Wenn man nach einer Operation in Vollbelastung ist, kann dann wirklich nichts mehr schiefgehen?

3 Antworten

Ein Sturz ist keine (übliche!) Vollbelastung,vor allem nicht im klinischen Sinne.Starke Schmerzen weisen wenigstens auf eine Prellung hin.Da es besonders wichtig wäre,ob sich durch den Sturz etwas in Puncto völliger Abheilung,bzw.erneuter Aufbruch des OP Bereiches getan hätte,mußt Du zu Deinem behandelnden Arzt! Versäumst Du das könnte es Komplikationen geben.Ist trotzdem alles ok,dann brauchste nur eine Heilsalbe und weißt dann,das Du voll belastbar bist.Hab ich Recht? Beste Grüße

Hallo FantaFanta76,

Sie schreiben:

Wenn man nach einer Operation in Vollbelastung ist, kann dann wirklich nichts mehr schiefgehen?

Antwort:

Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich und sollte schonend damit umgehen!

Ob da wirklich nichts mehr schiefgehen kann, das wird Ihnen niemand verbindlich beantworten können!

Die Knochen und Gelenke sind mit zunehmendem Alter so zerbrechlich wie Meisner Porzellan, also sollten Sie dementsprechend darauf achten!

Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich mich wirklich 100% darauf verlassen kann, das wegen der Operation noch was sein kann.

Antwort:

100 Prozent Sicherheit gibt es nicht!

Nur Ihr behandelnder Arzt kann Ihnen da ggf. mit Rat und Tat weiterhelfen, eventuell muß eine Röntgenaufnahme gemacht werden!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

 

Hallo! Volle Sicherheit gibt es nie. Schon bei einer Reha gibt es Risiken aber sie ist halt nötig. 

Hast du nur die geringsten Bedenken - zum Arzt.  Alles Gute.

Wie lange dauert eine operierte Schulter maximal?

Ich habe jetzt schon so oft gehört, dass ein Schultergelenk das am längsten zu verheilende Gelenk ist. Aber irgendwann muss doch auch für eine Schulter klar sein: das wird jetzt nicht mehr besser. Allerdings behauptet mein Doc das schon 10 Monate postoperativ. Das sehe ich viel zu früh. Er sagt jetzt schon: besser als jetzt wird es nicht mehr. Allerdings fehlen nicht etwa nur noch wenige Grade an Beweglichkeit sondern etwa 70% eher mehr. Aber da geht doch noch was, oder?

...zur Frage

Strecksehne am Finger angeschnitten, Wäre eine Operation nötig gewesen?

Hallo liebe Leute,

ich habe mich bei der Arbeit am Sonntag (bin Auszubildene zur Köchin) beim sauber machen der Dunstabzugshaube an einer scharfen Kante in den Zeigefinger geschnitten. War erst nicht damit zum Arzt gegangen. Erst am Montag und sollte dann am Mittwoch wieder kommen. Da hat sich gezeigt, dass die Sehne doch in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Hausarzt verschrieb mir eine Starksche Fingerschiene,die ich 6 Wochen tragen sollte. War aber dennoch noch zum Krankenhaus gefahren, um es über die Berufsgenossenschaft laufen lassen zu können. Das ging beim Hausarzt nicht. Die wollten dort meinen Finger doch operieren. Ich war mir erst unsicher, habe es dann aber doch machen lassen. Nun habe ich eine fette Gipsschiene und kann höchstwahr-scheinlich 6 Wochen lang nichts mit meiner rechten Hand nichts machen, was seh hinderlich ist und mich sehr einschränkt im Alltag. Bei der Op sagten die Ärzte die Sehne war zu 90% angeschnitten und das Gelenk war auch offen. Nun meine Frage: wäre das auch ohne Operation wieder zusammen gewachsen? Oder hätte ich wahrscheinlich wieder Probleme mit dem Finger bekommen, wenn es nicht operiert worden wäre? Danke für Eure Meinungen! LG Iglu!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?