Wenn mein Kind 1 Jahr als Schüler ins Ausland geht, läuft der Unterhalt für das Kind weiter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Solange das Kind minderjährig ist, ist der laufende Unterhalt weiter zu zahlen. 

Der betreuende Elternteil ist nicht Rechenschaft pflichtig, wie er den Barunterhalt verwendet, solange das Kind nicht nachweislich "vernachlässigt" wird - wovon bei einem "Auslandsjahr" nicht auszugehen ist.

In der Zeit des Auslandsaufenthaltes bleiben einige Kosten in gleicher Höhe weiter bestehen (z.B. Mietanteil...). Zwar fallen in dieser Zeit die Kosten für Verpflegung, Hygieneartikel... nicht "direkt" an, aber in der Regel ist ein solcher Auslandsaufenthalt mit einer hohen Kostenbeteiligung an den "Reiseveranstalter" verbunden (an denen sich der barunterhaltspflichtige Elternteil sich dann ja nicht zusätzlich beteiligen muss...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ja, für so einen Fall gibt es schon einen OLG oder BGH-Beschluss.
Wenn ich das Urteil wiederfinde, werde ich es hier noch posten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
02.11.2015, 16:43

So, hier der Link zum Urteil:

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2010/4_UF_16_10urteil20100615.html

Und die wichtigste Passage:

Etwas anderes ändert sich auch nicht dadurch, dass sich der Beklagte in der Zeit von Oktober 2008 bis Mai 2009 in den USA aufgehalten hat. Der Kindesvater bleibt weiter barunterhaltspflichtig, während die Kindesmutter weiterhin ihre Unterhaltsleistung durch Pflege und Betreuung erbringt. Der Umstand, dass der Kläger für etwa 10 Monate im Ausland in den USA im Rahmen eines Schüleraustausches aufhältig war, lässt die Aufteilung zwischen den Elternteilen, Barunterhaltspflicht des Vaters und Betreuungsleistung der Kindesmutter nicht entfallen. Zu beachten ist, dass durch den vorübergehenden Auslandsaufenthalt die Frage der Betreuung nicht entfallen ist. Vielmehr ist die Kindesmutter gehalten, auch aus der Ferne die Pflege und insbesondere Erziehung des Sohnes weiter auszuführen. Zu berücksichtigen ist insoweit insbesondere, dass bei älteren Kindern wie dem Kläger die eigentliche Betreuungsleistung ohnehin in den Hintergrund tritt. Gleichwohl ist die Kindesmutter gehalten, als betreuender Elternteil sich mit den Problemen zu befassen, die sich alltäglich stellen können.
0

Was möchtest Du wissen?