Wen/was brauchte König Ludwig XIV zum regieren auf seiner Seite?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

er brauchte seine 4 Räte. Der erste und wichtigste Rat war der Rat für auswärtige Politik der geheime Rat oder der Staatsrat, Kabinettsrat oder enger Rat. Seine Aufgabe war es Entscheidungen über Krieg und Frieden zu treffen. Nur die Mitglieder dieses Rates waren Minister. 1653 gab es davon 24, 1662 nur noch 3: Le Tellier, Lionne und Colbert. Sie waren bekannt als die "Trias"! Der zweite Rat war der Staatsverwaltungsrat um den König herum, er war das Kollegialministerium des Inneren. Er enthielt 4 Staatssekretäre und einen Schriftführer. Der dritte Rat war der Verwaltungsrat für das Finanzwesen, der auch der königliche Rat hieß. Er stellte den Haushaltsplan auf, setzte die Steuern und Abgaben wie zum Beispiel die "Taille" (Kopfsteuer), die hoch und ungerecht war, fest und überwachte die Pächter. Diese drei Räte standen dem König am nächsten. Sie tagten in seinen Räumen. Es gab auch noch einen vierten Rat: den Hofgerichtsrat, oder auch der geheime Rat, im königlichen Palast. Der Vertreter des Königs in diesem Rat war der Kanzler, der zugleich auch Chef der Justiz, Präsident aller Gerichtshöfe und Siegelbewacher war.

lies mal hier:

http://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za146/barock/ludwig1.htm

danke für den Stern!

0

den oberen Adel sonst könnten die versuchen ihn zu Töten und die obere schichte des Volkes dh. reiche Leute sonst gibts nen bürgerkrieg etc. das Volk schließt sich gegen ihn zusammen Devide et impera teile und herrsche

eine frau...

Warum ne frau?

0

Was möchtest Du wissen?