Wenn Naloxon Opiate unwirksam machen kann, warum wird es nicht bei Drogentherapien eingesetzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naloxon ist nur als Notfallmedikament gedacht, also bei einer Überdosis, die bei Opiaten vor allem durch die Lähmung des Atemzentrums oft genug zum Tod führt. Es hebt schlagartig sämtliche Wirkungen der Droge / des Medikaments auf - was zwar erstmal lebensrettend ist, aber bei Abhängingen auch sofort ein massives Entzugssyndrom auslöst. Da es, verglichen mit den meisten Opiaten, eine viel geringere Halbwertszeit hat (um 1,5 - 2 Stunden), kann es u.U. dazu kommen, daß der Körper das Naloxon schon wieder abgebaut hat, die Opiate aber noch nicht, die Vergiftung wäre also wieder da.

Es ändert überhaupt nichts an der körperlichen und psychischen Abhängigkeit, die bei Opiaten ja bekanntlich besonders stark ausgeprägt ist. Nicht ohne Grund werden, sehr vereinfacht gesagt, schwer Heroinabhängige mit Methadon "therapiert", was an der Abhängigkeit nichts ändert, weil Methadon ebenfalls ein Opiat ist - es dient dazu, Leuten, die mehrfach rückfällig wurden (was bei dieser Stoffgruppe den meisten passiert, viele werden den "Suchtdruck" nie wieder los), den Weg zurück in ein "normales" Leben zu ermöglichen.In keiner Weise ändert es etwas an der Opiat-Abhängigkeit an sich, es soll den Süchtigen vom Schwarzmarkt, der Illegalität & den damit verbundenen Lebensumständen befreien. Dabei bleibt die Sucht erhalten, sie wird nur von einem illegalem auf ein legales Opiat verlagert, nachdem alle anderen Maßnahmen (etliche Entzüge & Reha usw.) versagt haben. Dieses Methadon-Beispiel soll Dir eigentlich nur verdeutlichen, daß es ein Medikament gegen diese Sucht nicht gibt.Allein die Tatsache, daß hier ein Gift durch ein anderes ersetzt wird (Unterschied rein juristischer Natur) & selbst der Staat die Notwendigkeit des Methadon-Programms einsehen mußte, zeigt doch, daß "clean" werden bzw. dauerhaft bleiben für manche schwerst-Opiatsüchtigen anscheinend nie wieder möglich ist.

danke .. sehr informativ

0

das ist seit wochen die erste richtig gute antwort auf dieser seite, davon können sich andere eine dicke scheibe abschneiden. DH!

0
@janlde

Ich habe aber das Gefühl das die Antwort auch nur irgentwo kopiert ist..

0

Ich wollte gerade den selben Link wie oben Schreiben, aber janlde ist mir zuvor gekommen, besser wie Wikipedia hätte Ich es auch nicht beschreiben können, Ich hätte dich aber noch zu einer Suchtberatung geschickt, die hätten dir die Frage auch Beantworten können.

naloxon ist kein vorsorgemittel, sondern für den akuten notfall gedacht.... schau mal in der wikipedia nach, da steht alles was du wissen willst

Resistenz gegenüber Morphium

Warum wird ein mensch auf verschieden dosen verschiedener opiate schnell resistent?

...zur Frage

Bioverfügbarkeit einzelner Opiate / Opioide

Guten Abend..

ich hätte gerne eine Art "Liste" einzelner Opioide und Opiate und deren Bioverfügbarkeit bei oraler, nasaler und am besten noch bei rektaler Konsum.

Den intravenösen Konsum .. ebenso i.m. kann man ja außenvor lassen, das kann man sich ja schließlich auch denken.

Interessieren tun mich all gängigen Substanzen aus diesem Bereich.. gerne aber auch aktive Metaboliten ( O-Desmethyltramadol, Nortilidin ) und eher unbekannte Substanzen wie z.B Dermorphin, Endomorphin, MT-45, AH7921, der Hauptwirkstoff von Kratom.

Also wer das ein oder andere ausfindig machen kann oder gar weiß bitte schreiben.. die Liste kann selbstverständlich, von jedem der mag, weitergeführt und / oder vervollständigt werden.

Ich selber habe Opioide und Opiate noch nie i.v, i.m oder rektal konsumiert.

Über Erfahrungen aus 1. Hand würde ich mich ebenfalls sehr freuen, auch gerne als Privatnachricht :)

Ich danke euch im Voraus und falls man sich nicht mehr schreiben sollte, wünsche ich auch ein frohes ( evtl. euphorisches ? ;) ) Fest !

Liebe Grüße Jay

...zur Frage

Suizidgedanken geheim halten in einer Therapie?

Hey.
Kurz zu meiner jetzigen Situation!
Ich gehe seit Anfang des Jahres nicht mehr zur Schule ,sondern bleibe im Bett liegen oder bin unterwegs . Mein Alltag wird stark geprägt von Alkohol und Kokain. Zwischen durch war ich auch auf der Straße aber jetzt wieder zuhause, weil ich sonst ins Betreute wohnen müsste. Die Schule hat das Jugendamt informiert und die waren auch bei uns zuhause. Außerdem war ich zwangsweise noch bei anderen Hilfsangeboten dieser Stadt vorstellig. Alle sagen ich sollte aufjedenfall eine Therapie machen , doch da gibt es für mich ein Problem , welches ich niemanden sagen kann / möchte . Hier im Internat kann man das ja leichter los werden , darum hoffe ich um guten Rat! Also es ist so das ich oft Suizidgedanken hab , und wenn ich ne Therapie mache muss ich ja darüber sozusagen reden , weil es ist aus meiner Vergangenheit bekannt das ich solche Gedanken habe . Nun ist es aber so das das für mich einfach so intim geworden ist dass das niemandem was angeht . Und auch wenn ich darüber rede denken alle das die Suizidgedanken nicht " echt " sind , sonder " nur" ein Hilfeschrei. Darum spreche ich schon lange nicht mehr gerne mit Psychologen über das Thema . Und trotzdem möchte ich mich ja manchmal gar nicht umbringen aber manchmal meine ich das schon richtig ernst und bin dann auch oft kurz davor gewesen , doch hatte dann doch zu großen Schiss vor dem Unbekannten . Nun wollte ich wissen ob mich Vllt einer verstehen kann oder so ähnliche Erfahrungen gemacht hat .

...zur Frage

Frage an menschen die Süchtig ( Opiate ) sind?

Hi @ll

Ein guter freund von mir ist Drogensüchtig . (Opiate ) . Seit fünf Monaten ist er aber in einem Methadon Programm ( war auf 10 eingestellt , ist momentan aber auf 3 ) . Da möchte er Jetzt raus , denn er möchte es versuchen es ohne alles versuchen . Er hat mir mal gesagt das der Entzug nicht das schlimmste sein vielmehr die leere die sich dann breitmacht . Meine frage was kann man ihn anbieten bzw wie kann man ihn helfen diese lehre zu füllen . Gibt es hier Süchtige menschen die auch diese Momente kennen ? Was macht ihr dann .

Über Hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen . Euch allen eine schöne Woche .

...zur Frage

Naloxon und Tilidin

Naloxon wird Tilidinhaltigen Medikamente ja beigemengt um besonderen Missbrauch zu verhindern. Naloxon hat allerdings eine deutlich geringere Halbwertzeit im Körper und ist somit schnell abgebaut. Somit sollte Naloxon bei Missbrauch eingentlich nur den Wirkeintritt verzögern, oder?

Vielleicht gibt es hier ja einige Mediziner, die das wissen.

...zur Frage

warum sprechen manche menschen auf opiate nicht an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?