Wer Arbeitete in den ,,Gulags " in der ,,Sowjetunion"?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Etliche wurden nach dem Krieg aus der DDR dahin verschleppt, Männer, Frauen und auch Jugendliche. Wer dem Regime der DDR nicht wohlgesonnen war oder straffällig wurde, stand ganz oben auf der Liste. Oft geschah das auch ohne ersichtlichen Grund (mal davon abgesehen, dass die Sowjetunion an Zwangsarbeitern interessiert war und sie dafür teilweise wahllos auf der Straße einfach "einkassierte"). Als eine Art "Gastarbeiter" oder aus freien Stücken ging da keiner hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
22.12.2015, 19:17

Was sollen diese Schauermärchen? Wer wurde "auf der Strasse einkassiert"? Der Westen versinkt doch noch in seinen eigenen Lügen.

0

Du solltest Dir das Buch "Der Archipel GULAG" von Alexander Solschenizyn im Antiquariat besorgen. Er schreibt hier ausführlich über seine Mitgefangenen und den Grund weshalb sie als Arbeitssklaven in den Gefangenenlagern schuften mussten. Nicht nur Sowjetbürger, die nicht laut genug für das Stalin-Regime geschrien haben, sondern auch deutsche, japanische und andere Kriegsgefangene sowie Zivilisten aus den eroberten Gebieten im Baltikum, Ostdeutschland, Polen und anderen Ländern hat man dort eingesperrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
22.12.2015, 23:16

Solzhenizyn aht 80% zusammengelogen wie sein Name schon verrät. Ach ja, Leute verraten hater auch. Wenn schon, dann kann man Schalamow lesen.

Ausserdem hast du recht wenig Ahnung. Kriegsgefangene warenim GULag kaum vertreten.

0
Kommentar von Luftkutscher
23.12.2015, 10:50

Woher willst Du wissen, dass Scholzenizyn in seinem Buch gelogen hat? Warst Du auch in einem GULAG und kennst Du die Verhältnisse dort besser als er. Ich habe in meiner Jugend noch einige Zeitzeugen gekannt, die ebenfalls in solchen Lagern waren und die Aussagen Scholzenizyns bestätigt hatten.

0

GULag, wenn Du nachlesen würdest, waren einfach Gefangenenlager für alle Arten von Gefangenen. Auch Mörder, Diebe und Trickbetrüger sassen dort ein. Und alle haben gearbeitet sofern sie für arbeitsfähig befunden wurden.

Wer sollte und aus welchem Grund "deutsche Arbeiter aus der DDR" dorthin schicken? Im GULag sassen Menschen ein, die von einem sowjetischen Gericht verurteilt wurden. Im GULag wurden auch nur wenihe Kriegsgefangene untergebracht. Kriegsgefange wurden einer anderen Börde zugeteilt. m Westen wirde einfach wegn mangelndem Wissen gerne mit der Bezeichnung GULag herumgeworfen.

Der rösste teil der Deutschen in den GULag Lagern waren Russlanddeutsche, die aus verschiedenen Gründen dort landeten. Und es waren verhältnissmässig wenige. 

Ausserdem existierte GULag nur bis 1956, also nur wenige Jahre parallel zur DDR.

Also nochmal sollte ein Deutscher aus der DDR aus welchen Gründen auch immer vor einem sowjetisschen Gericht landen und das ist schon nicht sonderlich wahrscheinlch, könnteer natürlich in diese Lager kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hegemon
23.12.2015, 20:06

Also Gaucks Vater wurde noch 1951 - da gab es die DDR schon - von einem sowjetischen Militärgericht in Schwerin verurteilt und war 4 Jahre im Gulag. Nach Gaucks Ansicht unschuldig - das kann man glauben oder auch nicht...

Ich kenne mehrere Menschen persönlich, die aus den dt. Ostgebieten 1945 zusammengetrieben und nach deutschem Vorbild und als Reparation 3 Jahre zur Zwangsarbeit in die SU verschleppt wurden.  Z.T. hat man einfach ganze Dörfer eingefangen und abtransportiert - in erster Linie Frauen, aber auch Jugendliche und halbe Kinder. Ich hab da auch mal die Zahl 1 Mio. gelesen. Wie belastbar diese Zahl ist, weiß ich nicht.

http://www.deutschlandradio.de/das-leid-der-sibirienfrauen.331.de.html?dram:article_id=234760

0

Was möchtest Du wissen?