Wenn Plazebomedikamente helfen können, kann Einbildung auch leichte Gifte, wie Rauchen oder Alkoholgenuss positiv auf den Körper auswirken lassen?

8 Antworten

Nur zur Info: Alkohhol gehört zu den stärksten Nervengiften die wir kennen und ist ganz sicher kein leichtes Gift. Auch wenn es hier frei verkauft wird. 

Grundsätzlich sind positive Gedanken nicht verkehrt und sicherlich besser als ein schlechtes Gewissen oder ähnliches zu haben. Ob man nun von etwas krank wird oder nicht, hängt nicht nur von der Sache an sich ab, sondern viel mehr von deiner inneren Einstellung. Man kann nie geraucht haben und stirbt mit 50 an Lungenkrebs. Ein anderer raucht wie ein Schlot und wird 90, ohne jemals davon krank geworden zu sein. Beides möglich...

Oder wie heisst es so schön: "Der Keim ist nichts, das Millieu ist alles!" 

Hallo,

Alkohol Ist ein Zellengift, da helfen auxh keine Positiven Gedanken. Genauso wie beim Rauchen. Bestandteile des rauches, wie Teer setzen sich in den Lungen ab und sorgen im schlimmsten Fall für ernsthafte Erkrankungen.

Eine schlechte psychische Gesundheit ist genauso schlecht wie Stress und kann auch zu Krankheiten führen bzw diese verstärkenden.

Medikamente ohne Wirkstoffe ( Placebo- Effekt) können bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden, aber natürlich bringen sie nichts nach Alkohol oder Drogenkonsum,denn der Alkohol oder die Drogen werden dadurch nicht schneller abgebaut.

MfG

Mit Psychosomatik wird in der Medizin die Betrachtungsweise und Lehre bezeichnet, in der die psychischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen werden.

An Psychosomatik kann man also nicht erkranken.

Die gesundheitliche Schädigung von Alkohol und Zigaretten sind allgemein bekannt, das kann man sich psychisch nun auch nicht schön reden, so positiv man auch sein mag.

Fleisch ist generell nicht schädlich, außer man verzehrt es im Übermaß, was für alles im Leben gilt.

Warum bekommt man urplötzlich weiche Haut?

Ich hatte früher starke Akne. Musste sogar Medikamente nehmen, damit sie nicht vernarbten.

Aber dad hatte sich geregelt. Trotzdem blieb meine Haut sehr rau.

Meine depri Phasen haben das nicht unbedingt besser gemacht.

Seit diesem Jahr schaffe ich es irgendwie wieder komplett glücklich und fröhlich zu sein. Und irgendwie wird seitdem auch meine Haut immer weicher. Kann die Haut wirklich mit der Psyche zusammenhängen?

LG ABCxabcX

...zur Frage

Warum macht L-Dopa Gesunde nicht glücklich, bzw. ist bei Depressionen sogar eher kontraproduktiv?

Obwohl Medikamente zu meinen Fachgebieten gehören, habe ich zu dem Parkinson Medikament L-Dopa (Levodopa) (trotz intensiven Recherchen im Netz) eine Frage. Musste mich Gott sei Dank noch nicht mit dieser Thematik beschäftigen.

Kurz und schnell, Parkinson Erkrankte leiden an massiven Dopaminmangel und dadurch wird die Krankheit ausgelöst. Bei einem Bekannten ist in dessen Freundschaftskreises leider jemand an P. erkrankt. Über kurz oder lang muss er L-Dopa einnehmen, um den D.-Spiegel im Gehirn zu steigern. Wir wissen auch, dass u.a. Zigaretten, Alkohol, legale und illegale Opioide und etliche andere Drogen zu einer mehr oder weniger starken Dopaminausschüttung führt und somit zu vorübergehendem Glücksgefühl , Euphorie. Dopamin gilt ja allgemein als Glückshormon. L-Dopa führt nun auch zu Erhöhung des Dopaminspiegels im Gehirn. Ergo, müsste es doch bei Gesunden, wenn auch in geringsten Mengen eingenommen, einen ähnlichen Effekt haben ? Hat es aber wohl definitiv nicht, warum ?

...zur Frage

Als Diabetes Typ 2 Patient, durch gute Lebensführung von Insulinpens nur auf Tabletten. Ist das möglich?

Ich kenne einen jungen Mann, der nun die Diagnosse bekommen hat, an Diabetes Typ 2 erkrankt zu sein. Er muss sich spritzen und zus. Medikamente einnehmen. Jetzt stelle ich mir die Frage, weil ich von einer Bekannten hörte, dass man durch gesunde Lebensweise sogar die Dosis der Medikamente senken kann, ob sich mit der richtigen Lebenseinstellung und Ernährungsumstellung die Werte so einpegeln / Kontrollieren lassen, sodass es die Insulinmittel unnötig macht. Weiß jemand vielleicht darüber bescheid?

...zur Frage

Wie mit meinen Eltern reden -Psychosomatik, Depressionen?

Hallo

ich weiß nicht wie ich es meinen Eltern sagen soll. Seit nun mehr als 8 Jahren habe ich starke psychosomatische Erkrankungen und seit 4 Jahren Depressionen. Meine Eltern wissen davon nichts. Aber wenn ich sage, dass ich nicht mehr kann und mich einfach hinlegen will, kommen mittlerweile nur noch Sätze wie „ach, dir geht’s doch immer nur schlecht, egal was wir alles machen, nie bist du glücklich.“

ich weiß nicht mehr weiter. Ich liebe meine Eltern so sehr und es muss so schlimm sein für sie mich immer krank zu sehen und doch nie krank weil ich ja „nur“ was mit der Psyche habe... aber ich kann nicht mehr. Ich bin so am Ende, dabei bin ich doch gerade mal 18. wie konnte das nur passieren, ich wollte nie, dass es so weit kommt.. aber ich bin am Ende.. ich bin so am Ende.

Aber wie soll ich aus diesem Teufelskreis raus? Geht es jemandem ähnlich?

...zur Frage

Wie lange "gelten" psychische Diagnosen?

Beispiel 1:

Bei mir wurde eine Impulskontrollstörung diagnostiziert (wegen SVV), aber ein Jahr später war dann klar, dass es Borderline ist, was dann in einer Klinik diagnostiziert wurde. Besteht die Diagnose Impulskontrollstörung dann noch und wenn nicht, wodurch wurde sie "aufgelöscht"?

Beispiel 2:

Bei mir wurde auch eine Bulimie diagnostiziert. Inzwischen breche ich aber nur noch sehr selten, alle paar Monate und die Essanfälle haben deutlich abgenommen, sodass eigentlich gar nicht mehr alle Merkmale von Bulimia Nervosa bestehen. Gilt die Diagnose heute noch bzw. ab wann kann ich sagen, dass die Diagnose nicht mehr auf mich zutrifft?

Beispiel 3:

Bei mir wurden rezidivierende Depressionen diagnostiziert, die seit dem Grundschulalter alle paar Monate wiederkommen. Wie lange müsste ich keine depressive Episode mehr haben, damit die Diagnose nicht mehr stimmt bzw. bleibt diese Diagnose ein Leben lang bestehen?

Im Allgemeinen interessiert mich, ob und wann eine psychische Diagnose offiziell "entfernt" wird. Kann mir da jemand Auskunft geben, der sich damit auskennt?

...zur Frage

Warum werden psychische und psychosomatische Erkrankungen von Krankenkassen nicht so ernst genommen wie z.B. Behinderungen oder tödliche Krankheiten wie Krebs?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?