Wenn wir schon bei Arbeitszeugnissen sind. Wie findet ihr dieses?

5 Antworten

Das ist ein gutes Zeugnis, jedoch achten manche Arbeitgeber kaum noch darauf, da es schon 15 Jahre alt ist. In 15 Jahren kann sich ja viel ändern!

Die Arbeitgeber werden eher auf aktuellere Arbeitszeugnisse schauen.

Dein Alter wäre auch wichtig. Falls du z.B. von deinem 20. Lebensjahr bis zum 40. Lebensjahr dort gearbeitet hättest und jetzt 55 wärst, dann würde das gut rüber kommen, da der neue Arbeitgeber sieht, dass du es 20 Jahre gut durchgehalten hast.

Falls du nur weniger als 1 Jahr dort beschäftigt warst oder nur ein paar Monate, dann wird das Zeugnis kaum berücksichtigt.

Das ist so nicht richtig!

Ein erfahrener Personaler schaut sich immer alle (!) Zeugnisse eines Kandidaten an, und bildet sich dann ein Urteil.

2

Hey,
In meinen Augen ist das ein gutes bis sehr gutes Arbeitszeugnis. Ich hab keine Formulierung gefunden, die schlechter als 2 ist und sonst auch keine negativ zu interpretierenden Kommentare.

LG

Ich hab keine Formulierung gefunden, die schlechter als 2 ist und sonst auch keine negativ zu interpretierenden Kommentare.

Du kennst ja auch nicht das gesamte Zeugnis.

2
@Duseltier

Vielleich, aber ich kenne den Teil, den ich bewerten sollte, und das habe ich gemacht ;-)

0
@Markus275

Das reicht bei einer Zeugnisbewertung aber nicht - die Ratgeber dürfen auch ruhig weiterdenken und die Unwissenheit des Fragestellers verdeutlichen!

2

Wie findet ihr dieses?

  1. Ich finde auch dieses Zeugnis unvollständig.
  2. Dass sich Zeugnisausschnitte oder -fragmente nicht seriös auswerten lassen, scheint bei dir immer noch nicht angekommen zu sein.

Arbeitszeugnis richtig interpretieren?

Hallo liebe Community!

Leider musste ich mich gestern von meinem Arbeitgeber kündigen lassen, ich bin der Meinung meinen Job Adäquat ausgeführt zu haben, wurde aber auf Grund vermeintlicher persönlicher-privater Probleme mit dem Chef, am ende meiner Probezeit entlassen. Damit gehe ich zum Wohle beider Partein Konform. nur kann ich nicht einschätzen in wie fern mein Arbeitszeugnis verklausuliert oder wirklich "gut" ausgestellt wurde.

Sofern sich hier jmd mit den gebräuchlichen Floskeln auskennt, wäre ich für ein kurzes Statement dazu sehr Dankbar :)

Arbeitszeugnis

Herr xy, geb. am tt.m.jjjj in x, wurde am tt.mm.jjjj als befristeter Mitarbeiter eingestellt.

Herr xy war für folgende Aufgaben zuständig

.---

.---

.---

.---

.---

.---

.---

.---

Herr xy setzte sein Fachwissen von ganz außerordentlicher Breite und Tiefe in seiner täglichen Arbeit stets sicher und äußerst efizient ein. Maßvoll erweiterte er seine Kenntnisse durch die Teilnahme an relevanten Weiterbildungen. Er verfügt über ein gutes Urteilsvermögen und konnte hinsichtlich seiner Aufgaben stets gut durchdachte Anregungen machen und diese dann in die Praxis überführen.

auch unter erschwerten Bedingungen bewältigte xy alle erforderlichen Aufgaben in hervorragender Weise.

Er arbeitete umsichtig, gewissenhaft und genau. Seine Vorgehensweise war gut durchdacht und praxisgerecht.

Besonders positiv zu würdigen ist seine große Aufgeschlossenheit neuen Theman gegenüber. zudem verfügte er in hohem Maß über die für diese Tätigkeit erforderlichen kaufmanischen Kenntnisse. Er hat unsere Erwartungen erfüllt. Seine Leistungen waren voll zufriedenstellend.

Herrn xy´s Verhalten gegenüber seinen Vorgesetzten und seinen Kollegen aber auch Externen war einwandfrei. Wir schätzten ihn stets als zuverlässigen, ehrlichen und verbindlichen Mitarbeiter. Wir erlebten ihn als loyalen Kollegen. Vorgesetzte und Kollegen schätzten sein stets kooperatives und einwandfreies Verhalten.

Das Arbeitsverhältnis endet zum tt.mm.jjjj. Wir Bedauern seinen Weggang und Danken herrn xy für seine Mitarbeit. Auf seinem weiteren Weg wünschen wir ihm alles Gute und den verdienten Erfolg.

Wir können herrn xy sowohl fachlich als auch persönlich sehr empfehlen.

Danke wen sich jmd die Zeit hier nimmt :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?