Wenn sich ein biologischer Mann zu einer Frau umoperieren lässt, welches biologische Geschlecht hat er dann?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo hamsterhamstiii,

biologisch betrachtet sind für mich die Gene entscheiden. XY Chromosom ist ein Mann, bleibt ein Mann.

Ein Mann bleibt auch dann ein Mann wenn er zeugungsunfähig ist.

Genauso bei einer Frau. XX Chromosom und es handelt sich um eine Frau.

Gruß

Gar keines. Sie ist eine Frau und wird immer eine sein.
Sie war nie ein Mann. Und umoperieren ist unmöglich. Man kann sich angleichen lassen, mehr nicht.

Biologisches Geschlecht existiert nicht. Die Geschlechtsidentität ist das Entscheidende. XX und XY sind nichts weiter als angeborene Attribute, die mit der Person selbst nichts zu tun haben. Dementsprechend haben sie auch keinen Einfluss darauf, was jemand ist oder nicht.

Es gibt XX-Männer genauso wie XY-Frauen. Ebenso nichtbinäre Geschlechter, die einen der Chromosomensätze haben und weder Mann, noch Frau sind.

Ich bestreite nicht, dass das biologische vom wirklichen Geschlecht abweichen kann. Aber man hat dennoch ein biologisches Geschlecht und daran können auch OPs nichts ändern. Dass das für die Identität des Betroffenen egal ist, ändert nichts an meiner frage

0
@hamsterhamstiii

Nein, man hat kein biologisches Geschlecht, da so etwas nicht existiert. Es existieren nur unterschiedliche, biologische Gegebenheiten, mehr nicht. Die Annahme oder Idee, man könne anhand dieser Gegebenheiten ein Geschlecht zuweisen oder erkennen, ist unsinnig.

Man kann es höchstens vermuten, mehr aber auch nicht. Welches Geschlecht man tatsächlich hat, weiß man nur selbst, sonst niemand.

0

Die Chromosomen bleiben gleich. Dementsprechend biologisch: Mann

Ein drittes Geschlecht gibts jedoch auch. Dazu gibts jüngste Rechtssprechung vom Bundesverfassungsgericht. Das dritte Geschlecht ist aber ein solches, bei dem die Person weder zu 100% als Mann, noch zu 100% als Frau geboren wurde.

Das kann sein aber das 3 Geschlecht ist im Grunde nur ein Geschlecht das nicht zu 100% Weiblich oder Männlich ist also ein Mittelding zwischen den beiden - es ist also nichts neues nichts drittes.

0
@ninaNew

biologisch stimmt das. Juristisch gesehen haben diese Leute aufgrund ihrer Eigenschaft gem. Art. 3 GG das Recht darauf, dass es trotzdem als eigenes „Geschlecht“ genannt wird, sodass sie bspw. bei Formularen nicht m/w ankreuzen muessen.

0
@ZivilRJurist

Ja das wusste Ich, ich dachte es geht um die Biologische Frage.. Ich finde es absurd das man heute von unendlichen Geschlechtern spricht - die existieren nicht.

0
@ninaNew

Sehe ich genauso. Das mit der BVerfG-Rspr. finde ich noch ok. Aber alles jetzt, was aus mehr oder weniger „moralischen“ Gründen in Betracht kommt, rechtlich zu verfestigen wäre nicht nur absurd, sondern auch ein Missbrauch mehrerer Institutionen, die sich dann mit sowas beschäftigen müssten.

1

Ist Geschlecht binär (Umfrage)?

Uns wird es so beigebracht, das Geschlecht sei Yin und Yang, Schwarz und Weiß, zwei gegenteilige Optionen; einmal männlich, einmal weiblich, man muss sich für genau eine Entscheiden. Die meisten stellen dies gar nicht infrage.

Ich hab im Internet eine Idee aufgegriffen und fand sie toll: Geschlecht soll ein Spektrum sein, ein Farbverlauf voller Zwischenmöglichkeiten, vielmehr ein Gefühl, als das, was wir zwischen den Beinen haben. Biologisch ist das natürlich ein völliger Reinfall, mit Adam und Eva und Fortpflanzung, wie zwischen den übrigen Säugetieren, hat das nicht mehr viel zu tun. Andererseits sind wir die "Ausnahmerasse" unseres Planeten, schließlich haben wir schon einige Dinge anders gemacht als das Pferd oder die Maus.

Was ist also eure Meinung dazu? Sollte man Kindern weiterhin beibringen "Der Mann ist so" und "Die Frau tut das", wenn Transsexualität oder nichtbinäre Geschlechtsidentitäten gerade dabei sind ihre Plätze neben "Mann" und "Frau" finden zu dürfen. Ich würde gerne wissen, wofür die Mehrheit steht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?