Wenn man seine Vorfahren herausfinden wollte, wie müsste man vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Zunächst mal noch lebende Verwandte fragen, ob die irgendwelche Unterlagen haben. Ich hatte das Glück, das die Großmutter meiner Frau noch die komplette Arische Abstammung (war zu Hitlers Zeiten Vorschrift) mit allen dazugehörigen Urkunden aufbewahrt hatte! Bei meiner Seite musste ich allerdings selbst suchen. Wenn du dann nicht (durch Urkunden) nachweisen kannst das derjenige den du suchst, direkt mit dir verwandt ist, hast du schlechte Karten!

Es gibt von vielen Städten und Gemeinden Ortsfamilien. - oder Ortssippenbücher. Diese Bücher beginnen ab ca. 1900. Die Daten stammen dann überwiegend aus alten Kirchenbüchern. Ich habe den größten Teil unserer Vorfahren da gefunden. Da müsstest du dann mal in der Öffentlichen Bücherei deiner Stadt nachfragen. Bei uns in Ostfriesland gibt es etliche dieser Bücher.

Wenn jemand Daten aus den Niederlanden(Holland) sucht, auf der Seite genlias.nl findet man eine ganze Menge Daten. Die Holländer sind nicht so kompliziert wie die Deutschen.

Ich mache bereits 29 Jahre Ahnenforschung und benutze schon seit vielen Jahren das kostenlose Programm PAF 5 von den Mormonen. Ich habe damit bisher keine Probleme gehabt. Meine Ahnentafel findest du über folgenden Link - http://www.fritz-helmers.de/index.htm -.Dort ist auch ein Link zu dem Programm!

Mit freundlichem Gruß Fritz

Wasserschlange hat Dir ja schon die wichtigsten Tipps zur Ahnenforschung gegeben.

Beim Standesamt musst Du jede einzelne Kopie bezahlen, das sind etwa 10 Euro pro Stück, also 50.- pro Vorfahrenpaar: 2 Geburten, eine Heirat, zwei Tode. Dazu kommt noch Porto und evtl. eine Extra-Gebühr pro angefangene halbe Stunde, wenn sie suchen müssen.

Beim Evangelischen Zentralarchiv in Berlin kannst Du einen ganzen Tag lang für 9.- Euro in kopierten Kirchenbüchern forschen und brauchst zusätzlich nur Kleingeld für den Fotokopierer.
Das (katholische) Diözesanarchiv in Berlin hat eine ganz ähnliche Gebührenordnung.

Bei den Mormonen kannst Du für 8,50 pro Mikrofilm in kopierten Kirchenbüchern und anderen Unterlagen stöbern und mit Deinem Fotoapparat (nimm ein Stativ mit) Kopien machen.

Beim Bundesarchiv bezahlst Du 43 Cent pro A-4-Kopie, dazu kommen aber eine Bearbeitungspauschale, Verpackungs- und Portokosten.

Eine Auskunft von der WASt über einen Soldaten kostet um die 20.- Euro.

Du siehst: Die Gebühren sind ganz unterschiedlich. Am Anfang aber kostet es Dich gar nichts: Da fragst Du einfach alle aus Deiner Familie und schreibst alles auf, was Du erfährst.

Viel Spaß und viel Erfolg!

  1. erst mal in der eigenen Familie alle Unterlagen sammeln die vorhanden sind.
  2. in der Familie nachfragen
    1. Ansprechpartner ist das Standesamt, wobei man hier nur Auskünfte über die direkte Vorfahrenlinie bekommt. Bei allen anderen müsste eine Vollmacht vorliegen. evtl nachfragen, ab welchem Zeitpunkt die Unterlagen im Stadtarchiv sind.
  3. Vor 1876 sind die Kirchenbücher interessant, wobei diese meist beim zuständigen kirchlichen Landesarchiv sind, teilweise bei den staatlichen Archiven liegen Kopien (Microfilm)
  4. Bei den staatlichen Archiven liegen weitere Unterlagen wie Steuerlisten, etc.

Weitere hinweise kannst du bei genealogienetz.de bekommen. Zusätzlich gibt es die Seite der Mormonen im Netz. soweit die Kirchen es erlaubt haben, kannst du teilweise online danach suchen, wobei es ich empfiehlt, diese Daten nach zu prüfen, da auch Abschreibfehler drin sein können.

Oft ist es auch so, dass vielleicht ein Teil bereits erforscht ist, da bietet es sich an, sich mit anderen Forschern zusammenzutun, wobei ein kleiner Obulus für die Forscher nicht ungeschickt ist.

Die Kosten kann man nicht genau festlegen, da mußt du bei den einzelnen Archiven nachfragen, bzw dir die Gebührenordnung ansehen.

Und vor allem brauchst Du viel Zeit dafür.

kirchenbücher sind sinnvoll

Was möchtest Du wissen?