wer bezahlt den Haftpflichtschaden der demenzkranken Großmutter?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

wer bezahlt den Haftpflichtschaden der demenzkranken Großmutter?

Auf dem Schaden werdet ihr wohl sitzen bleiben.

Denn 1. kann man davon ausgehen, dass eine demenzkranke Großmutter nicht mehr haftet und auch nicht mehr geschäftsfähig ist.

und 2. hattest du die Aufsichtspflicht für deine Großmutter.

und 3. leistet eine Privathaftpflichtversicherung nicht Schäden innerhalb Personen die in einem Haushalt zusammen wohnen. Ob die Großmutter auf diese Wohnung gemeldet ist, interessiert niemanden.

Die private Haftpflichtversicherung wird wohl nur dann zahlen, wenn der Schaden fahrlässig verursacht wurde und deine Großmutter auch noch deliktfähig ist. Bei der Deliktfähigkeit kommt es immer auf den Einzelfall an, also in welchem Stadium der Krankheit sich deine Großmutter befindet. 
Hier ist entscheidend, ob sie die Auswirkungen ihres Handelns erkennen konnte.
Darüber hinaus befürchte ich, dass hier keine Fahrlässigkeit, sondern Vorsatz vorliegt. 

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 21:30

Fahrlässig ist das bestimmt nicht gewesen. Sowas kann man nicht fahrlässig machen, denke ich. Ich war aber auch nicht dabei, als Sie das gemacht hat und vor allem wie Sie das genau gemacht hat. Sie hat durchaus helle Momente, aber ab und an kommt es leider auch vor, dass Sie eben nicht mehr 100 tig weiss, was Sie tut bzw erzählt. Mich ärgert es halt jetzt erst so extrem, weil ich heute erfahren habe, was das für ein Schaden ist. Ich dachte ja, dass man das ausbessern kann bzw den Tresen, wo Sie sich verewigt hat, ersetzen kann. Leider muss die komplette Arbeitsplatte eine U-Form erneuert werden.

0
Maximus68 29.06.2017, 21:33
@MAMAMDSMLJS

Ja, das würde mich auch sehr ärgern, Aber wie du bereits geschrieben hast, glaubst du selbst nicht daran, dass es fahrlässig war. Und bei Vorsatz stellt sich die Frage der Deliktfähigkeit erst gar nicht.

0
MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 21:46
@Maximus68

wie soll sowas denn fahrlässig gemacht werden? Eine Arbeitsplatte ist auf gut deutsch ja so gut wie unzerstörbar und ich stell mir wirklich die Frage, wie Sie sowas hinbekommen hat. Ich meine Sie ist eine kleine zierliche Frau. Natürlich hat Sie manchmal auch eine Art Kraftschübe, aber das? Ich kann es mir einfach nicht erklären. Wer weiss, was Sie da geritten hat. Vielleicht dachte Sie, da ist Dreck und in Wirklichkeit war es ein die Masserung der Platte. Leider werde ich das nie erfahren und Sie kann sich nicht dran erinnern.

0
Maximus68 29.06.2017, 21:48
@MAMAMDSMLJS

Außer, dass man mit dem Messer in der Hand stolpert und dieses dann mit Wucht in die Platte haut, wüsste ich auch nichts. 
Auch wenn es ärgerlich ist, letztendlich ist dann doch nur Geld und vielleicht findet ihr eine etwas günstigere Lösung.

0
MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 22:00
@Maximus68
  • dann hätte Sie mit Sicherheit Verletzungen an der Hand gehabt. Naja ändern kann ich ehrlich gesagt auch nichts mehr. Und morgen ist mein Ärger bzw eher der Schock der unverschämten Summe der Arbeitsplatte auch wieder verflogen. Ich werde es der Betreuerin mal geben und werde ja sehen, was die Versicherung sagt. Und wenn der Schaden nicht übernommen wird, dann hab ich halt ein Loch in der Platte. Wie gesagt hätte ich auch nicht gedacht, dass eine Arbeitsplatte so teuer sein kann. Zumal des nichts besonderes ist. Vielen Dank
1
Apolon 30.06.2017, 01:07

nein - kein Fall für die Haftpflichtversicherung.

Bei Personen die in einem Haushalt zusammen wohnen, zahlt die private Haftpflichtversicherung nicht.

0

Wenn die Großmutter so einen Schaden anrichtet, muß die Demenzkrankheit doch schon recht fortgeschritten sein und ich fürchte, dass ihre Privathaftpflicht aus diesem Grunde eine Übernahme des Schadens ausschlagen wird. In diesem Falle wird man sagen, dass die Großmutter (ähnlich wie bei Kleinkindern) nicht unbeobachtet hätte sein dürfen!

Davon abgesehen halte ich den Schaden für eine Arbeitsplatte von über 3.000 € für stark überhöht. Da würde ich mir auf jeden Fall noch einmal woanders ein Angebot einholen bzw. die Arbeitsplatte kaufen und in Eigenhilfe einbauen!

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 22:27

wie bereits geschrieben, bin ich heute selbst aus allen Wolken geflogen, als ich die Summe gesehen habe. Es ist halt eine geplante Küche und die Maße sind nicht standart. Überbreite etc. Zum anderen muss ich anmerken, dass ich auch irgendwann einmal schlafen muss und Sie hat den Schaden definitiv zwischen 22 und 6 Uhr morgens angerichtet. Einsperren konnte ich Sie nicht, da es Freiheitsberaubung ist und aus diesem Grund habe ich auch kein Pflegebett mit Sicherheitsgitter vom Medizinschen Dienst der AOK bekommen. Kleinkinder sind bei weitem nicht so anstrengend, wie demenzkranke ältere Menschen.

0
rena101955 29.06.2017, 22:40
@MAMAMDSMLJS

Das kann ich persönlich durchaus verstehen, aber die Versicherung wird sicherlich so argumentieren! Dennoch würde ich versuchen, es der PH von Großmutter zu melden! Vielleicht habt Ihr ja Glück und die übernehmen es doch!

0
MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 23:06
@rena101955

Lieben Dank. Ja mein Lebensgefährte soll es einreichen und dann werden wir schon sehen. Wie gesagt, konnte ich Sie nicht ans Bett binden und wer geht schon von sowas aus, dass am nächsten morgen aus NEU mach ALT vorgefunden wird. Wir werden sehen was kommt. Kann halt nur keine genauen Angaben machen, weil ich nichts anderes weiss, als wie hier auch geschrieben. lg

0

Eine demenzkranke Person ist nicht mehr schuldfähig, folglich auch nicht mehr haftbar zu machen.

Ich würde es Omas PHV melden. Wenn die nicht zahlt und Oma es nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, kann man , sofern eingeschlossen, es über den Forderungsausfall der eigenen PHV versuchen.

Da eine private Haftpflichtversicherung für Demenzkranke praktisch als Pflicht angesehen wird, sollte die Versicherung den Schaden auch zahlen. Allerdings wird sich die Versicherung auch fragen, wie eine alte Dame es schafft, mit einem Messer einen solchen Schaden herbeizuführen und warum war eine Demenzkranke lange genug allein, um den Schaden zu verursachen.

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 21:05

da sich die Schlafzimmer im ersten Stock befinden und sich Ihr Zimmer im Erdgeschoss wo sich auch Wohnzimmer, Gäste-WC, Büro und Küche befindet, war, hatte Sie Zugang zu den Räumen und bis dato hat Sie nie solche 'Dinge gemacht. Ich habe lediglich die Wohnungstüre abgesperrt, damit Sie nicht stiften gehen konnte. Und am 15.05. sah ich dann das Ausmaß. Meine Oma konnte sich frei bewegen und ich hätte Sie schlecht einsperren können, da dies Freiheitsberaubung ist. Und die Nächte sind bekanntlich zum schlafen da.

0
ProRatione 29.06.2017, 21:10
@MAMAMDSMLJS

Wie gesagt, grundsätzlich gelten private Haftpflichtversicherungen für Demenzkranke ja als unverzichtbar. Also den Schaden der Versicherung melden.

1
Gestiefelte 29.06.2017, 21:54
@ProRatione

Wie ist das bei einer Komfort-Deckung der eigenen Haftfpflichtversicherung?

0
DerHans 01.07.2017, 21:32
@ProRatione

Die Haftpflichtversicherung ist insofern unverzichtbar, weil sie unberechtigte Ansprüche zurück weist. 

Sie wirkt dann wie eine passive Rechtsschutzversicherung.

1
Apolon 30.06.2017, 01:13

Da eine private Haftpflichtversicherung für Demenzkranke praktisch als Pflicht angesehen wird, sollte die Versicherung den Schaden auch zahlen.

Nein - es gibt einen Ausschluss für Personen die in einem Haushalt zusammen wohnen.

0

1. noch nicht reparieren lassen
2. der Haftpflicht von Oma melden
3 Schaden (von der Versicherung) anschauen lassen-vielleicht kann das auch über SmartRepair(so heißt das glaube ich) repariert werden

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 22:10

Ich hatte schon einen Schreiner da, das war gleich nach dem Schaden. Der meinte, er kann es wortwörtlich als "Pfusch" reparieren. Den Schaden wird man dann aber immer sehen und das ist halt bei einer wie gesagt knapp 17000 Euro Küche die so gut wie neu ist, schon Mau. Ich werde es der Betreuerin geben und dann werde ich schon sehen was kommt.

0
Apolon 30.06.2017, 01:14

@Fjolnir,

sorry - aber SmartRepair bezieht sich auf Hagelschäden am Auto.

Die Haftpflichtversicherung zahlt hier nicht.

0

Möglich, dass die Oma nicht mehr deliktsfähig ist. Und so eine Arbeitsplatte wird ja auch nicht ohne weiteres durch ein Messer beschädigt, da muss Oma schon heftig zu Werke gegangen sein (Vorsatz???)

Ansonsten meldet den Schaden einfach ihrer PHV, dann werdet ihr schon sehen was passiert.

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 21:15

ich denke auch das es vielleicht Vorsatz war, da Sie zwar solche Dinge noch nie gemacht hat, aber dafür andere. Ihre vollgesch... Windel an meine Fliesen im Klo gestrichen, auf den Boden gemacht hat und noch reingetreten ist etc. Sie hatte eher mit Väkalien zutun. Und solch eine Kraft um so einen Schaden anzustellen, dauert.

0
Apolon 30.06.2017, 01:16
@MAMAMDSMLJS

Vorsatz bei einer Frau die nicht mehr deliktfähig ist?

Sorry - aber dieser Hinweis ist unsinnig.

Aber hier bleibt der Mieter/Eigentümer auf seinen Kosten sitzen. Siehe meine Antwort an anderer Stelle.

0
NamenSindSchwer 30.06.2017, 10:51
@Apolon

Wir wissen nicht ob sie tatsächlich nicht mehr deliktfähig ist. 

Unterschied ist folgender:

Nicht deliktfähig ---> keine Haftung und (daher) keine Regulierung durch PHV

deliktfähig und Vorsatz ---> Haftung aber keine Regulierung durch PHV

Im übrigen kann auch eine Person die nicht deliktfähig ist eine Tat vorsätzlich begehen. Nur haftet sie auch in dem Fall nicht. 

0

Haftpflichtig sind nur Leute, die für selbstverschuldete Schäden verantwortlich gemacht werden können. Eine demenzkranke Person eben nicht. So kann diese Person auch nicht mehr haftpflichtversichert sein. Euer Pech

MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 20:52

Das kann doch nicht sein. Sie ist aber Haftpflichtversichert und zahlt jedes Jahr Ihre Beiträge. Das heisst auf gut deutsch, wir sind die dummen, weil wir Sie aufgenommen hatten. Prima!

0
maja0403 29.06.2017, 20:54
@MAMAMDSMLJS

Sie hätte aber beaufsichtigt werden müssen. Das war offensichtlich nicht der Fall.

0
MAMAMDSMLJS 29.06.2017, 21:10
@maja0403

Nachts schläft man bekanntlich und einsperren fällt unter Freiheitsberaubung! Zumal wenn Sie Ahnung von einer Demenzerkrankung hätten, würden Sie wissen, dass die Demenz nicht immer gleich ist. Auch ist Ihre Demenz nicht so fortgeschritten, wie Sie vielleicht denken. Sie vergisst einfach Dinge, erkennt manchmal Ihre Kinder, Enkel etc nicht, usw. Und ähnliches.

0
Apolon 30.06.2017, 01:11
@MAMAMDSMLJS

Dies ist immer ein Problem.

Deshalb sollte man überlegen ob es in solch einem Fall nicht sicherer und besser wäre, eine demenzkranke Oma in einem Pflegeheim unter zu bringen, dass das richtige Personal dafür hat und 24 Stunden lang auf sie aufpassen kann.

Ich denke jetzt nicht nur an Schäden die sie verursacht, sondern an die Gesundheit der Oma, denn es kann viel passieren, wenn die Enkelin schläft und die Oma auf sich allein gestellt ist.

0
DerHans 01.07.2017, 21:35
@MAMAMDSMLJS

Die Haftpflichtversicherung hilft ihr in diesem Fall sehr wohl. Nämlich bei der Abwehr eines unberechtigten Anspruchs.

0

Was möchtest Du wissen?