Wenn Vermieter Kaution nicht zurückzahlt, sind immer 3 Mahungen nötig?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anwalt ist hier überhaupt nicht erforderlich. Die Mieterberatung hat schon richtig hingewiesen. Das Mahngericht ist hier die beste und zudem preiswerteste und effizienteste Adresse. Das passiert praktisch fast im Alleingang: Du rufst online das für den Fall zuständige Mahngericht auf, lädst dir den Mahnbescheid-Antrag herunter, füllst ihn aus, scannst ihn ein und sendest ihn zurück, bekommst einen Gebührenbescheid gemäß Streitwert (also ausstehendem Kautionsbetrag) und zugleich geht der Mahnbescheid an den Schuldner. Dabei solltest Du im Mahnbescheidantrag vorsorglich gleich die Weiterführung des Verfahrens im Falle der Verweigerung der Gegenseite ankreuzen. Der hat dann 14 Tage Zeit, um die Forderung zu erfüllen, passend zum Ablauf der Frist erhälst Du vom Mahngericht den Antrag zur Beantragung des Vollstreckungsbescheids zgesandt, füllst ihn aus, sendest ihn an das Gericht zurück und wartest wieder ab. Regelmäßig werden den Schuldnern spätestens dann die "Füße kalt" und sie zahlen, weil danach geht's ihnen an's Eingemachte. Sie sind schließlich Unternehmer und als solche starkt gefährdet, wenn's um Vollstreckung geht. Man kann nämlich selbst bei kleineren, unerheblich erscheinenden Beträgen selbst das Geschäftskonto pfänden (als praktisch) sperren lassen. Und das tut schon weh!

Ach ja, und die Gebührnisse für jeden Schritt in dieser Angelegenheit rechnet das Gericht immer von sich aus schon zur Forderung an die Gegenseite hinzu. Wenn er dann also endlich zahlt, so zahlt er diese allesamt gleich mit. BESSER GEHT NICHT!

Du solltest dir freilich klar darüber sein, ob und daß es hier kein Zurückbehaltungsrecht des Vermieters mehr gibt.

Wenn die Frist verstrichen ist, kannst du zum Amtsgericht gehen und einen Mahnbescheid beantragen. Dann hat der Vermieter wiederum 14 Tage Zeit, danach kannst du den Gerichtsvollzieher beauftragen, deine Forderung einzuziehen. Du musst zwar die Kosten vorstrecken, die kassiert der Gerichtsvollzieher dann wieder mit ein.

Wichtig ist, dass Sie den Leistungsschuldner in Verzug setzen. Danch können Sie klagen, wenn die Frist abgelaufen und der Verzug eingetreten ist.

Wann bekomme ich meine Kaution zurück, nur noch Abrechnung der Nebenkosten aus Januar stehen aus?

Hallo zusammen,

gestern bin ich aus meiner Wohnung ausgezogen (31. Januar). Auf Nachfrage beim Vermieter, wie es mit meiner Kaution (700 Euro) aussieht. Meinte er, dass er die volle Kaution bis Januar 2019 einbehalten wird, da die Nebenkostenabrechnung für den Monat Januar 2018 erst am Ende des Jahres gemacht wird.

Ich verstehe es ja, dass die Nebenkostenabrechnung erst nächstes Jahr kommen wird. Aber ist es wirklich rechtens, dass der Vermieter 700 Euro zurückhält, obwohl umgerechnet die

Nebenkostenabrechnung für einen Monat nur bei circa 25 Euro liegen wird? Es handelt sich nur um den Monat Januar, da ich am 31.1. ausgezogen bin.

Wenn ich das gewusst hätte wäre ich im Dezember ausgezogen! Kann mir einer weiterhelfen? Kann ich wenigstens einen Teil meiner 700 Euro schon mal vor Januar 2019 zurückfordern?

Danke!

...zur Frage

Kosten für Rechtsberatung aufgrund rückständiger Miete dem Mieter belasten?

Hallo,

mein lieber Mieter meint, dass er aufgrund seiner ordentlichen Kündigung des Mietvertrages für die verbleibenden drei Monate keine Miete mehr zahlen muss und ich diese mit der Kaution verrechnen soll. Natürlich völlig an der Rechtslage vorbei. War darauf hin beim Anwalt. Der riet mir sofort zu mahnen mit Fristsetzung zur Zahlung der rückständigen Miete. Ist der gesamte Betrag nicht bis zum Frsitende eingegangen, werde ich einen Mahnbescheid beantragen.

Kann ich die Kosten für die Beratung durch den Rechtsanwalt dem Mieter belasten also als Forderung mit im Mahnbescheid angeben?

...zur Frage

Keine Kautionsrückzahlung bei WG-Auszug

Hallo,

Ich bin vor etwas über einem Jahr aus einer zwei Personen WG ausgezogen. Wir waren beide Hauptmieter. Die andere Mitbewohnerin und ich hatten uns zuvor zerstritten, was unter anderem dazu führte, dass sie ihr Zimmer an eine für mich komplett fremde Person untervermietete... Als ich ausgezogen bin, habe ich vom Vermieter die Anweisung erhalten, die von mir anteilig gezahlte Kaution vom Nachmieter auszahlen zu lassen. Dieser hat jedoch nicht auf meine E-Mails geantwortet. Daraufhin habe ich dem Vermieter mitgeteilt, dass ich die Kaution nun von ihm haben möchte - da ja bei Mietparteienwechsel ein neuer Mietvertrag aufgesetzt und daher die alte Kaution eigentlich ausgezahlt werden muss. Dann bekam ich diverse E-Mails meiner Mitbewohnerin und ihrer Untermieterin, dass ich die Wohnung nicht ordnungsgemäß hinterlassen hätte und sie dafür sorgen würden, dass ich keine Kaution bekäme. In Absprache mit dem Mieterschutzbund habe ich ihre E-Mails ignoriert und auf ein Treffen zur Übergabe mit den Vermietern gewartet. Dieses hat nie bei meiner Anwesenheit stattgefunden, da die Vermieter mir diesbezüglich nichts mitgeteilt haben. Ich habe erst von einer Übergabe etwas mitbekommen, als die Vermieter mir per E-Mail mitteilten, dass meine volle Kaution zur Reparatur diverser Schäden, die ich angeblich hinterlassen hätte, verwendet werden müsse. Der Mieterschutzbund riet mir, nicht darauf einzugehen, da es weder eine Übergabe bei meiner Anwesenheit noch ein Übergabeprotokoll mit meiner Unterschrift gegeben hat und mir auch keine Frist zur Beseitigung der angeblichen Mängel gesetzt worden war. Stattdessen sollte ich ein halbes Jahr warten und dann die Kaution zurückfordern.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass ich nur gemeinsam mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin meine Kaution zurückfordern kann, da wir beide bis zu meinem Auszug als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen waren. Letzten August hat meine ehemalige Mitbewohnerin sich dazu bereit erklärt, hierzu einer Anwältin ihr offizielles Einverständnis zu geben, allerdings antwortet sie seitdem weder auf Schreiben der Anwältin, noch auf Schreiben von mir. Die Anwältin meint, dass ich - sollte sie weiterhin nicht reagieren - auch gerichtlich gegen meine ehemalige Mitbewohnerin vorgehen und eine "Klage auf Auseinandersetzung der Gemeinschaft" gegen sie erheben könnte.

Weiß jemand, was genau das ist oder hat jemand Erfahrungen oder andere Ideen? Ich möchte wirklich meine Kaution zurückbekommen und habe Angst, dass die Frist, während deren ich meine Kaution zurückfordern kann, abläuft, ohne dass ich etwas habe tun können. 800 Euro sind für mich als Studentin eine Menge Geld...

...zur Frage

Anwaltskosten ohne Rechtsschutzsversicherung?

Hallo,

mein Vermieter zahlt meine Kaution nicht zurück. Ist jetzt schon 3 Monate her. Es wurde auch von beiden Seiten unterschrieben, dass die wg ordnungsgemäß zurückgelassen wurde. Eine schriftliche Mahnung mit Frist wurde auch schon in die Wege geleitet. Wenn ich jetzt zum Anwalt gehe, was würde mich das kosten ohne Rechtsschutzversicherung? Zahlt nicht der "Fallverlierer" alle Kosten?

...zur Frage

Unerlaubte Untervermietung Gewerbemietvertrag?

Hallo guten Tag,

wenn der Hauptmieter einen Untermieter legt, ohne das der Vermieter davon weiss, kann der Vermieter sofort außerordenlich Kündigen oder kann er erst mahnen. Ich weiss er kann außerordenlich kündigen, aber wie läuft das im Normalfall? Kommt erst eine Mahnung? Es handelt sich um ein Gewerbemietvertrag!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?