Wenn Wasserzähler vorhanden sind muss dann vebrauchsabhängig abgerechnet werden?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jiva87 und noch einen schönen1. Advent! Zu deinem Problem: Vermieter sind nicht verpflichtet, in einem Haus Wasserzähler nachzurüsten. Wenn er es macht, ist das allein seine Entscheidung. Bei Neubau ist es anders. Dort ist generell Zählerpflicht. Rüstet der V. nach, kann er dafür Mod.-Zuschlag berechnen (es folgt eine Erhöhung der Nettomiete, für immer. 11% der Kosten dürfen pro Jahr berechnet werden). Erst wenn alle Mieterwohnungen des Hauses / der Wirtschaftseinheit) mit Wasserzählerr ausgestattet sind, kann der Vermieter von Wohnfläche auf Verbrauch ändern. Dazu muss er zwingend den Mietern eine schriftliche Erklärung zustellen, erst danach darf er für die Zukunft (die nächste Abrechnungsperiode) den Umlageschlüssel ändern. Zum eigentlichen Wasser kommen dann Zählermiete und Ablesegebühr hinzu (ist die Regel, da die Unterzähler vom jeweiligen Messdienst (ISTA, Techem, Bruneta etc.) installiert und nach Ablauf der Eichfrist (KWZ 6 Jahre, WWZ 5 Jahre) ausgewechselt werden. Sie gehören also in der Regel nicht dem Vermieter. Anders der Hauptwasserzähler, er gehört dem Versorger und dieser verlangt hier keine Miete oder Ablesegebühr. Das finanziert er über die Grundgebühr die der Vermieter zahlt, bemessen nach Durchflussmenge je Stunde. Das bei dir der V. zwar Zählermiete und Ablesung in Rechnung stellt und trotzdem nach Wohnfläche den Wasserverbrauch umlegt, ist unzulässig, zumindest mysteriös. Er muss entweder alle Mieter (wenn alle ein Zähler haben) nach Verbrauch abrechnen oder alle Mieter nach Wohnfläche. Wird nach Wohnfläche abgerechnet, sind Grundgebühr (des Versorgers) und Wasserpreis (Frischwasser) darin enthalten. Evtl. Differenzen zwischen der Summe der Zwischenzähler mit dem am Hauptzähler angezeigten Verbrauch gehen zu Lasten der Mieter. Ist diese Differenz größer als 20% , so geht sie zu Lasten des Vermieters und darf nicht auf die Mieter abgewälzt werden. Ich rate dir, gegen die Abrechnung schriftlich Einspruch einzulegen mit Begründung und Einsicht in die Originalrechnungen zu nehmen. Verweigert der Vermieter die Einsicht, ist solang eine Nachzahlung nicht fällig. Wird die Einsichtnahme erst nach Ablauf der Abrechnungsfrist ermöglicht gilt gleiches. Wird die Zahlung für die übrigen BK fällig, darfst du zunächst die Wasserkosten herausrechnen, alles andere zahle nur unter Vorbehalt. Deine Einspruchsfrist gilt vom Zugang der Abrechnung an gerechnet 12 Monate.

In jedem Haus gibt es einen Hauptschieber den man schließen kann, der Techniker hätte hätte auch ihn kurz schließen können um die Wasseruhr zu wechseln, erkundige dich mal beim Mieterschutzbund oder halt Verbraucherzentrale wegen deiner Betriebskostenabrechnung, ich glaube nicht das es so richtig ist, dein Vermieter sollte auch einen Absperrhahn in deiner Wohnung installieren lassen weise ihn aber auch schriftlich daraufhin

nicht sie haben einen Wasserzähler, sondern der Vermieter hat einen Wasserzähler ihrer Wohnung. Das ist ein entscheidender Unterschied. Da sich der Wasserzähler im Eigentum des Vermieters befindet, kann er damit auch machen was er möchte. Zum Beispiel warten, ausbauen usw. Es hat mit der Abrechnung der Betriebskosten zunächst erstmal gar nichts zu tun. Die Abrechnungs Methode für die Betriebskosten richtet Sich nicht nach dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Wasserzählern, sondern nach den Festlegung in Ihrem Mietvertrag. Dort muss genau drin stehen was verbrauchsabhängig und was Quadratmeter mäßig abgerechnet wird. Wenn der Vermieter das ändern wollte, müsste er sämtliche Mietverträge aller Mieter dahingehend ändern. Das bedeutet auch, dass alle Mieter damit einverstanden müssten. Und das werden weder sie noch der Vermieter erreichen können.

44

Die Änderung des Umlageschlüssels nach "verbrauchsabhängig" kann gem. § 556a Abs. 2 BGB einseitig durch den Vermieter in Textform erfolgen, ohne dass der Mieter zustimmen muss...

0
52

Diese Antwort ist schlichtweg nicht korrekt, ja falsch. Lies bitte meine Antwort, dann hast du was dazu gelernt.

0

Wasseranschluß im Mehrfamilienhaus

Ich wohne in einer Mietwohnung mit Balkon ,in einer kleinen Siedlung. Bei zwei Häusern von 6 , wurden jeweils ein Wasserhahn im Außenbereich angebracht. Dieser Wasseranschluss wird von Mietern des Erdgeschosses genutzt, von allen 6 Mietshäusern. Als ich mal eine Bewohnerin fragte, wie diese Wasserkosten berechnet werden, hatte ich gleich Streit . Ich nutze mein eigenen Wasserhahn für meine Pflanzen auf dem Balkon! Und diese Bewohner nehmen das günstige Gemeinschaftswasser ! Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Jeder Mieter hat seine eigene Wasseruhr, der Gemeinschaftsanschluss erscheint nie auf der Abrechnung der jährlichen Betriebskosten. Auf Nachfrage beim Vermieter gibt es keine Rückmeldung ?! Wie kann ich diese Problem lösen ? Sollte ich jetzt auch mit einem Eimer Wasser vom Hausanschluss holen ? Im Mietvertrag stehen keine Zusatzvermerke Zwecks Wasseranschluss. Bei der Betriebskostenabrechnung steht kein Hinweis .

...zur Frage

Werden die allgemeinen Betriebskosten(allgemein) nach Auszug für 12 Monate berechnet ?

Ist die Betriebskostenabrechnung richtig? Ich habe doch nur bis 31.7 in der Wohnung gelebt, aber diese wurden (müll, aufzug usw.) doch auf das ganze jahr abgerechnet und nicht nur anteilsmäßig. Ist das richtig?

...zur Frage

Abrechnung der Betriebskosten Rechtens?

Wir haben unsere Einzelabrechnung der Betriebskosten erhalten.Wir wohnen seit 34 Jahren in einem Mehrfamilienhaus ( 6 ) .Es wurde immer nach der Personenzahl abgerechnet. Jetzt bekommen wir vom Vermieter die Abrechnung die auf die qm umgelegt werden.

Ist dieses zulässig ohne Absprache? Kann er die Wasserkosten und die Abfallgebühren so abrechnen?

Die Abrechnung ist vom 01.07.2017 - 30.05.2018

Der Vermieter möchte jetzt vom 01.01.2019 - 31.12.2019 abrechnen.

Ab wann könnte er frühesten die Änderung vornehmen?

Kann uns jemand helfen?
Danke im vor

aus

...zur Frage

wasserzähler von Firma Reisser wasserdicht?

Wasserzähler WasserUhr

...zur Frage

500 € Nebenkosten für 30 m² Wohnung, Muss ich die Wasserkosten der anderen Mieter mitübernehmen?

Hallo ihr Lieben,

mich hat es gestern fast umgehauen, als ich meine Nebenkostenabrechnung für 8 Monate mit einer Nachzahlung von 500 € erhalten habe.

Der Höchste und Teueste Faktor in der Nebenkostenabrechnung ist das Wasser. Hier wurden meine Wohnungszähler abgerechnet (was ja auch vollkommen in Ordnung ist) und zudem auch das Wasser, welches durch die Außenwasserhähne verbraucht wurde, auf die qm der Wohnungen im Haus umgelegt. - Hier kommen wir zu dem Punkt der mich störrt. Meine Wohnung hat als einzige keinen Garten oder Terrasse und somit habe ich auch keinen Zugang zu den Außenwasserhähnen. Es gibt noch einen Wasserhahn am Parkplatz, doch auch dieser kann von mir nicht genutzt werden, da nur eine Partei den Schlüssel dazu hat und nur die den Hahn zum Autoputzen, Gartenbewässern usw. nutzen.

Einen gemeinschaftlichen Waschraum oder ähnliches gibt es auch nicht.

Meine Frage ist jetzt muss ich diese "gemeinschaftlichen" Wasserkosten wirklich zahlen? Da ich zu keinem dieser Hähne zugang habe, finde ich das nicht gerechtfertigt, dass ich die Terassen- und Gartenpflege der Anderen mitzahlen muss. Meine Vermieter sehen das anders.

...zur Frage

Betriebskostenabrechnung falsch berechnet?

Huhu liebe User,

ich fange mal lieber von vorne an. ;) Gestern klingelte mein Vermieter an der Tür und verwies mich auf einen Brief den er von der Firma bekommen hat, die für die Erstellung der Nebenkosten zuständig ist. Darin schrieben sie, dass unser Wasserzähler defekt sei, sie mir einen Brief geschickt hätten mit Termin und ich nicht da gewesen wäre. Habe nie einen Brief erhalten und auch ansonsten bin ich fast täglich Zuhause(Selbstständig). Den Wasserzähler haben sie im Januar abgelesen, also müssen die es ja da bemerkt haben, denn sonst waren die gar nicht mehr da.

Soweit so gut. Heute erhielt ich meine Nebenkostenabrechnung. Ich soll 225€ nachzahlen(2 Pers. Haushalt 80qm). Eigentlich sind alle Kosten und Werte gleichgeblieben, bis auf die des Wassers. Im letzten Jahr verbrauchten wir 67m3, dieses Jahr sollen es 132m3 sein. Auch die Jahre davor haben wir nie über 80m3 verbraucht. Kann das an dem defekten Wasserzähler liegen? Was kann ich da machen?

Und wo ich schonmal dabei bin, wir wohnen nun seit fast vier Jahren hier. Dies ist ein kl. Nebenhaus. Seit Anfang an funktioniert das Aussenlicht nicht. Mein Vater(gelernter Elektriker) meinte, dass alles total schlecht verkabelt wurde...(Beispiel: Wenn ich einen Lichtschalter in der Wohnung ausmache, funktioniert unten im Keller die Waschmaschine nicht mehr). Der Garten hinten gehört eigentlich den anderen Mietern, aber weil die nix machen, übernimmt mein Mann dies. Wenn er das nicht machen würde, hat unser Vermieter schon mit einem Gärtner gedroht.

Normalerweise mag ich unseren Vermieter sehr, er hatte auch noch nie Probleme mit uns, da wir alles rund ums Haus selber reparieren.

Ich danke euch schonmal vielmals im voraus für eure Hilfe. ;)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?