Wenn prügelnde Eltern sich auf die Bibel berufen...

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Qualia,

Deine Frage mag interessant sein, jedoch provozieren solche Fragen leider auch immer wieder religiös stark tendenziöse Äußerungen, die hier nicht erwünscht sind. Ich möchte Dich und auch die hier Antwortenden bitten, Rücksicht darauf zu nehmen. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Bitte schaut diesbezüglich doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

81 Antworten

Wer Kinder schlägt kann sich keinesfalls mit Fug und Recht auf die Bibel berufen. Wer es dennoch macht, nimmt in diesem Fall die Bibel als billige Ausrede oder Entschuldigung. Klar, die Bibel spricht von "der Rute der Zucht". Wer dazu aufmerksam den Kontext liest wird aber sofort feststellen, dass die Bibel hier nicht von körperlicher Züchtigung spricht. Das Wort "Züchtigung" hat hier vor allem die Bedeutung von erziehen. Wer meint, sein Kind durch Schläge erziehen zu können, der irrt. Dem Kind wird durch Schläge nur bewusst gemacht, dass der Vater oder die Mutter stärker sind als es selbst, Schläge sind also eine Demonstration der Macht, der Möglichkeit, Macht auszuüben. Damit ist aber nicht geklärt, ob die Eltern dabei auch immer im Recht sind. Sie verwenden lediglich das "Recht" des Stärkeren, mehr nicht. Ich selbst habe meine kinder nie geschlagen, weder mit der Hand und mit einem Schlaginstrument schon gleich garnicht. Im Kleinkindalter gab es u.U. mal einen Klaps auf's Windelpaket, das genügte. Die Erziehung fand verbal statt, durch Hinweise und Erklärungen zum Fehlverhalten, durch Rollenspiele. Meine kinder sind absolut lebenstauglich, will heißen, sie kennen den Sinn des Lebens, verstehen die Bedeutung von erziehen, von Recht und Unrecht. Mit Schlägen als Erziehungsmittel hätte ich diese Ziele nicht erreichen können, ja, ich hätte lediglich demonstriert, dass ich ihnen körperlich überlegen bin, weil mehr Kraft. Dafür wäre zwischen ihnen und mir kein inniges Band der Eltern- Kindesliebe entstanden und sie würden mich heute allenfalls verachten oder hassen. Wo würde da die biblische Lehre bleiben, dass Kinder die Eltern ehren sollen, ehren für Schläge, die so entsetzlich demütigend sein können? Oder das Bibelwort "in Ehrerbierung komme einer dem anderen zuvor"! Noch einmal klar und deutlich: Die Bibel kann man nicht als Legitimation für Erziehung durch Schläge benennen. Gruß Pekomv

Hallo pekomv

Danke für Deine klare und sachliche Antwort! DH!

0

Diese Menschen sind Dreck, sie rechtfertigen Ihre eigene Erziehungsunfähigkeit mit dem was in dieser Bibel geschrieben steht.Ich bin sicher das für diese Typen das Schlagen mit Lustempfinden verbunden ist. Es gibt sehr viel Beispiele im täglichen Leben die zeigen das sich sogenannnte Christen hinter der Bibel verstecken um Ihren eigenen billigen Interessen gerecht zu werden. Ich könnte noch bis morgenfrüh zu diesem Thema schreiben, so wütend bin ich auf dieses Pack. Schlimm ist auch das diese Kinder gesetzlich nur sehr unzureichend geschüzt sind. Sie müssen erst im eigenen Blut liegen bevor eingeschritten wird. Ich muß aufhören sonst schreibe ich noch Sachen die mich in den Knast bringen.

Oh, jetzt ist auch noch Lust dabei...das gleitet hier immer mehr ab, wie ich befürchtet hatte...

Wer Menschen als Dreck bezeichnet ist ja nur noch einen Schritt von der Lynchjustiz entfernt. Im übrigen sind Kinder in Deutschland sehr gut durcvh das Gesetz geschützt, nur wenn alle nur grosse Reden schwingen und niemand solche Menschen anzeigt, wird es auch weiter solche Unsäglichkeiten geben...

0

das mag sehr hart klingen aber du mussst verstehn das das vor alnger zeit geschrieben wurde und daher soll das heißen wenn denn kind ungezogen ist erteilst du ihm eine lehre also das heißt zuerst sprichst du mit ihm darüber was er adsrf und was nicht wenn er es jedoch missachtet ist eine strafe rechtfertig...außerdem ist diese bibelstelle auch auf ältere jungen bezogen die sich der hurrerei unterziehen oder sonst etwas schlimmes also etwas was früher sehr sehr schlimm war ...

Die Bibel ist in ihrer Funktion ein Machtinstrument für Menschen die ihre Schandtaten mit ihr rechtfertigen, mit dem Hinweis auf eine höhere, nicht beweisbare Macht, um nicht zugeben zu müssen, dass sie des (Nach)Denkens und (Mit)Fühlens nicht mächtig sind.

Mit dem Hinweis auf diesen Gott wurde auf Kreuzzügen gemordet, gebrandschatzt und vergewaltigt. Frauen wurden/werden auf ihre Rolle als Gebärerin von am besten nur Söhnen (da unterscheidet sie sich nicht von Thora oder Quran) und ihre Pflicht den Mann zu umsorgen reduziert. Und körperliche Gewalt Schwächeren- den Schwächsten!- gegenüber empfohlen und gerechtfertigt.

Genutzt hat es immer denen in der erhöhten Position. Autoritäre Systeme produzieren brave Rädchen fürs Getriebe, als Abfall sadistische Psychopathen, unreife Pädophile, devote Masochisten und narzistische Herrscher.

Ob als Grundlage die Bibel, der Quran, die Thora, das Kapital, mein Kampf oder ein Lassiter Heftchen genommen wird bleibt sich gleich. Das Ergebnis zählt. Also ist es völlig wurscht in wessen Namen misshandelt und verbogen wird, oder nicht?

Einstein sagte: Das Universum und die menschliche Dummheit sind unendlich- aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher...

Mir kommen wirklich die Tränen. Ich finde die Aussagen des Buchs und das der Eltern, die die Anweisungen befolgen, so berechnend. Was für eine kranke Idee von Liebe ist das? Wie das Werkzeug ausgesucht wird (anscheinend wird da nicht einmal vor Einjährigen halt gemacht!), wie man so lange schlagen soll, bis das Kind sich "ergibt" und auch, wie man das Kind nachher in den Arm nehmen soll, um ihm eventuell anzukündigen, dass es gleich wieder losgeht... Das ist so widerlich! Solche "Erziehungsmethoden", die so extreme Gegensätze wie Schmerz und Zuneigung, körperlich und seelisch gesehen, zusammenbringen, hinterlassen tiefe Traumata, die einer sexuellen Misshandlung sehr nah kommen müssen. Um auf deine Frage zurückzukommen: Man kann alles auf die Bibel beziehen, denn sie zeigt meist keine konkreten Anweisungen, sondern Leitfäden, die man leider oft nicht richtig oder falsch deuten kann.

Hallo Qualia!

Warum wunderst Du Dich eigentlich? Bist Du "Bibelfest"? Versuche Dich mal dran zu erinnern, wie oft im oben genanntem "Buch" über "gottes gerechter Zorn" und "gottes Strafe" irgendwas drinn steht. Der Alte hat bestimmt kein Magengeschwür, das ist schon mal sicher! (Der Bibel hat auch! ein Altes Testament!)christentum gründet auf das Opfertum. Opfer zu sein, heißt wie Jesus zu sein - weswegen sich eigentlich kein/e Betroffene/r beklagen dürfte!Ich hatte prüglende "Schwestern", durfte es auch nicht! Wenn Du Dich ernsthaft fragst, was Christentum ist, vergesse nicht: insgesamt 7! Orient-Kreuzzüge,Inquisition von 1542 - bis 1908 (auch gegen Juden und Protestanten!),die Spanische Eroberung Mexikos und Perus (Auftrag: Isabella die katholische :(!)der Hochkulturen, WISSEN und Millionen (zur Anfang friedliche) UHREINWOHNER zum Opfer gefallen sind!, und wenn Du etwas "frischeres" brauchst: Du könntest mal nach "Colonia Dignidad" googeln, +

http://www.stern.de/panorama/kindesmissbrauch-in-der-kirche-der-papst-wollte-mir-schuldgefuehle-einreden-1540649.html

Was meinst du, sind denn andere Leute viel anders drauf, die auch zu der "Herde" gehören? Schaue die gesamte Geschichte und die Geschichten von Heute an, und mache Dir Dein eigenes Bild!

Gruß: I.B.

Das ist wirklich sehr erschreckend.

Ich selbst bin auch in einer christlichen Familie aufgewachsen,wurde aber selbst nie opfer von "häuslicher gewalt". Auch wenn ich immer noch in christlichen Kreisen verkehre, habe ich dergleichen niemals mitbekommen. Und das ist auch ein großes Problem unserer "modernen"Kirche: vieles wird totgeschwiegen, man geht Problemen eher aus dem Weg und schluckt alle srunter, um andere Leute nicht zu verletzen oder um seinen Ruf oder den Ruf der Gemeinde/Kirche zu bewahren.

Doch ich denke, dieses Totschweigen kann einerseits größere Narben hinterlassen als eine Auseinandersetzung und auch vielen Leuten zum Anlass dienen, dem Christentum den Rücken zuzukehren.. Es kann doch nicht sein, dass in freikirlichen Familien, die einen überdurchschnittlich hohen Bildungsstandart haben, Grundgesetze missachtet werden!

Wenn ein Mensch an Hand der Bibekl sagt,es ist erlaubt Kinder zu verbrügeln,der versteht aber die Bibel völlig falsch.Denn das Wort "Rute" wurde eingesetzt an Stelle von "Züchtigung" oder in "Zucht nehmen",aber das bedeutet niemals ein Kind zu schlagen,denn wie du ja schreibt "Nächstenliebe",da fügt man jemanden anderen weder Schmerz noch Leid zu sondern man liebt den Nächsten.Aber man sieht wie immer wieder die Bibel mißbraucht wird,denn unter "Rute/Schläge" und "Züchtigung" ist ein großer Unterschied,denn Rute heist Schläge und Züchtigung heist etwas schärfe bei Erziehung aber nie schlagen,denn das wäre ein Unfug und widerspricht der Bibel.

...wenn Menschen den Sinn von Aussagen im Laufe von Jahrhunderten verändern, wir erfahrungsgemäß Unsinn draus!

Mir persönlich ist der Glaube lieber, der sich drauf bezieht, Menschen glücklich zu machen, vor allem Kinder!

Diese all zu weltlichen Bibel-Weisheiten erklären für mich die Vielzahl der Glaubenskriege und anderer Meuchel-Taten! Einige scheinen sich bei der Auslegung der Bibel auf die Horror-Kapitel zu konzentrieren - schade!

Mache Dir bewußt, daß Evangelikaner keine normale christliche Religionsgemeinschaft, sondern eine politisch extreme Sekte sind.

Gewalt in den Institutionen der Christlichen Kirche hat es mit Sicherheit vielerorts und zu vielen Zeiten gegeben. Ich selbst habe sie am eigenen Leibe ertragen, wenn auch nicht mit Waffen.

Das Christentum lehrt eigentlich den Menschen, sein Leid zu ertragen, ohne dafür auf der anderen Seite wieder neues Leid auszulösen. So etwas nennt man dann Vergebung. Und die fordert dabei viel ab von einem Menschen.

Aber das Christentum lehrt ganz bestimmt nicht, daß man Kinder schlagend erziehen soll. Wer das behauptet, hat entweder keine Ahnung, was er da erzählt, oder lügt ganz bewußt.

Daraus könnte man viele neue Kapitel zaubern, z.B. wie sehr es mit dem Christentum vereinbar sein konnte, Naturvölker zu bekriegen bis daß sie sich taufen ließen. Ebenso bliebe die Frage nach Kreuzzügen und Inquisition. Das alles ist nicht christlich. Es hat sich nur des Namens der Christenheit und seiner Religionsanhänger bedient.

Für mich steht eine Sache fest: Evangelikaner sind keine Christen. Sie waren nie welche und werden nie welche sein.

was bist du denn für einer? katholik? die gehn sonntags alle um 19 uhr in die kirche, und um 21 uhr betrügen sie ihre partner, auch nicht so doll

0

Wer sich selbst nicht oder nur schlecht lieben kann, der kann leider auch andere nicht oder nur schlecht lieben. Liebe deinen nächsten wie dich selbst ist eine Aufforderung, sich um Liebe gegenüber sich und anderen zu bemühen; aber manche verstehen es wohl eher so: Liebe deinen nächsten so wenig wie dich selbst. Ich fürchte, für diese Menschen kann man nur beten, dass sie sich und andere bald mehr lieben können und ihre Kinder nicht mehr schlagen müssen.

ich bin in einer christlichen glaubensgemeinschaft großgeworden. auch ich habe schläge bekommen und habe vieles mitbekommen wie andere kinder regelrecht verwamst worden sind. ich persönlich empfinde es als sehr sehr schlimm und es hat vieles in mir kaputt gemacht. durch die schläge erhält man kein respekt sondern angst. das ist meiner meinung nach ein riesengroßer unterschied!!! durch die unterdrückung zerstört man die persönlichkeit. ich versteh bis heute nicht warum das so sein soll... das kann doch unmöglich gottes wille sein... dass man das kind maßregelt ok, aber das kann man auch mit worten, liebe und fürsorge tun. schläge entfremden. viel heuchlerisch finde ich es, dann noch das kind zu trösten. ich weiß dass gott ein barmherziger gott ist. er vergibt uns unsere missetaten wenn wir ihn um vergebung bitten. ich habe es noch nie erlebt, wenn ich mal böse war, dass gott mir den hintern versohlt hat. er gibt uns die chance selbst wenn es jahre dauert, rheue zuzeigen. ich habe es so erlebt, dass ich das vertrauen zu meinen eltern verloren habe und aus angst viel gelogen habe und mir eine zweite welt aufgebaut habe. jahrelange isolation hat mich sehr kaputt gemacht. irgendwann kam der puntk wo ich alles in frage gestellt habe und mich freimachen wollte. ich wollte keinen aufgedrückten glauben. ich wollte frei sein. ich will mich nie wieder abhängig von menschen machen, denn das tun die meisten. man kann sehr wohl gewisse ratschläge annehmen, aber in seinem herzen prüfen. alles andere ist stumpfes nachgeahme und hat nichts mit der wahren liebe zu gott zutun.

ps:ich vermute, dass es ein übersetzungs/überlieferungsfehler sein wird.

0

und noch etwas... wenn jemand schläge verdient hat, ist es eher ein erwachsener. denn der/die weiß was er/sie tut. doch wir sind alles menschen und haben unsere fehler. ein kind muss erstmal lernen was gut und was böse ist. ich verachte gewalt! es gibt nicht abscheuchlicheres.

0

Mein Herzliches Beileid für Deine schlimmen Erfahrungen, Adrima! Ich freue mich aber zu hören, dass Du sehr weitsichtig bist und Gott Dein Vertrauen schenkst! Wenn Du Gott Vertraust und Liebst, dann geht es Deiner Seele gut, auch wenn Du vieles schlimmes erlebt hast! Gott ist Dir schon immer ganz Nah gewesen, auch wenn Du es nicht gespürt hast! Bitte habe ganz viel Selbstvertrauen, denn Du bist Mutig und Ehrlich!

0

Wer in Sachen " Erziehung " prügelnd auf Kinder einschlägt und sich dabei auf die Bibel beruft, lebt in der Steinzeit. Seit 10 bis 15 Jahre, steht misshandlung, die Züchtigung unter Strafe.

StGB § 226 Schwere Körperverletzung (1) Hat die Körperverletzung zur Folge, daß die verletzte Person 1. das Sehvermögen auf einem Auge oder beiden Augen, das Gehör, das Sprechvermögen oder die Fortpflanzungsfähigkeit verliert, 2. ein wichtiges Glied des Körpers verliert oder dauernd nicht mehr gebrauchen kann oder 3. in erheblicher Weise dauernd entstellt wird oder in Siechtum, Lähmung oder geistige Krankheit oder Behinderung verfällt, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren. (2) Verursacht der Täter eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen absichtlich oder wissentlich, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren. (3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 2 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Du hast völlig Recht- sowas steht weder in der Bibel, noch im Koran- noch sonst wo. Körperliche Überlegenheit stellt sich vor geistiger Überlegenheit - und das ist ein Zeichen von geistiger Armut. Wir haben es als Eltern sicherlich alle schon einmal erlebt, aber- ob christlich oder unchristlich, wird sich ein moralisch richtig entwickelter Mensch im Anschluß immer sehr schlecht vorkommen. Ich habe versagt, und als Audruck meines Veragens habe ich die Körpersprache vorgezogen, weil mir verbal nichts mehr einfiel - das ist hart, wenn man sich das eingestehen kann und auch tut. Die angst zu versagen - und erneut so vorzugehen - muß einfach in Frage gestellt werden - ob Du nun christlich oder anderen Glaubens bist - so wurde es niemals angedacht. Und wer dazu noch eine Anleitung gibt, muß extrem schwachsinnig sein.

Das Christentum ist eine Sekte, die aus dem Judentum hervorgegangen ist. Sie dient dem Zweck, daß "den Heiden das Licht gegeben" und der Mörder in den Himmel, der Mensch in die Hölle kommen soll.

Also Typen, die von Menschlichkeit keine Ahnung haben, sollen Einblick in eine Welt bekommen, die sie in einer Welt außérhalb von Zeit und Raum (Zeit und Raum = Gesetz, Gott) niemals betreten hätten können.

Dafür muß den Menschen zunächst einmal das ihnen zueigene Selbstbewußtsein genommen werden. Heutzutage arbeitet auch der deutsche Staat durch wahllose irrationale Kindeswegnahmen daran mit. Dafür ist die ANGST das geeigneteste Mittel. Die Prügelstrafe ist nur ein relativ harmloser Ableger davon.

Wenn die Eltern sagen "Wer seine Kinder liebt, der schlägt sie" dann sollen sie bitte auch die anderen Stellen lesen, wo geschrieben steht zu den Eltern: "Reized Eure Kinder nicht zum Zorn!"

.

Komisch, wenn es darum geht, Kinder schlagen zu dürfen, dann wird gerne das Alte Testament zitiert! Aber wenn wir wieder das Alte Testament einführen wollen, dann gilt ab jetzt auch wieder: Ehebrechen wird mit "Tod durch Steinigung" geahndet!

.

Es ist offensichtlich, dass solche Berufungen nur ein Verzweifelter Akt sind für irgendeine Rechtfertigung des eigenen Versagens!

Fundamentale Christen sind ja nicht unbedingt gläubige bzw. gute Christen. Anscheinend nehmen die Autoren direkten Bezug auf die Bibel - was fatal ist, denn die Bibel soll nicht wortwörtlich wahrgenommen werden sondern vielmehr unter Berücksichtigung der heutigen Werte und des heutigen Menschenbildes interpretiert werden.

Du hast selbst die Antwort gegeben: "liebe Deinen Nächsten wie dich selbst". Und wenn man nicht mit sich im Reinen ist, sich selbst nicht liebt? Fundamentalisten (in jeder Religion) schreien immer nach Bestrafung und Selbstbestrafung, sie sind nicht selbstbewusst und frei, deshalb sehnen sie sich nach einem extremen Regelwerk, das ihnen Halt gibt. Toleranz verunsichert sie.

Tut mir leid, wenn ich das jetzt so schroff sage, aber sich dabei auf die bibel zu berufen ist absoluter schwachsinn (wie die bibel an sich). es geht hier um IHRE handlungen und IHR leben, und wenn sie zuschlagen, dann passiert das durch ihr hand, und nicht die bibel steht auf und zieht dem kind eins über. Das ist nichts weiter als eine feige Ausrede, mit der sie die Verantwortung abwälzen wollen. Erbärmlich. Christentum ist Gewalt und Mist. Die Menschen die sich auf sowas berufen wie Schläge, nur weil es in einem steinalten buch steht, was von menschen geschrieben wurde und durch jahrtausendlange zensur ging, haben einfach Machtprobleme und wollen sich übergeordnet fühlen. Das kind müsste versuchen mit ihnen zu reden, und sie daran zu erinnern, dass sie ein eigenständiges Gehirn haben und dieser "Vorwand" einfach lächerlich ist. Aber religiöse dummkopfe kann man eh nie wieder normal kriegen. Sein Kind schlägt man nicht, wenn man es liebt.

>>Wenn ich lese, dass es "Erziehungsratgeber" evangelikaler Fundamentalisten gibt, die auch in Deutschland Anklang finden und in denen beschrieben steht, wie Kinder geschlagen werden sollen, dann muss man sich doch fragen, was daran noch christlich sein soll...?<<

Ja, das ist schlimm. Aber nicht das einzige, was ich an evangelikalen Christen bedenklich finde. Ihre Einstellung zur Wissenschaft führt dazu, dass etwa 1.000.000 Kinder zuhause unterrichtet werden. Dort lernen sie, dass Evolution, Urknall und globale Erwärmung Lügen seien und wie sie zu Gallileo stehen ist mir auch noch nicht ganz klar geworden.

Folgendes Buch wurde von katholischen Apologeten verfasst:

http://www.wissenrockt.de/2010/09/16/us-katholik-galileo-lag-falsch/


>>Wie kann man ein systematisches Verprügeln der eigenen Kinder mit "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" vereinen?<<

Wer weiß, wie sie sich selbst lieben. Immerhin glauben sie auch ein eine ewige Folterstrafe nach dem Tod für diverse Regelverstöße.

Jesus Camp - übrigens danke für deinen Tipp (schockierend, aber leider nicht überraschend)

0

Was möchtest Du wissen?