gemeinschaft und deren Berechnung zu umgehen. Sie fand diese Ansicht zwar Schrott, gerade in der heutigen Zeit. Müsste sich aber natürlich an die Gesetze halten. Soviel weiß ich dazu. Und wenn deine Freundin einfach mal hingeht und fragt? Kommt natürlich immer auf den Sachbearbeiter an aber dann könnt ihr ganz sicher sein. Vielleicht wenn du ne Erklärung abgibst, dass ihr noch net so lange zusammen seit, dass du auch für sie aufkommen willst oder sowas? Man sollte alles probieren. Bei vielen Gesetzen haben die ARGEs auch Entscheidungsfreiheiten. Mir wurde vor 1,5 Jahren eben die Auskunft gegeben.

Hallo Benvds, mich würde mal interessieren, ob sich bei dir inzwischen eine Lösung / eine Antwort ergeben hat. Denn mein Freund und ich sind gerade in einer ähnlichen Situation (siehe Welche finanziellen Ansprüche bestehen in einer Bedarfsgemeinschaft?) und nach dem Querlesen hier hatte ich den Eindruck, dass es tatsächlich funktioniert, keine Bedarfsgemeinschaft zu bilden, trotz Zusammenwohnens.

ihr könnt 1 jahr zusammenleben ohne das ihr als bg gerechnet werdet. das ergiebt sich aus dem §7 sgb2. die einzigen vorraussetzungen dafür sind das ihr kein gemeinsames kind habt und getrennt wirtschaftet. das bedeutet aber nicht das ihr getrennte betten oder sowas haben müsst. dieses eine jahr ist eine art probezeit in der ihr euer zusammenleben ausprobieren sollt. ihr könnt also ganz normal als paar in der wohnung leben.ihr müsst also auch keine angst vor einem hausbesuch zu haben. wichtig ist das ihr euch von der arge nicht zu einer bg machen lasst. besteht also darauf das ihr keine bg seid und du nicht bereit bist für deine freundin einzustehen, egal was der sachbearbeiter sagt. wenn ein bescheid kommt in dem ihr als bg gerechnet werdet, sofort wiederspruch einlegen. wenn der abgelehnt wird, holt euch einen beratungsschein beim amtsgericht und geht zu einem anwalt für sozialrecht. ein brief vom anwalt bewirkt bei der arge manchmal wunder. aber ich glaube nicht das es soweit kommt, denn die arge lässt es mit sicherheit nicht auf eine klage ankommen, weil sie wissen das sie die verlieren werden. ich wünswch euch viel erfolg und ein schönes zusammenleben.

Muss sich eine Bedarfsgemeinschaft nach Trennung auch räumlich trennen?

Hallo, mein Mann und ich wollen uns trennen aber die gemeinsame Wohnung wegen der Kinder nicht aufgeben. Wir haben genugend Platz und auch 2 Bäder, so dass eine Trennung innerhalb der Wohnung möglich wäre. Auch haben wir getrennte Konten. Erkennt das Jobcenter so eine Trennung an oder zählen wir weiterhin als Bedarfsgemeinschaft? Können sie uns zwingen, dass einer auszieht? Vielen Dank für Eure Antworten...

...zur Frage

Hartz IV - wie nicht als "Bedarfsgemeinschaft" gelten?

Hallo... und Hilfe wegen eines leidigen Problems. Ich habe bereits einige ähnliche Threads gelesen und mich informiert, wann man als "Bedarfsgemeinschaft" gilt, aber ganz schlüssig bin ich mir noch nicht. Die Situation ist folgende: Ich habe letzte Woche mein Studium beendet und plane, aus der WG auszuziehen. Wenn ich nun zu meinem Freund ziehe und einen Untermietervertrag abschließe (natürlich mit Einverständnis des Vermieters), dann scheint das ja für das Amt noch lange nicht Beweis genug zu sein, dass es sich um keine Bedarfsgemeinschaft handelt, oder? Ich meine, die 1-Jahres-Frist haben wir noch lange nicht erreicht, wir haben getrennte Konten und alles... aber wie ist das mit dem gemeinsamen Haushalt? Gelten wir als BG, nur weil mein Freund, der natürlich NICHT für alles aufkommen möchte, recht gut verdient und uns beide über die Runden bringen könnte? Ist er überhaupt verpflichtet, dem Amt Einblick in seine finanzielle Gelegenheiten zu geben? Dürften wir uns die Wohnung richtig teilen oder sollten wir WG-mäßig strikt trennen? Oder ist das widersinnig, wenn ich beim Amt angebe, dass ich zu meinem Freund ziehe und dann getrennte Betten und Zahnputzgläser präsentiere? Ich würde mich über jeden Ratschlag freuen.... LG

...zur Frage

Hartz 4 - Bedarfsgemeinschaft - Fahrtkosten zu Arbeit?

Hoffe einer kann mir hierzu etwas sagen:

Bin leider seit September in der Situation, dass ich Hartz 4 beziehe.

Nun versuche ich gerade aus dem vorläufigen Bewilligungsbescheid schlau zu werden.

Jetzt zu meiner Frage: Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft (wie es so schön heißt). Ich bekomme keinen Regelsatz, sondern "nur Miete + Heizung". Mein Partner arbeitet Vollzeit und bekommt i. d. R. ca. 1670,00 netto. Von diesem Geld zahlt er Unterhalt für 2 Kinder in Höhe von 632,00 Euro.

Um zu seiner Arbeitsstelle zu kommen, muss er täglich 44 km (Hin- und Rückfahrt, 5 Tage Woche) mit dem PKW fahren. Diese Fahrtkosten werden vom AG nicht erstattet.

Desweiteren muss er einmal die Woche zu einer Außenstelle (ca. 180 km Hin- und Rückfahrt) . Diese Fahrten werden mit 0,3 € vom AG erstattet.

Müssten die Fahrtkosten eigentlich vom Einkommen abgezogen werden?

Desweiteren haben wir jetzt eine Stromnachzahlung (über 200 €) bekommen. Ich weiß nicht, wie wir das stemmen sollen. Bekomme für Dezember gerade mal 350,00 für Miete und NK.

Kann mir jemand eine Info geben?

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Berufliche Reha (Umschulung) - Wie läuft das mit dem Übergangsgeld (bisher Sozialgeld)

Also erst einmal zur allgemeinen Situation:

Ich lebe mit meinem Partner zusammen, er erhält Hartz IV und ich momentan noch vom Arge Sozialgeld wegen Erwerbsunfähigkeit (ein bißchen Rente dazu), weil ich ja mit einem Hartz IV Empfänger in einer Bedarfsgemeinschaft lebe. Die Rentenversicherung hat mir jetzt ab 20.03.2013 Hilfe zur Teilhabe am Arbeitsleben in Form einer Umschulung bewilligt, d.h. ab 20.03. habe ich dann Anspruch auf Übergangsgeld.

Jetzt zu meinen Fragen:

Das Übergangsgeld wird ja soweit ich weiß im Nachhinein bezahlt, d.h. ich würde das erste Übergangsgeld für 20.03 - 31.03 dann Ende März bekommen und das erste volle Übergangsgeld Ende April, richtig? Wie läuft es dann mit dem Geld? Zahlt die Arge dann bis April erst einmal weiter? Denn das volle Geld habe ich ja erst ab Anfang Mai zur Verfügung sozusagen.

Wäre tool, wenn das jemand wüsste, denn ich mache mir gerade Gedanken, wie es sonst weitergehen soll in den beiden Monaten. Muss ja Miete usw. bezahlen.

...zur Frage

Frage zur Bedarfsgemeinschaft mit 3 Personen (Hartz 4, Einkommen, rundsicherung)?

Hallo :)

İch bekomme Hartz 4, meine Freundin (30 Jahre alt und schwanger) bezieht Einkommen und ihre Mutter bekommt Grundsicherung. Wir wollen zusammenziehen.

Wie wird daraus eine Bedarfsgemeinschaft gebildet? Wenn wir vor der Geburt umziehen, zählt ein ungeborenes Kind schon als Kind? (in Bezug auf einen Anspruch auf die Höhe der Kaltmiete, Wohnungsgröße, usw.) Wie sieht es nach der Geburt aus. Auch in Bezug auf Elterngeld und Kindergeld(+Zuschlag) und die Anrechnung auf den Hartz 4 Satz...

Wenn noch İnfos benötigt werden, einfach nachfragen.

Hoffe die Frage ist irgendwie nachvollziehbar, wusste nicht wie ich sie formulieren soll. ^^

...zur Frage

Partner verschwiegen! nachträgliche anmeldung bei der Arge möglich?

Hallo @ all die sich mit Hartz 4 auskennen!!! Kann mich mein Ex-Partner nachträglich bei der arge anmelden von Anfang 2009-2011? Also quasi ne Bedarfsgemeinschaft nachträglich melden? Bitte um viele gute antworten... danke und lg an alle die mir antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?