Wer bezahlt das Altersheim für die Mutter bzw. Oma?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kind C behauptet, Kind B müsse alles bezahlen und schlimmstenfalls das Haus verkaufen, da Kind A und C nichts haben außer das normale Einkommen.

C irrt gleich in zweierlei Hinsicht :-(

Zum einen sind zum Elternunterhalt grds. alle unterhaltsverpflichteten Kinder heranzuziehen, und zwar im Rahmen ihrer Einkünfte über dem Selbstbehalt von 1250 EUR. Zum anderen zählt bei der Berechnung des C dessen Bedarfsgemeinschaft, damit das Einkommen seiner Ehefrau, mit. SB 1250 EUR plus 950 EUR für Ehepartner ohne eigene Einkünfte :-)

Kommt nicht in jedem Fall die Pflegeversicherung für alles auf, wenn die Mutter ein Pflegefall ist?

Nein. Die PV zahlt einen festen Satz je nach Pflegestufe - den Rest muss die Bewohnerin aus eigenen Mitteln, Elterunterhalt ihrer Kinder bzw. Sozialhilfe bestreiten.

Ist es richtig, dass das Kind mit dem Haus gezwungen werden kann, für die Kosten der Mutter aufzukommen?

So wie alle anderen Kinder auch, zunächst aus Einkünften, dann aus Vermögen bei einem Schonvermögen von 20.000 - 80.000 EUR (bei Immobilienbesitz ehrr der untere Notgroschen). Ein angemessenes, selbstgenutztes Familienheim ist allerings geschütztes Vermögen!

Kann Kind B den Hausverkauf ablehnen?

Das muss es wie gesagt nicht verkaufen, sofern es sich nicht um ein Schloss mit 25 Zimmern handelt :-)

Können Kind A und C gezwungen werden, Pflegekosten und später Beerdigungskosten mit zu übernehmen, auch ohne Vermögen?

Ihre Beitrag zu den Pflegeksoten richtet sich nach verfügbarem Einkommen. Das Sozialamt wird, falls mangels Einkünften der Bewohnerin Antrag auf Grundsicherung gestellt wird, alle unterhaltsverpflichteten Kinder zur Auskunft ihrer Vermögenslage auffordern. Die Beerdigungskosten wären in gleichem Masse zu teilen.

Wenn ja, was ist, wenn die trotzdem nichts bezahlen? Muss dann Kind B für alles aufkommen oder gar die Enkel?

Das wird das Sozailamt Ihnenschon mitteilen und einen vollstreckbaren Beschluss erwirken. Die Enkel wären weder zum Unterhalt noch den Beerdigungskosten heranzuziehen, selbst wenn sie als Vermächtnisnehmer oder Erben bestimmt wurden.

Hoffe, das hilft dir weiter ;-)

G imager761

Cool. Danke, das druck ich mir aus. Herzlichen Dank für die ausführliche Info ;-)).

0

Zum anderen zählt bei der Berechnung des C dessen Bedarfsgemeinschaft, damit das Einkommen seiner Ehefrau, mit. SB 1250 EUR plus 950 EUR für Ehepartner ohne eigene Einkünfte :-)

Bedarfsgemeinschaft gibt es nur in der Sozialhilfe. Die Schwiegertochter ist dem Schwiegereltern gegenüber nicht unterhaltspflichtig. Das Einkommen und Vermögen der Ehefrau ist aber in Bezug auf den Selbstbehalt von C wichtig. Falls C nicht arbeitet, kann allerdings ein evenutell vorhandener Taschegeldanspruch gegenüber der Frau als unterhaltsrechtliches Einkommen herangezogen werden.

0

Grundsätzlich sind alle Kinder, die in direkter Linie mit der Mutter verwandt sind, unterhaltspflichtig nach BGB. Die pflegebedürftige Mutter müsste nun eine Person nennen, die die Unterhaltspflicht haben soll. Jetzt kommt es auf das Einkommen an. Da A und C nichts haben, kommt theoretisch nur B in Frage, Da B aber seine Lebenslage komplett verändern müsste, kann das nicht verlangt werden. Der Gesetzgeber sieht das zumindest nicht vor. Es kommt auf das Einkommen von B an. Das muss das Sozialamt prüfen, dafür müssen alle Beteiligten (oder falls die Mutter B benennt, dann nur B) ihr Verdienst transparent darlegen. Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Pflegeversicherung die Kosten für die Pflege nach SGB XI übernimmt, wenn nach Prüfung der Pflegebedürftigkeit eine Pflegestufe vorliegt. Diese zahlt aber nicht für den Unterhalt und die Verpflegung, die so genannten „Hotelkosten“. Diese müssen vom Pflegebedürftigen selbst getragen werden. Falls das nicht geht, kommen die Angehörigen ins Spiel. Diese werden, falls kein unterhaltspflichtiger Angehöriger gefunden werden kann, vom Sozialamt gezahlt. Dieses darf dann das Heim, was dann ein günstiges wäre, aussuchen. Die Unterhaltspflicht muss in jedem Fall vom Sozialamt oder von einem Fachanwalt geprüft werden, da das ein sehr kompliziertes Verfahren ist, das kein Otto-Normal-Verbraucher versteht.

Mit deinen Fragen wendest du dich am besten an einen Anwalt. Das lässt sich so einfach nicht beantworten.

Hier nur so viel: die Pflegeversicherung zahlt unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Kosten - und: es ist traurig, wenn sich die Kinder streiten, wer wieviel bezahlen muss, und am Ende steht auf der Todesanzeige: "Die Mutter war's - bedarf's der Worte mehr?" Die Mutter ist's, und man legt zusammen, wenn die Pflege daheim nicht gewünscht oder nicht möglich ist.

Ja, natürlich. Du hast vollkommen Recht. Leider ist das wirkliche Leben oft anders.

0

Kinderbetreuung durch die Großeltern wegen Behinderter Mutter?

Meine Schwiegertochter hat eine GdB von 70 %. Ist also Geistig nicht Belastbar. Nun hat sie ein Kind bekommen. Das Jugendamt würde das Kind gern in eine Pflegefamilie geben, was mein Sohn und seine Frau ablehnen. Das Jugendamt hat nun bei den Großeltern nachgefragt ob sie regelmäßig, öfter am Tag nach dem Kind sehen und die Mutter unterstützen könnten.

Meine Frage ist nun: Haben die Großeltern irgendwelche Finanziellen Ansprüche? Da es sich ja hierbei um eine Zeitaufwendige Aufgabe handelt.

...zur Frage

Muss ein uneheliches Kind für Pflegekosten seines Erzeugers aufkommen?

Den Umgang mit meinem unehelicher Sohn Michael ,der 1954 geboren wurde, wurde mir von seiner Mutter strikt untersagt. Erst seit ca. 10 Jahren habe ich Verbindung mit ihm. Er hatte den Kontakt zu seiner Mutter abgebrochen, so dass ich nicht von ihr, sondern erst von einem Einwohnermeldeamt seine Anschrift erfuhr. Seitdem treffen wir uns im Jahr ca. 1 mal, halten telefonischen Kontakt und schreiben uns hin und wieder eine E-Mail. Sollte ich nun pflegebedürftig werden und in ein Pflegeheim kommen, würde dann Michael für die Bestreitung eines Teiles der Pflegekosten, sollte ich sie nicht komplett selbst bestreiten jkönnen, herangezogen werden ?

...zur Frage

ist ein mensch (Asylant(vater), Mutter (Deutsch) beide (glaub) verheiratet, deren Sohn in Deutschland geboren, Deutscher?

ich persönlich meine ja, aber was sagen die Gesetze?

...zur Frage

Muss das Kind für die Pflege des Vaters aufkommen?

Muss ein Kind, welches zeitweise, aber nicht in voller Höhe, einen Unterhalt vom Vater erhalten hat, für die Pflegekosten von jenem aufkommen wenn dies nötig wird, auch wenn dieser nicht in der Geburtsurkunde erwähnt ist? Kann das Kind nur für die in der Geburtsurkunde genannten Eltern verpflichtet werden zu zahlen?

Danke für Antworten.

...zur Frage

Unterhaltspflicht bei Gütertrennung?

Es wurde Gütertrennung vereinbart. Muß der andere Ehepartner für evtl. Pflegekosten im Heim aufkommen? Wer hat fundiertes Wissen in dieser Sache?

...zur Frage

Sohn nimmt Pflichtteil Tochter verzichtet Enkel wird Erbe?

Kurze Erklärung, meine Oma (verwitwet) hat ein Haus. Im Testament steht Ihre Tochter als Erbin und Ihr Sohn aber von meiner Mutter der Bruder das er seinen Pflichtteil bekommt. Wenn meine Oma jetzt möchte das ein Enkel das Haus erbt, die Tochter meiner Oma also unsere Mutter auf Ihren Pflichtteil verzichtet und nur der Sohn seinen Pflichtteil bekommt, also 25% oder? kann man dann das Haus der Enkelin überschreiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?