Wer bezahlt mir die geritchtskosten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gehe als erstes zur IHK, da gibt es für Auszubildene Hilfe und Beratung. Bestimmt können die schon entsprechend Druck ausüben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand!

Die Gerichtskosten sind von der unterlegenen Partei zu tragen. Diese sind jedoch nicht hoch. 

In der ersten Instanz, also vor dem Arbeitsgericht zahlt jede Seite ihren Anwalt selbst. Es besteht aber kein Anwaltszwang. Das heisst, du könntest das auch ohne Anwalt machen. 

Problematisch für dich dürfte die Zeit bis zur Verhandlung werden, denn ich glaube kaum, dass dein Arbeitgeber in dieser Zeit seinen Verpflichtungen nachkommen wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand.

Gerichtskosten fallen bei Prozessen vor dem Arbeitsgericht nie an. Nur die Anwaltskosten muss man ganz unabhängig vom Ausgang des Verfahrens immer selber tragen. Wärest du Mitglied einer Gewerkschaft, würde die deine Rechtsvertretung kostenlos übernehmen.

Ich korrigiere mich. :-) Gerichtskosten fallen für die unterlegene Partei doch an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
06.12.2015, 20:07

Wenn dein AG wiederum Pleite ist, dann kannst du auch bei der Arbeitsagentur Konkursausfallgeld beantragen...

0

Was möchtest Du wissen?