Wenn wir aus dem Haus gehen bellt unser Hund. Was können wir tun?

6 Antworten

Wenn er bellt, könnt Ihr davon ausgehen, dass er keine Angst hat!!! Er findet es gänzlich unverschämt, dass Ihr es Euch wagt, ihn einfach allein zu lassen;-) Und dann protestiert er laut stark in der Hoffnung, dass ihr beeindruckt umkehrt und genau das tut, was jetzt eingetreten ist: Ihn nicht mehr alleine lasst. Es ist schon auch Stress für den Hund und natürlich für die Nachbarn, deshalb ist es schon richtig, dass Ihr es erst mal vermeidet! Bleib er denn allein im Auto ohne Terror zu machen? Das wäre zum entspannten Einkaufen einevorübergehende Lösung. Trainieren kann man das, indem Ihr ihm erst mal in der Wohnung einen Platz zuweist. und auf ein Kommando "geh auf Deine Decke" legt er sich dort hin. Wenn er das dann kann, fangt Ihr irgendwann an das Zimmer zu verlassen, wenn er dort liegt. Wenn er Euch hinterher kommt, schickt Ihr ihn wieder auf seinen platz. Wenn er dort liegen bleibt und Ihr Euch frei in der Wohnung bewegen könnt. ohne, dass er Euch folgt, dann geht einfach mal aus der Wohnungstüre raus. Aber auch unverzüglich wieder herein. Einfach einmal Türe auf, einen Schritt raus, wieder rein kommen, Türe wieder zu. Und egal, was er dann macht, ihr beachtet ihn nicht, wenn Ihr wieder rein kommt. Auch kein lob, wenn er auf dem Platz liegen geblieben ist! Er soll das Gefühl bekommen, dass es völlig unspektakulär und überhaupt kein Aufriss ist, wenn Ihr mal die Wohnung verlasst. Und wenn Ihr in dem Moment auf ihn reagieren würdet, wqird die Sache für den hund schon wieder vile zu auffällig und verdächtig:-) Und dann verlängert Ihr die Zeit, die Ihr aus der Türe geht. Allerdings müsst ihr Gedult haben. 5 Minuten könnt Ihr erst aus der Türe gehn, wenn er beim vorangegangenen Training nicht mal mehr den Platz verlässt, weil es für ihn total langweilig ist, was Ihr da macht. Und das kann schon 2 Wochen dauern, bis er so weit ist. trainiert das ca 3-5 mal am Tag und dann tragt Ihr aber in ein paar Monaten die Früchte für Eure Arbeit!!! Viel Glück!!!

der hund sollte langsam mit kleinen abständen darann gewöhnt werden aleein zu bleiben. hund auf seinen platz schicken,ohne grosses tamtam den raum (kurz) verlassen ( einige minuten),zurückkommen wenn er "ruhig" ist-loben. mehrmals am tag verteilt üben--abstände "länger machen ( wenn er ruhig ist )--immer loben beim "heimkommen". beim "weggehen" ganz normal--kein "abschiedstamtam". das ist ein lernprozess, dieser kann einige wochen dauern-nicht ungeduldig werden. der hund muss erst lernen das es nicht "schlimm" ist wenn ihr weg seid + das ihr "wiederkommt". am anfang "nie" zu lange alleinlassen--das versteht er nicht. üben üben üben....

Euer Hund wird zwischendurch von seinem "Rudel" verlassen und das gefällt ihm gar nicht. Daher "weint" er. Er ist in einer sehr wichtigen Prägungsphase. Übt doch am besten mal das "Alleinsein". Gebt ihm ein getragenes Kleidungsstück mit eurem Geruch. Geht für 5 Minuten weg und wartet ab,was passiert.Er darf aber nicht merken,dass ihr noch in der Nähe bleibt. Ist der Hund ruhig so überschüttet ihn mit Lob und Zuwendungen und ein Leckerchen, wenn ihr wiederkommt. Macht dieses Spielchen öfter und dehnt die Zeit immer etwas mehr. Aber vorsicht! Bellt oder weint der Hund, wenn ihr weg seid dürft ihr auf keinen Fall wieder schneller "heimkehren" um ihn zu trösten. Der Hund lernt dann: "Durch Bellen/Jaulen erziele ich eine schnelle Rückkehr meines "Rudels". Ganz wichtig: Laßt euren Hund nicht zuviel allein! Es ist wie eine Strafe für ihn und er weiß nicht warum.

Was möchtest Du wissen?