Wer beherrscht Speed Reading .

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich hab mal zwei Jahre als Berufsleser gearbeitet; es kam dabei darauf an, Texte so schnell als möglich nach bestimmten Schlüsselwörtern zu lesen.

Ich war dabei einer der besten in Hinblick auf Geschwindigkeit.

Allerding: es bleibt dabei nichts im Gedächtnis haften. Zum Lernen und für Wissenserweiterung ist "speedreading" nichts!

warum macht man es dann? berufsleser? hab ich noch nie gehört...

0

Wenn ich etwas schon mal gelesen habe und eine gewisse Textstelle in einem Buch suche geht das in Minuten! Ich weiß z.B. welches Wort ich suche stelle mir dieses Wort bildlich vor und suche einfach dieses "Bild" inmitten der anderen Worte!

Einfache Texte kann ich auch schnell überfliegen und verschaffe mir so einen Überblick, ob es sich lohnt, das ganze in Ruhe zu lesen, oder eben nicht. Den Sinn dieses Textes kann ich dann ohne weiteres wiedergeben, behalte ihn aber meist nicht sehr lange, da es mich ja auch nicht wirklich interessiert...

Wenn ich aber etwas komplexeres habe, lese ich langsamer - aber immer noch schneller als viele andere, die ich kenne. Ein Buch mit 1000 Seiten kann ich ohne weiteres an einem Tag auslesen, und weiß trotzdem alles!

Schwierige Texte, die ich für eine Prüfung oder ähnliches lernen musste, musste ich auch einige Male lesen!

Das war auch schon immer so, ich glaube aber, dass man das auf jeden Fall auch trainieren kann!

wenn "Speed reading" Kreuzlesen ist, dann kann ich das... allerdings unbewusst...und es arbeitet Hand in Hand mit meinem fotografischen Gedächtnis, sodass ich wie von Kolibri berschrieben nur noch ein Foto praktisch unter vielen raussuchen muss, wennn ich ein Wort oder eine Vokabel raussuche, die wir in der Schule gelernt hatten,was viel leichter ist, als nach einzelnen Buchstabeen, die in einer bestimmten Reihenfolger hintereinander angeordnet sind, zu suchen....

Ich habe früher Bücher gesammelt und viere am Tage gelesen, es war ziemlich extrem... jedenfalls habe ich gemerkt, dass ich mir eigentlich aus einem Absatz nur ein paar Stichwörter raussuchte und den Rest unbewusst registrierte, sodass alles zusammen einen Sinn ergab... dadurch war ein Buch innerhalb einer Stunde kein Problem für mich als siebenjährige....

Ja, schwierige Texte lese ich meistens in meiner normalen Art extrem schnell und dann mehrmals, bis ich "checke", dass ich hier mal einen Gang runterschalten muss, und dann lese ich den Text "langsam" durch und versteh den Sinn nicht nur unten tiiiiief weit unten im Unterbewusstsein und nur per wages Gefühl, sondern bin mit meinem Geist aktiv dabei..... seltsam, das zu beschreiben....:-)

Was möchtest Du wissen?