Wenn so viele Länder "pleite" sind, wo ist das Geld dann hin?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Die erste Million ist die Schwerste, so sagt der Volksmund. Dann bringt sie Zinsen, Zinseszinsen. Diese Erweiterung ist aber nicht gleichzusetzen mit erarbeiteter Leistung. Der Zwischenhandel macht Gewinne von 50% aus, der Hersteller, und besonders der Agrarsektor ist am schlechtesten dran. Die alte Dame von Loreal hat einen Tagesgewinn von 750 Tsd $. Nur zum Beispiel. Dieses Geld fehlt aber im Kreislauf, weil es anderswo geparkt wird. Letztlich steht für eine 100 € Ware nur eine Kaufkraft von 40 € gegenüber. Diese Diskrepanz erzeugt das Überangebot, was wiederum zu den zyklischen Krisen führt. Dann die Inflation frisst Kaufkraft. Kriegsproduktion und Kriege selber zehren am Volksvermögen. Fazit: Viele Dinge sind es, die Ballung des Vermögens, die langsame Auszehrung der Masse. Wenn nichts mehr geht, im Moment ist es so, dann ist guter Rat teuer. Jetzt wird beschwichtigt usw., aber einen Ausweg hat noch keiner genannt, weder die USA, noch der €-Raum. Aber, sie haben gesagt; einen schwarzen Freitag wie 1929 wird es nicht wieder geben". Wer es glaubt ?

Es gibt noch einen weiteren, sehr wichtigen Aspekt.

Nämlich sobald eine Bank im Besitz von 200 Euro ist kann sie Kredite im Wert von 10000 Euro geben. Die Regelung, dass die Bank von einem Kredit nur 2% des tatsächlichen Wertes "besitzen" muss, ist intern und EU-weit. So existieren eigentlich 98% des verliehenen Geldes gar nicht, sondern sind nur Zahlen, nichtexistentes Kapital oder auch "graues Kapital".

Wenn ein Haushalt zB ein Haus kaufen möchte, dann muss es im Regelfall einen Kredit auf nehmen. Nehmen wir mal an... einen Kredit von 30000 Euro. Die 98% existieren wie gesagt gar nicht, also in diesem Beispiel 29400 Euro.

Jetzt gibt es nicht nur diesen einen Haushalt, sondern noch 500 andere, die ein Haus kaufen möchten & einen Kredit bei besagter Bank aufnehmen. Das sind dann 14700000 Euro, die eigentlich gar nicht existieren.

Die Bank kalkuliert wann sie dieses Geld wieder von den Haushalten zurückbekommt & verplant das Geld (um damit eigene Kosten zu decken etc.) Geht diese Rechnung nicht auf idt die Bank gezwungen selbst einen Kredit aufzunehmen... Noch mehr Geld, dass nicht existiert...

Und so plant die Wirtschaft mit dem ganzen Geld, das eigentlich überhaupt nicht existiert. Das Geld ist nicht verschwunden, es war nur nochnie da. ^^

(natürlich sind die Summen in Wirklichkeit exorbitant höher und das Beispiel um einiges komplexer, aber den Grundgedanken sollte man dadurch verstehen)

riara 15.07.2011, 13:34
  1. Ist es seit der Finanzkrise nicht mehr möglich einen Kredit mit weniger als 30-40% Eigenkapital zu bekommen...Das gleiche gilt für die Banken und die 2%, die Bilanzsumme ist hier zielführend, ausserdem muss man jeden Kredit zusätzlich absichern

  2. Das Geld exitiert natürlich, denn man gibt ein Rückzahlversprechen und ausserdem hat die Bank nicht nur Zugriff auf den Vertragspartner sondern auch auf das Haus...

Der Grundgedanke ist falsch, vor allem wenn man Ihn am Beispiel von Immobilien erklärt, denn diese können nicht verschwinden oder Ihren gesamten Wert verlieren. Die Derivate, mit denen schlechte Hauskredite im angelsächsischen Raum verwandelt wurden, können durchaus zerplatzen, wie es Lehmann Brothers und die daraus resultierende Bankenkrise ja gezeigt haben, nur irgendwer hat ja auch das Geld für diese Schmu-Papiere bekommen, das hat jetzt nur den Besitzer gewechselt...

0
Snanifo 23.07.2011, 23:18
@riara

Liebe(r) riara, du solltest dir vor Augen fuehren, dass diese "Schmu-Papiere" sich genau auf das gruenden, was du vorher oben als "koennen nicht verschwinden oder ihren ganzen Wert verlieren" gegruendet sind. Auch die Hypo-Real-Estate, die sich hauptsaechlich mit Immobiliengeschaeften auf dem Markt tummelt, haette dann nicht bankrott gehen koennen. Mit dir einig bin ich darin, dass das ausgeliehene Geld tatsaechlich existiert, wenn es von der Bank als Kredit gegeben wird. Du hast richtig angemerkt, dass ja das Zahlungsversprechen des Kreditnehmers existiert ;und wenn da keine Unregelmaessigkeiten vorkommen und er das Geld mit Zinsen zurueckzahlt. Dann hat sich im Nachhinein herausgestellt, dass dieses ich wuerde sagen fiktive Kapital realisiert und fixiert hat. Allerdings im anderen Fall, wenn der Kreditnehmer sein Einkommen verliert oder zu wenig uebrig kat und Zins und Tilgung nicht bezahlen kann, so kann die Zwangsversteigerung eines Hauses zwar den Verlust begrenzen, sofern sich jemand findet, der das Haeuschen entweder kauft oder mietet. Wenn aber wie in den Staaten der Haeusermarkt zusammenbricht, weil die einen, die Hauseigentuemer kein Einkommen mehr haaben, mit dem sie die Raten bezahlen koennen, und auf der anderen Seite keiner dieses Haus kaufen will, weil er nicht kann, dann ist selbst diese Haus wertlos. Auf jeden Fall im Wert so gefallen, dass es fuer die Bank einen Verlust darstellt. In den Derivaten wurden ja sicher Titel mit etwas unsicheren vermischt durchaus in der Absicht, dadurch auch die nicht ganz so sicheren Schuldverhaeltnisse produktiv zu machen. Wenn sich aber mal herumspricht, dass manche Schulden nicht einzutreiben sind, dann erzeugt das ein Misstrauen in die Papiere, die die sie haben, wollen sie loswerden, die Banken, die sie verkaufen wollen, kriegen sie nicht los, weil sie niemand will. So werden auf einmal Papiere, die Zinszahlung zu bekommen haben, nichts mehr wert, weil das Vertrauen in eben diese Zinszahlungen nicht mehr vorhanden war. Das Geld, das fuer die Derivate von Anlegern an die Banken bezahlt wurde, haben diese zwar bekommen, aber die Zinsen dafuer konnten nicht mehr bezahlt werden, also die Funktion des Geldes, aus einer bestimmten Summe mehr zu machen, ist nicht mehr vorhanden. Dadurch verfaellt auch das eingesetzte Kapital!

0
WhiteZebra 28.07.2011, 17:17
@riara

Ich plädiere auf Unschuld :DD

Kommt nicht direkt von mir, sondern meinem BWL Professor.

0
Snanifo 30.07.2011, 11:05
@WhiteZebra

Frag mal deinen BWL-Professor, wie er das meint! Ich habe über Schulden etwas geschrieben, nicht über Schuld.

0

Ein Staat, jeder Staat, braucht zur Finanzierung von Aufgaben, die er sich vorgenommen hat, um seine Gesellschaft, sein Land voranzubringen, Geld, um das Material dafür, aber auch die Leute, die es dazu braucht, zu bezahlen. Früher dienten die Steuern hauptsächlich zur Aufrechterhaltung des Hofes der Herrscher und zur Finanzierung der Armee, aber auch zur Bezahlung seiner Beamten.

Im modernen Staat gibt es kaum ein Sachgebiet, wo der Staat nicht durch Förderung oder durch ganze Finanzierung seine Finger drin hat. Beispiele seien die Förderung die Erzeugung regenerative Energie, früher erst die Erforschung und Anschubfinanzierung der Atomkraft, oder auch die Förderung des Wohnungseigentums. Ganz finanziert er in der Regel Schule und Ausbildung, Universtäten, den Straßen- und früher ganz den Eisenbahnbau, früher die Post, die aber vor noch nicht so langer Zeit privatisiert wurde. Natürlich gehören auch der Rettungsschirm für die Banken und das Militär sowie die Bezahlung der Beschäftigten beim Staat dazu.

Um dies zu finanzieren, holt er sich bei seinen Bürgern das Geld über Steuern. Diese aber sind wieder Abzug am Verdienten der Leute, die er andererseits über Subventionen wieder fördert, um sie erst richtig in Schwung zu bringen, damit er wiederum davon Steuern erhalten kann. Um nun die Wirtschaft nicht durch zu hohe Steuern abzuwürgen, hat er sich eine neue Finanzierungquelle aufgetan, die im Gegenteil der Wirtschaft und den Geldbesitzern Gelegenheit gibt, das verdiente Geld sicher gewinnbringend anzulegen. Er leiht sich also bei den Geldbesitzern (Anlegern) dieses Geld, um es dann z.B. nach 10 Jahren wieder zurückzubezahlen, natürlich zu einem vorher ausgemachten Zinssatz, den er entweder jährlich oder zum Ende der Laufzeit bezahlen muss.

Also kurz gesagt, das Geld ist ausgegeben worden für Aufgaben, die die Regierung für nötig befindet, um das Gemeinwesen voranzubringen: Straßenbau, Schulen und Universitäten, Planung von Wohn- und Industriegebieten......, die Beschäftigten, die man dafür braucht, Förderung von erwünschten Industriezweigen (Technik für erneuerbare Energie) u.v.m. Wenn du es genau wissen willst kannst du ja mal die verschiedenen Haushaltsposten durchschauen bei Bund, Ländern und Gemeinden.

dawala 15.07.2011, 10:05

die Förderung die Erzeugung regenerative Energie,

Wurde auf Initiative der Hersteller schon länger zurückgefahren. - Man stelle sich vor die Atomindustrie sei mal auf die Politik zugegangen und habe beantragt die Subventionen zu drosseln!!!!

früher erst die Erforschung und Anschubfinanzierung der Atomkraft,

heute Finanzierung der Abfallwirtschaft der Atomindustrie wie bereits seit Jahrzehnten, Zahlung von auch durch Verschleiß und anderen natürlichen und von menschen verursachten Gründen entstandenen Ausfälle ....

und früher ganz den Eisenbahnbau

bis Mai 1945, danach wurden so wenige Mittel zur Verfügung gestellt dass sie gerade für einen Erhalt ausreichten wodurch der Straßenbau gefördert und teilweise begründet werden konnte was dem Umweltschutz ganz gewiss sehr gut getan hat neben vielen anderen Aspekten

früher die Post, die aber vor noch nicht so langer Zeit privatisiert wurde

Die sich dann aber das Deutsche Volk von seinen Vertretern gerne hat stehlen lassen durch mehrheitlichen Beschluss der vom Volk Gewählten und vom Volk Bezahlten um den Willen des Volkes auszuführen

Natürlich gehören auch der Rettungsschirm für die Banken

Warum das natürlich ist steht bis heute durchaus als Frage im Raum. Denn die Situation wurde durch Gesetze und internationale Abkommen welche oft genug auf Initiative oder zumindest durch massive deutsche Unterstützung erst entstanden.

die die Regierung für nötig befindet, um das Gemeinwesen voranzubringen

Das stimmt so nicht ganz. Die ersten Schulden mussten gemacht werden nach Regierungswechsel. Die vorhergehende Regierung welche heute als Parteienkoalition wieder an der Macht ist hatte aber vor der Abwahl internationale Verträge geschlossen welche nicht aus vorhandenen oder real zu erzielenden Mitteln bestritten werden konnten. Bei Vertragsschluss war dies durchaus bekannt. Der Versuch einiger Weniger in diesem Land zunächst auszudiskutieren NACHDEM die Bevölkerung über die Hintergründe gemäß Grundgesetzauftrag ausreichend informiert worden wäre, wurde von den Herrschenden durch massive Polemik und dank Unterstützung des Springer-Verlages verhindert. Die damals abgewählte Regierung konnte sich also zurück lehnen und die negativen zwangsweise nötigen Folgen ihren Nachfolgern überlassen.

Förderung von erwünschten Industriezweigen (Technik für erneuerbare Energie)

Sei eingeladen das Thema mal ein wenig zu vertiefen. Es reicht komplett wirfst Du mal einen kritischen Blick auf die Vorgänge der letzten 24 Monate um zu erkennen welcher Widerspruch zwischen Reden und Taten führender deutscher Politiker an der Regierung in diesem Land besteht. Mögest Du alle Teilaspekte dieses tatsächlich nur noch als politisch abstrus bezeichenbaren Themas finden. Also auch manchen Bericht über unser Auftreten in internationalen Gremien, unsere Taten bzw. Nichttaten.

0
Snanifo 18.07.2011, 01:35
@dawala

Hallo dawala, wie das ein Kommentar zu meinem Betiag, wo das Geld der Verschuldung hingekommen ist, ist mir trotz deiner Zitate doch etwas unklar. Trotzdem ein paar Kommentare dazu:

Du wirst doch nicht bestreiten wollen, dass regenerative Energien gefördert werden, ob zurückgefahren oder nicht! Oder doch?

Natürlich kommen nicht nur bis jetzt, sondern auch in Zukunft noch immense Kosten für die Entsorgung und Endlagerung des radioaktiven Mülls dazu! Das mit solchen Risiken zu machen war politischer Beschluss der Regierungen aus CDU und SPD mit Partnern, um der deutschen Wirtschaft entsprechende Energiesicherheit zu einem bezahlbaren Preis bereitzustellen.

Du willst doch sicher auch nicht bestreiten, dass der Bund sehr viel Geld in die Bahn gesteckt hat, ob nun weniger oder mehr als in den Straßenbau ist doch gar nicht die Frage!

Die Post wurde (außer der Telefonsparte: Telekom) privatisiert, um sich laufende Kosten, die jedes Jahr in Milliardenhöhe für den Bund anfielen, möglichst vom Halse zu schaffen! Außerdem kann eine Regierung, die vom Volke gewählt ist, nichts dem Volke "stehlen", denn die ist ja vom Volke gewählt, um einen guten Staat zu machen, nicht den Willen des Volkes auszuführen. Die Abgeordneten sind nicht dem Volke, sondern einzuig und allein ihrem Gewissen verantwortlich!

Das "natürlich" bezogen auf die Banken bezog sich auf das Dazugehören zu staatlichen Finanzierungen und ist natürlich nicht wörtlich gemeint!

Beim "Gemeinwesen voranbringen" spreche ich fast von der gesamten Perionde nach dem 2. Weltkrieg! Von ungefähr Mitte der 50-er Jahre an wurde genau dafür jedes Jahr neue Schulden gemacht! Dass das nicht dazu diente, damit es den Leuten, die in der BRD arbeiteten, gut gehen soll, also auch den Arbeitern mit Migrationshintergrund, ist eine andere Sache und nicht das Gleiche!

Willst du etwa bestreiten, dass z.B. die Verschrottungsprämie für KfZ keine Förderung der Automobilindustrie war? Oder die Kohlefürderung genau zur Aufrechterhaltung der meisten noch existierenden Zechen nicht nur beitrug, sondern sogar existenziell für diese war? Mir gings außerdem nicht um das Auf und Ab dieser Förderungen, sondern um das Überhaupt! Also um die Ausgaben des Staates und die Schulden. Das war ja auch die Frage.

0

Da reden wir im Prinzip vom Devisenhandel. wenn dieser so wäre, wie er ursprünglich gedacht war, wäre das System schon vor Jahrzehnten zusammengebrochen, denn ursprünglich war jede Banknote und Münze lediglich eine Garantie, deswegen stand auf alten Geldscheinen "Die Bank der ..... zahlt dem Besitzer dieser Note den aufgedruckten Betrag in Gold!"

Dieser Grundsatz wurde bereits nach der grossen Depression aufgegeben und durch das Bretton-Woods-System ersetzt, in seinem Gefolge entstand auch die Bretton-Woods Organisation die sich später in Weltbank und Internationaler Währungsfond (IWF) aufspaltete...

http://de.wikipedia.org/wiki/Bretton-Woods-System

Danach ging es praktisch nur noch um die Festlegung der Wechselkurse anhand fester Regeln, nur führte auch das 1973 zum Kollaps des Systems...:-)

Danach liess man dem Devisenhandel freien LAuf, fortan entschied - und enscheidet bis heute - die wirtschaftliche Kraft eines Landes (Region - Euro) den Kurs seiner Währung, damit funktioniert es nicht viel anders als bei Aktien und anderen Wertpapieren (vereinfacht ausgedrückt!), also theoretisch nach Nachfrage und Angebot unter der Berücksichtigung des aktuellen Ergebnisses sowie der Prognosen...

Wer das vollständig verstehen will, dem sei ein intensives Studium empfohlen, denn die Experten im Devisenhandel gehören zu den bestbezahltesten Experten dieses Planeten...

riara 15.07.2011, 00:07

Jaja, mir ist der letzte Punkt entflogen...:-)

Also, wo ist das Geld hin oder wer hat es jetzt?

Kann man am einfachsten Anhand der griechischen Staatsanleihen erklären:

Griechenland hat nicht genug Geld um den Bedarf an Wirtschaftsgütern zu finanzieren, was natürlich auch bedeutet, viele Privatleute und Firmen haben kein Geld. Wenn die Banken das Geld borgen, dann borgen sie es von der griechischen Landesbank, diese wiederum muss sich das Geld auf dem freien Markt besorgen bzw. verkauft Staatsanleihen (Zahlungsgarantien/Schuldscheine). Jetzt wo die Ratings (Schuldnerstatus) von Griechenland fällt steigen die Zinsen, dadurch kann man Kredite nicht mehr bedienen, oder die Staatsanleihen nicht mehr zurückkaufen. Am Ende muss man umschulden oder Schulden erlassen, also die Papiere zu einem sehr geringen Teil zurückzahlen oder liquidieren. In diesem Fall verliert der Anleger alles oder einen grossen Teil seiner Investition.

Ein Grossteil des Geldes ist aber bereits z.B. nach Deutschland zurückgeflossen, weil man davon eben Wirtschaftsgüter gekauft hatte, in Deutschland wird aber ein Teil der von den Anlegern erzielten Verluste abgeschrieben, dadurch bekommt der deutsche Staat weniger Steuern...

Gemerkt? Eigentlich bleibt die Geldmenge gleich, also das Geld, was Griechenland ausgibt geht z.T. nach Deutschland und wandert dort in die Taschen der Firmen bzw. in die der Investoren. Weltweit sieht es ähnlich aus, nur dass man die Werte auf die einzelnen Währungen umrechnet, bzw. wie die Chinesen ausländische Währungen bunkert. Insgesamt bleibt die Geldmenge auch hier theoretisch gleich, leider erhöhen Länder wie die USA Ihre Geldmenge (drucken Geldscheine) wodurch sich der Gesamtwert der Währung verringert, da sich der Gegenwert (BSP, Prognosen, Ergebnis) ja nicht wirklich verändert. Damit bewirkt man auch gleichzeitig eine Inflation. Wirklich zerstört wird Geld nicht, nur der Gegenwert ist variabel, d.h. bei einer schlechten Konjunktur oder der Abwertung von Grundwerten wie Immobilien (Finanzkrise 2008) sinkt der Gegenwert, dann muss man die Geldmenge verringern oder die Abwertung der eigenen Währung akzeptieren.

Letztlich klappt das mit dem Gold dann immernoch. 1KG 999 Gold hat halt einen höheren Wert wie z.B. 1KG 585 Gold, verringert man die Konzentration (Gegenwert) so sinkt der Verkaufspreis des Goldbarren...:-)

0

Anwaltsumsatz, Gerichtskosten, 14, Monatsgehälter für Beamte und mehr, Aufbau Ost bis zur Ukraine, viel ging nach Ungarn, Autobahnbau in Portugal, Spanien, Polen, Ungarn, Tschechien, Slowenien usw. , und - viel ging in den Weltraum. Zähl mal die Kosten für die ganzen Satelliten und Forscher zusammen, dann CERN, die Neutronenbeschleuniger -nur die Baukosten 4 Mrd ..... und dann das Spekulantentum - künstliche Werte erzeugen - abschöpfen und Blase platzen lassen, wie Telekom, Postaktien ..... Es war ein langer Weg und jetzt is es weg

Erwähnenswert sind doch wohl auch die vielen Schwarzgeldkonten und weitere Kanäle durch die nicht rechtmäßig erwirtschaftetes Geld fließt.

Das ist verteilt auf die Privatvermögen derjenigen (meist Unternehmer) bei denen die Staaten in den letzten Jahren kräftig eingekauft haben. Z. B. Bauunternehmen, Rüstungsunternehmen, Berater, Pharmaunternehmen (man denke nur an die Millionen Vogelgrippe-Impfungen), Energieunternehmen, usw.

Nein, da sind Gelder ausgegeben worden die man nicht hatte. Auf Rechnung wurde also eingekauft.

Außerdem gibt es noch Zahlungen wie Gehälter, der Beamte bekommt seinen monatlichen Lohn ( das Beispiel geht auch mit Sozialleistungen), aber die Steuereinnahmen reichen nicht.

Auch Deutschland macht Immer mehr Schulden als es überhaupt zurückzahlen kann. Eigentlich ist es nur ne Frage der Zeit bis alle Länder Insolvenz anmelden müssen.

Das Problem dabei ist. ALLE Einwohner haften für Ihr Land. Und solange die Einwohner mehr Gespartes Geld auf dem Konto haben solange kann Deutschland mehr Schulden machen.

Irgendwann kann es dazu kommen, das Deutschland die Konten legal plündert und davon seine Schulden bezahlt

Geld ist so ein bißchen wie Energie - es verschwindet nicht, es wird nur umverlagert;-). Außerdem ist es noch gar nicht so sicher, dass die Staaten, die von Rating-Agenturen der Amis als Pleite bewertet werden, das auch in Wirklichkeit sind. Trau schau wem!

Meistens direkt oder oft indirekt in Taschen oder Konten weniger. Den Begriff dafür sollte man hier nicht nennen.

Erstmal sind nicht alle Länder der Welt pleite, viele aber halt nicht alle. Und, du scheinst davon auszugehen, das die Schulden aus Bargeld bestehen und das irgendwohin verschwunden ist. Das ist aber etwas anders und komplexer und im Net findest du darüber genauere Angaben, such mal danach.

Snanifo 18.07.2011, 20:20

Suchauftrag angenommen und herausgefunden, dass alle wichtigen Länder, vielleich bis auf die Schweiz-aber auch die hat 212 Mrd.Fränkli Schulden- und wenige andere, hoch verschuldet sind den Anlegern gegenüber, die die staatlichen Wertpapiere kaufen. Das sind alles private Ansprüche an den Staat, ob das jetzt in bare Münze durchgeführt wird oder in Kontoüberweisungen. Ein Fahrrad, ein Auto, ein klein Häuschen kannst du immer noch damit kaufen!

0

Natürlich in den Taschen der Politiker, die versprechen nur und halten Nichts, und wir müssen dafür malochen! Die sind schon so geistig umnachtet, daß sie die eigenen menschlichen Werte vergessen!

wenn man mehr ausgibt, als man hat, hat man schulden

das gilt für eine privatperson genauso wie für einen staat

Na, die Banken haben das durch die Zinsen kassiert.

Schu dir mal diesen Film an, da wird das gut erklärt:

http://video.google.com/videoplay?docid=-2537804408218048195

In Israel...Die brauchen das Geld,um das Land für ihre Leute freizukämpfen...

Bei den Reichen, mit viel Privateigentum...

riara 15.07.2011, 13:37

Da steckt viel Wahrheit drin...DH

Aber auch Clevere haben profitiert, ich kenne einfache Angestellte die seit Jahren Ihre gesamten Ersparnisse in Gold angelegt haben...:-)

0

Bei Laendern wie Griechenland ist sehr viel Geld der Korruption von Politikern verloren gegangen. Frag also die, wo das Geld ist ;)

Michel76 14.07.2011, 18:33

Und wo ist das Geld, für das Schulden gemacht wurde, in Deutschland?

0
Snanifo 15.07.2011, 08:21
@Michel76

zu Michel76.

Der Staat, der das Geld geliehen hat über Verschulungspapiere, z.B. Bundesschatzbriefe....., verwendete das Geld, um seine Aufgaben zu finanzieren, die er durch Steuern nicht finanzieren kann. Also z.B. richtet er die Ganztagesschulen ein, baut Straßen, finanziert den Börsengang der Bahn, bezahlt die Gehälter und Pensionen seiner Beamten, die Gehälter seiner Angestellten und Arbeiter, die Arbeitgeberzuschüsse zur KV und Rentenversicherung, er richtet den Rettungsschirm auf für Banken(bei der Finanzkrise), kauft Rüstungsmaterial......usw.

Dadurch, dass dies durch Geld bezahlt wird, ist ununterscheidbar, was der aufgenommene Kredit speziell alles finanziert. Jeder kann sich nun ideell "heraussuchen", was er für unnötig hält, z.B. Subventionen für den Kohlebergbau, Panzer für Saudi Arabien, die Abschaffung der Semestergebühr, oder auch die Rettung der Banken, aber für den Finanzminister ist das von der Geldmenge her nicht unterscheidbar! Man sieht es ja daran, dass, wenn Sparen angesagt ist, bei fast allen Posten der Rotstift angesetzt wird, auch wie z. B. eigentlich festen Größen wie vertraglich festgelegten Gehältern (Griechenland minus ca 20 %).

Das Geld fließt also wieder zurück in den Wirtschaftskreislauf, muss aber vom Staat mit Zinsen am Ende der Laufzeit der Wertpapiere zurückgezahlt werden.

0

das ist so: normalerweise gibt man sein geld aus was man zb abheben kann. aber die länder gebben Geld auus , was sie überhaupt nicht haben

Was möchtest Du wissen?