Wenn man schwanger ist?

10 Antworten

Nein, das ist überhaupt nicht schlimm. Es ist normal, dass man auch mal über eine Woche über den errechneten Termin ist. Auf den kann man sich eigentlich nie verlassen.

Wenn die Wehen nicht von selber kommen - was man als Frau übrigens fördern kann - dann gibt es Hausmittel und andere Hilfsmittel um einzuleiten.

Ob man "notfalls" einen Kaiserschnitt macht, weiss ich nicht.

Von Experte Elli113 bestätigt

Der errechnete Geburtstermin ist eher ein Anhaltspunkt und wegen des Mutterschutzes durchaus eine Orientierungshilfe. Doch sollte eine werdende Mutter sich lieber gleich auf einen Geburtszeitraum einstellen.

Denn die natürliche Schwankung der Schwangerschaftsdauer ist relativ groß. Es werden nur etwa 4% aller Kinder am errechneten Termin geboren und jede Geburt zwischen der vollendeten 37. Woche und der vollendeten 42. Woche gilt als "termingerecht".

Mehr als 40 % aller Schwangeren gebären erst nach dem errechneten Termin.

Die DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) formuliert in ihren Leitlinien, bei Terminüberschreitung eine Einleitung ab 41+0 SSW anzubieten und ab 41+3 SSW zu empfehlen. Bei einer Übertragung (ab 42+0 SSW) sollte eine Einleitung oder ein Kaiserschnitt gemacht werden.

Dies bezieht sich natürlich auf einen gesicherten ET bei risikoarmer Einlingsschwangerschaft.

Ist nur der errechnete Entbindungstermin überschritten, müssen Schwangere von nun an häufiger beim Arzt vorsprechen. Durch die engmaschigen Kontrollen behalten die Mediziner und Hebammen das Baby genau im Auge und können schnell reagieren, wenn es Anlass zum Handeln gibt.

Alle zwei bis drei Tage wird mit einem CTG kontrolliert, ob es dem Baby gut geht. Bei normaler Fruchtwassermenge, unauffälligen Herztönen und den üblichen Kindsbewegungen ist alles im Lot.

Wenn bisher ein komplikationsloser Schwangerschaftsverlauf besteht ohne irgendwelche Risiken, würde ich in aller Ruhe die Hände in den Schoß legen und abwarten. Auch dieses Kind weiß, wann es zu kommen hat.

Alles Gute und eine komplikationslose Geburt!

Woher ich das weiß:Beruf – Ich bin seit über 30 Jahren Hebamme

Wenn medizinisch nichts dagegen spricht, kann man einfach abwarten... das wird man ihr im Krankenhaus auch sagen. Kaum ein Kind kommt genau zum errechneten Termin. Wenn sich in den nächsten zwei Wochen nichts tut, wird man wahrscheinlich versuchen, die Geburt mit wehenfördernden Medikamenten einzuleiten.

Ein Kaiserschnitt wird erst gemacht, wenn es wirklich gar nicht anders geht.

Nein, nicht zwangsweise aber Verlass dich drauf, dass im Krankenhaus sind Profis, sie werden eventuell noch warten oder zur Not mit einem Kaiserschnitt helfen.

nein, Kinder kommen fast nie an dem ausgerechneten Termin, das kann auch mal 2 -3 Wochen früher oder später kommen als berechnet.

Was möchtest Du wissen?